Reporter Eutin

Lokal.digital in Oldenburg

Bilder

Oldenburg. (mk) Ein 3D-Drucker, VR-Brillen, Roboter, digitale Bienen und vieles andere waren am vergangenen Freitag in der Stadtbücherei Oldenburg zu sehen und auszuprobieren. Es fand die Auftaktveranstaltung zu einem ganz neuen Angebot für Bürgerinnen und Bürger statt.: „Lokal.digital – digitaler Knotenpunkt Oldenburg in Holstein. Dr. Martin Lätzel vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, der Kreispräsident Harald Werner, der Oldenburger Bürgermeister Martin Voigt, der Direktor des Landesverbandes der Volkshochschulen Karsten Schneider und der Geschäftsführer der verantwortlichen KulTour Oldenburg in Holstein gGmbH Michael Kümmel betonten bei der Eröffnung die Bedeutung des Projekts.

„Lokal.digital - Digitaler Knotenpunkt Oldenburg in Holstein“ hat unterschiedliche Zielsetzungen, die miteinander verbunden sind. Zunächst geht es um die Förderung der digitalen Strukturen im ländlichen Raum. Oldenburg als Unterzentrum mit Teilfunktionen eines Mittelzentrums liegt relativ weit von größeren Städten entfernt (Kiel und Lübeck je 60 Kilometer) und befindet sich im Zentrum eines großen ländlichen Raums. In Oldenburg gibt es zudem die glückliche Situation, dass sowohl die Stadtbücherei als auch die Volkshochschule in einer gemeinnützigen GmbH angesiedelt sind, die zu 100% die Stadt Oldenburg in Holstein als Träger hat. Eine Kooperation zwischen den beiden Institutionen ist also gegeben.
Durch die beiden Kooperationspartner ist als Schwerpunkt für „lokal.digital“ in Oldenburg der Bereich „Bildung“ vorgesehen. Beide Institutionen sind Bildungszentren für die gesamte Bevölkerung und für jeden zugänglich. Der Bildungscharakter des digitalen Zentrums in Oldenburg zeigt sich in zahlreichen Workshops, Vorträgen und Experimentiermöglichkeiten (maker spaces) innerhalb des Projekts.
 

Was soll konkret in dem Projekt umgesetzt werden?
1.) Beratung und Information: „Lokal.digital“ in Oldenburg in Holstein wird mindestens 30 Stunden pro Woche in der Stadtbücherei geöffnet sein. In dieser Zeit ist der Treffpunkt personell besetzt. Die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter ist zuständig für Beratung und Information in allen Bereichen. Sie/er soll den Interessierten Anwendungen und Möglichkeiten in der digitalen Welt zeigen und erläutern (vom Senior, der sein Enkelkind auf dem Handy sehen möchte bis zum kleinen Unternehmer, der sich zum Beispiel für 3-D-Drucke interessiert). Wenn die Fragen zu spezifisch sind, wird sie/er einen neuen Termin vereinbaren und ggf. weitere Fachkompetenz hinzuziehen. Gleichzeitig werden während der Öffnungszeiten Gruppen (z.B. Schulklassen) und Einzelpersonen Geräte gezeigt und mit ihnen gearbeitet und experimentiert.

2.) Makerspace: Es wird in der Stadtbücherei ein offener Raum geschaffen, in dem Menschen zusammen an Objekten arbeiten und kreative Gedanken entwickeln. Hierfür werden die Geräte freigegeben, soweit es geht. Der Austausch wird begleitet und unterstützt. Hierfür ist in der Stadtbücherei bereits jetzt ein Kreis mit PCs vorhanden, an denen gearbeitet werden kann.

3.) Events: Geplant sind Events für verschiedene Zielgruppen, zum Beispiel 40-Stunden-Workshops mit Spielen und Programmieren für Jugendliche, die Herstellung von Trickfilmen und kleinen Robotern, die Erkundung des Ortes (Bücherei und Stadt) in digitaler Form usw. Zum Eventcharakter gehören auch Tagungen und überregionale Treffen mit dem Schwerpunkt „digitale Welten“. So haben sich der Tourismusverband ebenso schon angesagt wie der Landesmuseumsverband.

4.) Workshops: An zahlreichen Wochenenden und Abenden werden Workshops angeboten, die frei zugänglich sind. Hier soll es in erster Linie um den kreativen Umgang mit den digitalen Möglichkeiten gehen. Aber auch kritische Vorträge zum Umgang zum Beispiel mit „social media“ sind fest eingeplant.

