Petra Remshardt

Wiedereröffnung der St. Jürgen Kirche

Bilder
St. Jürgen Kirche Grube.

St. Jürgen Kirche Grube.

Grube. Nach über einem Jahr Bauzeit wird die Gruber St. Jürgen Kirche am Sonntag, dem 2. September mit einem Fest-Gottesdienst mit Pastor Fuchs und Propst Süssenbach um 11 Uhr wieder eröffnet. Rund 1,2 Millionen Euro flossen in die grundlegende Sanierung. Neben den offensichtlichen Teilen wie Dach, Mauerwerk und Fundament wurden viele nicht sichtbare Teile im Dachstuhl, Glockenturm und Heizungsanlage repariert, restauriert und saniert.
 
Dieses ehrwürdige und vermutlich einmalige Ereignis möchte die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Grube an diesem Tage besonders würdigen. Im Anschluss an den Gottesdienst werden um 12 Uhr die Glocken läuten und Persönlichkeiten aus Politik, Gemeinde, Sponsoren und Handwerker Grußworte halten. So darf die Kirchengemeinde sich unter anderem auf Staatssekretärin Bettina Hagedorn und MdB Ingo Gädechens sowie dem Geschäftsführer der Reemtsma-Stiftung, Dr. Giesen, freuen.
 
Nach dem Sektempfang und einer kleinen Stärkung am Grill findet ein buntes Treiben rund um die Kirche statt. Architekt Thorsten Ewers bietet Führungen durch die sanierte Kirche inklusive Glockenturm und Dachboden an. Um 14.30 Uhr führt die Grundschule unter der Leitung von Wolfgang Trosiener in der Kirche ein Theaterstück auf. Kindergarten und Pfadfinder sorgen mit einer großen Spielestraße unter anderem mit Hüpfburg, Kinderschminken und Ponyreiten für Kinder für spannende Stunden. Nach Kaffee und Kuchen, vielen musikalischen Beiträgen und Info-Ständen schließt das Gemeindefest um 16 Uhr mit einem fetzigen Lobpreis-Gottesdienst der Jugend.
 
Anlass der Sanierung war im Jahr 2016 der massive Holzwurmbefall im Gebälk. Schnell wurde ersichtlich, dass die fast 800 Jahre alte Kirche in einem großen Umfang saniert werden muss. Feuchtigkeit im Dachstuhl und Fundament, Mörtelzerfall und tiefe Risse im Mauerwerk des Glockenturms und in die Jahre gekommene marode Heizungsanlage sowie viele weitere Baustellen sorgten letztlich für ein millionenschweres Projekt. (red)


UNTERNEHMEN DER REGION