Reporter Eutin

Ein Leben mit dem Ehrenamt

Bilder
Seit über 40 Jahren ist Hans-Jürgen Löschky ehrenamtlich aktiv.

Seit über 40 Jahren ist Hans-Jürgen Löschky ehrenamtlich aktiv.

Oldenburg. (eb) „Die menschlichen Zwischentöne berühren mich“, begründet Hans-Jürgen Löschky, der seit den 70‘er Jahren in Oldenburg fest verwurzelt ist, sein Engagement im Ehrenamt. Bereits als 18-jähriger hat er die Feuerwehr seines Heimatortes verstärkt und sich ab 1964 als Mitglied bei den Jungdemokraten für politische Belange interessiert. Diese fanden ihren Ausdruck in der Zeitung der FDP-Jugend Kellinghusens, mit der die jungen Liberalen damals die dortige Stadtpolitik ins Visier nahmen. Aufgrund der beruflichen Orientierung 1968 als Wehrpflichtiger, Zeitsoldat und späterer Berufssoldat traten Mitgliedschaft und Aktivitäten in der Kommunalpolitik vorübergehend in den Hintergrund, wobei die Verlegung seines Bataillons nach Putlos eine wichtige Weichenstellung für Hans-Jürgen Löschky bedeutete.
 
Zunächst beäugte das Ehepaar Ingrid und Hans-Jürgen Löschky den neuen Standort ein wenig skeptisch, doch erfolgte das Einleben sehr schnell und seit dem möchten beide aus Oldenburg längst nicht mehr fort. Eine wichtige Brückenfunktion hin zu neuen Bekannt- und Freundschaften übernahm die Oldenburger St. Johannis Toten- und Schützengilde von 1192 e.V., der beide über die Schießabteilung des Jägerbataillons 512 der Wagrienkaserne am Standort Putlos im Jahre 1973 beitraten. Beruflich und gesellschaftlich gefestigt, rührte sich bei Hans-Jürgen Löschky neben seinem Engagement als Bezirksvorsitzender im Deutschen Bundeswehr Verband (hier Interessenvertretung der Soldatinnen und Soldaten für die Kreise Lübeck, Ostholstein, Plön und Kiel) und als Mitglied im Landesvorstand des Deutschen Bundeswehr Verbandes sowie im Ausschuss für Sicherheitspolitik auf Bundesebene, der Wunsch nach weiterer politischer Tätigkeit.
 
So nahm er die Wiederbegründung des FDP-Ortsverbandes Oldenburg in Holstein 1977 in Angriff und kandidierte 1978 zur Kommunalwahl für die FDP. Der prompten Wahl zum Stadtverordneten folgten zunächst 20 Jahre FDP-Präsents als Einzelkämpfer und weiteren Jahren bis 2018 mit diversen Ämtern. So durfte Hans-Jürgen Löschky das politische Leben Oldenburgs als stellvertretender Bürgervorsteher, stellvertretender Bürgermeister, Ausschussvorsitzender, Mitglied im Magistrat und allen Ausschüssen, Mitglied in mehreren Aufsichtsräten für die Stadt und ab 2002 auch als Fraktionsvorsitzender mitbestimmen. „Im Laufe dieser Zeit sind viele spannende, teils einschneidende Dinge passiert“, erinnert sich Hans-Jürgen Löschky beispielsweise an den Bau der Großsporthallen, die Stadtsanierung in den 80‘ er und 90’er Jahren, die Schließung der Schwimmhalle oder auch die aktuellen Bemühungen zur Stadtsanierung. Bleibenden Verdienst hat sich Hans-Jürgen Löschky auch als Gründungsmitglied der Stiftung Oldenburger Wall e.V. geschaffen, deren Vorstandsmitglied er lange Jahre gewesen ist.
 
Ein wichtiges Anliegen war ihm auch nach der Maueröffnung die aktive Unterstützung der Städtepartnerschaft mit der Stadt Bergen auf Rügen, die bis heute anhält. In Anerkennung der vielfältigen ehrenamtlichen Aktivitäten, die sich noch durch 10-jährige Vorstandsarbeit als 2. Vorsitzender des Oldenburger Sportvereins ab 1986 oder auch die Tätigkeit für 2 Perioden als Jugendschöffe am Amtsgericht in Oldenburg und am Verwaltungsgericht in Schleswig ergänzen lässt, wurde ihm 1998 der Ehrenring der Stadt Oldenburg in Holstein verliehen.