5.) Schulungen: Es soll vielen Menschen die digitalen Medien näher gebracht werden. Nicht unkritisch, aber den notwendigen gesellschaftlichen Veränderungen angepasst. D.h. konkret: Vorträge und Workshops (meist am Wochenende) bilden einen großen Anteil der Arbeit. Das Ziel ist die Ansprache von Jung und Alt. Die KulTour gGmbH will alle KiTas in der Region mindestens einmal zu Gast haben. Und ihr Ziel ist es auch, jede Schulklasse einmal hier zu haben. Aber sie ist auch da für die älteren Mitbürger, die sich fragen, wie sie die Bilder ihrer Enkel auf das Smartphone bekommen.

6.) Einfach mal ausprobieren, staunen und mitmachen. Das ist die Maxime für alle.
Für alle „Workpackages“ ist eine enge Kooperation mit lokalen Institutionen und Vereinen (Jugendzentrum, Kindergärten, Schulen, Seniorenbeirat, Wirtschaftsverband) ebenso notwendig wie ein überregionales Netzwerk, das innerhalb des Projekts geschaffen werden wird.

Das Projekt ist zunächst bis Ende 2020 terminiert und wird vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur finanziert
„Ich bin sehr glücklich, dass wir eine solche Stelle in Oldenburg vorweisen können. Mir fällt dazu eins meiner Lieblingszitate ein: „Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat’s gemacht.“ Ich denke, das erleben wir hier hautnah.“ Führte Geschäftsführer Michael Kümmel aus.



Weitere Nachrichten Oldenburg
Stabsfeldwebel Matthias Beyer wird durch Oberstleutnant Ralf Stachowiak geehrt. Dieser händigt ihm das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold aus.

Jahresempfang 2019 erfreute mit neuen Schwerpunkten

14.02.2019
Putlos. (eb) Gleich zu Beginn des diesjährigen Jahresempfangs auf Putlos am 6. Februar erkannten die Gäste im Casino erste Anzeichen von Veränderungen im Ablauf der Veranstaltung. So verzichtete der Standortälteste und Kommandant der Truppenübungsplatzkommandantur...

Bestens gerüstet für den Notfall

13.02.2019
Oldenburg. (mt) Seit 2003 existiert am Freiherr-vom-Stein Gymnasium in Oldenburg ein Schulsanitätsdienst, der sich bis heute ständig weiterentwickelt hat. Die mittlerweile 40 engagierten Schülerinnen und Schüler des Schulsanitätsdienstes leisten bei Notfällen schnell...
Jörg Saba, Katja Kirschall, Angelika Ginterra (Teilnehmerin in der Strickgruppe), Bettina Schmidt (Teilnehmerin in der Strickgruppe), Kristina Bruhn und  Silke Hüttmann (Fachanleitung aller Familienzentren im Kreis Ostholstein), stellten am 29. Januar das frisch umgesetzte Projekt „Willkommensgruß“ im Familienzentrum Oldenburg vor. Die Sprechzeiten im Familienzentrum sind montags, mittwochs und freitags zwischen 9.00 und 12.00 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung. Es ist auch über die Mail Familienzentrum-oldenburg@dksb-Heiligenhafen eine Kontaktaufnahme sowie über die Rufnummern 0160-96736965 und 0157-50361115 möglich.

Familienzentrum gibt Willkommensgruß für Neubürger/innen aus

08.02.2019
Oldenburg. (eb). Zu Beginn letzten Jahres hat der Deutsche Kinderschutzbund Ortsverband Heiligenhafen e.V. die Trägerschaft für das Familienzentrum Oldenburg in Holstein in der Johannisstraße 33 (fußläufig zur St. Johannis-Kirche) übernommen. Schwangere,...
Vom 11. bis 14. April 2019 stehen die Mitglieder der „Oldenburger Dwarslöper“ in Gremersdorf auf der Bühne. Die genauen Termine der Vorstellungen und der Start des Kartenvorverkaufs werden wie stets rechtzeitig bekannt gegeben.

Die „Oldenburger Dwarslöper“ proben für ihre April-Aufführungen

08.02.2019
Oldenburg. (rw /eb) In diesem Jahr erwartet die Besucher in der Sporthalle in Gremersdorf bei den Aufführungen der plattdeutschen Theatergruppe die „Oldenburger Dwarslöper“ mit dem Theaterstück „Gerlinde geiht nich!“ eine abwechslungsreiche „Geisterstunde“....
Foto: OiH

Jetzt anmelden: Erstes Treffen für Marketing-Akteure in Oldenburg in Holstein und Umgebung

08.02.2019
Oldenburg. (ah) Unter dem Motto Wissen, Querdenken und Netzwerken findet zum ersten Mal am 20. Februar der Marketing-Treff Oldenburg statt. Alle Macher sowie Entscheider aus Stadt und Region lädt der neue Stadtmanager herzlich ins Rathaus in Oldenburg ein....

UNTERNEHMEN DER REGION