Reporter Eutin

Bundesligaschiedsrichter bringt mehr Klarheit zum Thema „Video-Assistenten“

Bilder

Lensahn. (nr) Was macht eigentlich ein Video-Assistent? Und wonach entscheidet er, wann er in ein laufendes Fußballspiel eingreift? Um das Thema etwas verständlicher und greifbarer zu machen, ist am Montag, den 04. Juni, der Bundesliga-Schiedsrichter und Video-Assistent Patrick Ittrich zum Lehrabend der ostholsteiner Schiedsrichter nach Lensahn gekommen. Vielen Dank an die dort ansässige VR-Bank, in deren Räumlichkeiten sich neben vielen Schiedsrichtern aus Ostholstein auch Gäste aus dem Kreis Herzogtum-Lauenburg, Norbert Richter als Vertreter des SHFV und der 1. Vorsitzende des KFV Ostholsteins Klaus Bischoff versammelt hatten. Gespannt lauschten die rund 90 Anwesenden dem mitreißenden Vortrag von Ittrich, der beruflich als Verkehrslehrer bei der Polizei in Hamburg beschäftigt ist. Immer wieder bezog er das Publikum mit ein, sodass die Zeit wie im Flug verging. „Die Leute wünschen sich mit dem Video-Beweis hundertprozentige Sicherheit und Klarheit“, so der 39-jährige. Diese kann aber nur bei faktischen Entscheidungen wie Abseits und der Strafraumgrenze gegeben werden. Hier gibt es keinen Spielraum. In Köln sitz der Video-Assistent mit einem Assistenten zusammen vor vier Bildschirmen, auf denen er die Übertragung auf Sky, das Live-Spiel und die jeweilige Situation zeitverzögert sehen kann. Hier gibt es jedoch statt eines HD-Bildes nur eine SD-Auflösung, anhand der die Entscheidungen getroffen werden müssen. Von zwei Operatoren werden Bilder aus verschiedenen Kameraperspektiven an den Video-Assistenten geschickt. Dieser soll eigentlich nur eingreifen, wenn es sich um eine klare und offensichtliche Fehlentscheidung handelt. Das bedeutet, wenn alle im Fußball befindlichen Personen – also Zuschauer, Spieler, Trainer und Schiedsrichter – einer Meinung sind. Dies ist natürlich nie der Fall. Bei nicht faktischen Entscheidungen geht der Schiedsrichter nach einem Hinweis vom Video-Assistenten immer raus an den Bildschirm, um sich die Spielsituation anzugucken, da er die Entscheidungsgewalt hat.
Patrick Ittrich nahm sich auch die Zeit für persönliche Gespräche mit den Schiedsrichtern und gab ihnen Tipps, die ihm selber geholfen haben. So findet er, dass es Trainingssache ist, keine spontanen Entscheidungen in hektischen Situationen, zum Ende des Spiels oder in der Verlängerung zu treffen, sondern weiterhin seine Ruhe zu bewahren und sicher aufzutreten. Er selber trifft seine Entscheidungen so, dass er mit sich zufrieden ist, die Regeln aber nicht beugt.



Weitere Nachrichten Oldenburg

Spendenaufruf des Tierheims Lübbersdorf

23.01.2019
Lübbersdorf. (ll) Im letzten Jahr stellten die medizinischen Ausgaben für die Schützlinge des Tierheim Lübbersdorf eine große finanzielle Belastung dar. Mehrere Operationen mussten durchgeführt werden und es gab einen erhöhten Aufwand durch Medikamente für...
Bürgervorsteherin Susanne Knees und Bürgermeister Martin Voigt ehrten Hedda Wehrmann für ihr ehrenamtliches Engagement.

Das Stadtgeschehen im Blick - Stadt Oldenburg lud ein zum Neujahrsempfang im Schützenhof

19.01.2019
Oldenburg. (bg) Es war der letzte Neujahrsempfang, den Martin Voigt in seiner Funktion als Bürgermeister der Stadt Oldenburg gemeinsam mit Bürgervorsteherin Susanne Knees leiten durfte. Ende des Jahres endet seine Amtszeit und bereits am 26. Mai wird sein...
Hans-Jürgen Löschky (vorne links) überreicht den alten Ältermannstock an Gildeschreiber Walfried Denker.

Hans-Jürgen Löschky stiftet neuen Ältermannstock

18.01.2019
Oldenburg. (bg) Wenn die Oldenburger St. Johannis Toten- und Schützengilde von 1192 am dritten Sonnabend im Januar ihren Ältermannwechsel vollzieht, ist der Ältermannstock ein wichtiges Symbol. Denn er zeichnet den alljährlich wechselnden 1. Ältermann als...
Auch für die Oldenburger Wehr ist engagierter Nachwuchs unverzichtbar. Neu aufgenommenen Mitglieder sind Bjarne Aagard, Florian Kinkel, Katharina von der Heyde, Benjamin Struve und Torsten Mothes.

Hohe Auszeichnungen bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Oldenburg vergeben

17.01.2019
Oldenburg. (eb) Die Aussage: „Das Ehrenamt ist eine unverzichtbare Stütze unserer Gesellschaftsordnung“ ist bei so mancher Veranstaltung zu vernehmen und doch sind bei aller Einsatzbereitschaft gelegentlich auch Grenzen erreicht. So geht es derzeit den...
Der frisch gewählte Jugendausschuss eingerahmt vom stellvertretenden Jugendfeuerwehrwart Jörn Krause und dem Jugendfeuerwehrwart Daniel Schönherr.

Die Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Oldenburg wählte neuen Jugendausschuss im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung

16.01.2019
Oldenburg. (eb) Routiniert begrüßte Jugendgruppenleiter Florian Kinkel am 4. Januar eine Vielzahl an Ehrengästen, Abordnungen befreundeter Wehren und seine 31 Kameradinnen und Kameraden zur diesjährigen...

UNTERNEHMEN DER REGION