„Ohne das Ehrenamt funktioniert das Gemeinwesen nicht. Deshalb müssen wir der Ehrenamtlichkeit zu einem angemessenen Stellenwert verhelfen, denn leider ziehen sich immer mehr Menschen daraus zurück. Ein politisches Anliegen muss sein, dem Bürger wieder mehr Geltung gegenüber Staat und Politik zu verschaffen. Dazu muss der öffentliche Bereich entbürokratisiert werden. Der Bürger muss nachvollziehen können, was mit ihm in diesem Staat passiert, denn er ist der eigentliche Träger des Staates. Das sind weder die Parteien, noch die Politiker“, wirbt Hans-Jürgen Löschky um begeisterte Mitstreiter.



Weitere Nachrichten Oldenburg

Schreck für die Eltern: fünfjähriger Sohn verschwunden

12.07.2019
Oldenburg. Abenteuerlust, Freiheitsdrang und Neugierde schien der Antrieb für den fünfjährigen Sohn einer Familie aus Ostholstein gewesen zu sein. Statt lediglich zu Oma und Opa in die Nachbarschaft zu fahren, begab sich der Fünfjährige...
(v.l.): Jürgen Schmidt, Maren Dose-Schmidt, Jürgen Gradert und Bürgermeister Eckhard Klodt stellen den beliebten Bildkalender „Historische Ansichten aus Wangels“ vor.

Historische Ansichten aus Wangels

07.07.2019
Wangels. (bg) Auch für das Jahr 2020 gibt es den beliebten Bildkalender „Historische Ansichten aus Wangels“. Er kostet wiederum 18 Euro und wird im Laden von Maren Dose-Schmidt und Jürgen Schmidt in Hansühn verkauft. Das Titelbild zeigt Ausschnitte von fünf...
Norbert Griebel (l) und Till Quint (r) mit den geehrten Blutspendern Herrn Hartje und Herrn Hahn.

DRK-Blutspendedienst Nord-Ost ehrte langjährige Spender

06.07.2019
Oldenburg. (eb) „Gerade im Moment, da es sehr warm ist, geht im Allgemeinen die Spendenbereitschaft zurück. Deshalb freut es mich besonders, dass wir heute etliche Erstspender sowie zwei langjährige Blutspender - die beide zum 125. Mal gespendet haben, hier beim...
Landesmeister nennen können sich dieses Jahr: Hintere Reihe: Ralf Ingwersen, Dirk Schlichting, Sören Harder, Sten Ludwig, Thomas Dölle, Uwe Steppan, sowie vordere Reihe: Smilla Ingwersen, Marketa Sänger, Astrid Femerling, Gun Marit Ingwersen und Marion Zecher. Nach dem letzten Saisonhöhepunkt genießen die Volleyballer und Volleyballerinnen die Sommerpause und freuen sich schon auf die Beachsaison

Der Oldenburger SV ist erneut Landesmeister

05.07.2019
Flensburg / Oldenburg. (de) Seit 2014 gab es keine Landesmeisterschaft im Mixedvolleyball in Schleswig-Holstein. Nun lud der PSV Flensburg wieder landesweit die Volleyballer und Volleyballerinnen zum Wettstreit ein. Die Erst- und Zweitplatzierten der jeweiligen...
Dritt Öllst Uwe Friedrich Wolters mit den neu gewählten Bierschaffern Dr. Arne Matthiensen, Arnold Laenger und Bernd Konrad Mews sowie ihren Vorgängern Jan Stark, Clemens Waschik und Jan-Christian Thode zur Ämterübergabe im Rahmn der Schlussversammlung.

Gildemitglieder feierten ihren neuen König

05.07.2019
Oldenburg. (eb) Am Dienstagabend (25. Juni) sah es zunächst nach einem frühzeitigen Fall von „Jehann vun‘n Barg“ aus, sodass Tweet Öllst Hans-Peter Flindt eine längere Schießpause verkündete. Doch dann wendete sich das Blatt wunschgemäß und kurz nach 20.00 Uhr sorgte...

UNTERNEHMEN DER REGION