Reporter Eutin

Stiftung Oldenburger Wall e.V. schreibt Geschichte

Bilder

Oldenburg. (eb) Auf zwei runde Geburtstage, nämlich 40 Jahre Förderverein Stiftung Oldenburger Wall e.V. und 30 Jahre Oldenburger Wallmuseum blickte am zurückliegenden Sonntag der Vorsitzende der Stiftung, Torsten Ewers, im Rahmen einer Festveranstaltung im Schützenhof Oldenburg zurück. „Ich freue mich, dass Sie und ihr alle erschienen und unserer Einladung gefolgt seid,“ begrüßte Torsten Ewers die zahlreichen Gäste aus Politik, Wirtschaft, Institutionen, Vereinen und Verbänden sowie an Freunden, Mitgliedern und Förderern. „Besonders stolz macht mich, dass der Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, Herr Daniel Günther, für unsere Festzeitschrift ein Grußwort geschrieben hat. Dies zeigt, welchen Stellenwert unser Museum und unsere Arbeit inzwischen erlangt hat“, freute sich der Stiftungsvorsitzende und hob hervor, dass die Erforschung der Slawenzeit durchaus mit der wissenschaftlichen Darstellung der Wikingerzeit auf eine Stufe gestellt werden sollte. Weiterhin stellte Torsten Ewers den Sinn und Zweck der Stiftung, das Museum zu fördern und damit einen wichtigen Teil der Geschichte Oldenburgs wissenschaftlich zu sichern, der Öffentlichkeit zugängig zu machen und für die Zukunft erlebbar zu erhalten, in den Vordergrund seiner Festrede, in der er die Entwicklung der Stiftung Oldenburger Wall e.V. von den mutigen Anfängen am 7. Oktober 1978 mit durchaus Unverständnis in der Bevölkerung und zu Zeiten des eisernen Vorhangs bis zum heutigen Tage skizzierte. Dabei erinnerte er an die Gründungsmitglieder, zu denen als „Motor“ auch der erste Vorsitzende Joachim Barth gehörte, der als damaliger Bürgervorsteher Oldenburgs gemeinsam mit dem damaligen Bürgermeister Manfred Hoffmann einen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung initiierte, die Grundstücke auf dem Oldenburger Wallgelände (bis auf die an der Wallstraße gelegenen) durch die Stadt aufzukaufen, den Wall frei zu schlagen und für weitere Grabungen flächendeckend zur Verfügung zu stellen. Aufgrund der Bedeutung der Funde, die in den archäologischen Grabungen auch unter Beteiligung erfahrener und qualifizierter sowjetischer Archäologen durchgeführt wurden, ergaben sich Kenntnisse und Wissenszuwächse, die unter Begleitung des wissenschaftlichen Beirats der Stiftung auch zum kontinuierlichen Ausbau des Oldenburger Wallmuseums geführt haben. Neben viel ehrenamtlichem Engagement waren und sind hierbei auch Fördergelder unter anderem von Bund, EU, der Sparkassenstiftung sowie von verschiedenen Spendern wie der Volksbank und heutigen VR Bank Ostholstein Nord-Plön eG eingeflossen. Auch sind etliche Freundschaften neben Kooperationen mit Museen auf nationaler und internationaler Ebene entstanden, die bis heute gepflegt werden. Als aktuelles Projekt soll der Nachbau einer der ersten Kirchen angegangen werden, die in Zeiten der Christianisierung Oldenburgs errichtet worden waren. Verbunden ist der Erfolg des Museums und der Stiftung, die zeitweilig weit über 700 Mitglieder verzeichnete, namentlich auch mit ihrem langjährigen Vorsitzenden Hans-Joachim Hahn, der im Verlauf der Feier häufig Erwähnung fand.



Weitere Nachrichten Oldenburg
Dr. Andreas Volkmann, Heide Domann und Dr. Martin Hofmann im frisch gestalteten Wartezimmer der Praxis.

„Frühlingserwachen bringt Farbe ins Wartezimmer

25.05.2019
Oldenburg. (eb) Wieder einmal ist die orthopädisch-chirurgische Gemeinschaftspraxis Dr. Hofmann und Dr. Andreas Volkmann in der Kuhtorstraße 1 b in Oldenburg in ihrem Wartezimmer von Grün und Blau, den Logo-Farben der Praxis, dominiert. Ergänzt werden diese für die...
Reinhard Sohns, Geschäftsführer von „Die Ostholsteiner“ begrüßte die Beschäftigten und Mitarbeiter der Oldenburger Werkstatt für angepasste Arbeit, Gäste und die Bürgermeisterkandidaten Burkhard Naß (l) und Jörg Saba (r) sowie den moderierenden Per Köster (m) zur Fragestunde.

Bürgermeisterkandidaten präsentierten sich

24.05.2019
Oldenburg. (eb) Sehr gerne ergreifen Jörg Saba und Burkhard Naß im Rahmen ihrer Kandidatur der Bürgermeister-Wahl die Gelegenheit, mit Bürgerinnen und Bürgern persönlich ins Gespräch zu kommen um zu erfahren, welche Themen nach Lösungen verlangen. Hierzu haben sie...
Henning Pries, Regine Wroblewski und Jochen Pries zur Spendenübergabe im Mai in Gremersdorf.

Oldenburger Dwarslöper spendeten für die Jugendarbeit

24.05.2019
Oldenburg / Gremersdorf. (eb) Auch in diesem Jahr haben sich die Oldenburger Dwarslöper in der Sporthalle in Gremersdorf wieder sehr wohl gefühlt.„Wir haben bei unseren Vorstellungen wieder ausverkaufte Abende und dabei so viele Zuschauerinnen und Zuschauer wie noch...
Jos de Kleijn stellte im Rahmen der Matinee eindrucksvolle Bilder aus, die er gerne erläuterte.

„Die Kulturmatinee ist ein Erlebnis“

22.05.2019
Oldenburg. (ek) Viele Gäste waren zum 2. Mal dabei, viele kamen zum ersten Mal, einhellig war die Meinung: „Die Kulturmatinee ist ein Erlebnis“. Und so war die Veranstaltung des Kulturbund Wagrien e.V. auch angekündigt: ein Fest für Gaumen, Augen und Ohren....
DLRG-Retter bringen eine junge Frau an Land, die beim Schwimmen in Not geraten ist. (Bild: DLRG e.V.)

DLRG besetzt ihre Wasserrettungsstationen

22.05.2019
Oldenburg / OH. (to.w) Am 15. Mai eines jeden Jahres startet die offizielle Badesaison in Schleswig-Holstein. Auch im Sommer 2019 wird die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) auf den rund 50 Stationen des Zentralen Wasserrettungsdienstes (ZWRD) an Nord- und...

UNTERNEHMEN DER REGION