Reporter Eutin
| Allgemein

100 Blutspenden in 40 Jahren

Bilder

Blekendorf (t). An den Beginn seiner Blutspenderkarriere erinnert sich Wolfgang Stuht aus Blekendorf anlässlich seiner 100. Spende am 20. Januar in den Seminarräumen des Lehr- und Versuchszentrums Futterkamp noch genau. „Lass‘ uns zum Blutspenden gehen, da gibt es was Gutes zum Essen“, erinnert sich der 59-jährige an die Aufforderung der Mitbewohner in seiner Wohngemeinschaft im Jahr 1977. In Blekendorf lebt der gebürtige Hamburger bereits seit 1969. Im Jahr seiner ersten Blutspende empfing das DRK Spenderinnen und Spender in Blekendorf noch im Dorfkrug, in dem der Saal als Spenderaum diente und wo man nach der Blutspende und dem Imbiss noch zum „Klönschnack“ an den Thresen ging. Seither ist Stuht regelmäßiger Gast bei den fünf Blutspendeaktionen pro Jahr, die das DRK in Blekendorf und Kletkamp im Wechsel durchführt. Heute gibt es zwar nach der Spende kein Bier mehr, aber die gemütliche Atmosphäre und das gute Essen sind geblieben. Für beides sorgen die ehrenamtlichen Helferinnen des DRK-Ortsvereins Kaköhl mit ihrem unermüdlichen Einsatz. Wolfgang Stuht weiß genau, wie wichtig Blutspenden sind: „Man könnte ja selbst mal in die Situation kommen, auf Blutpräparate angewiesen zu sein und dann ist man doch froh, wenn ein Vorrat da ist“, wünscht sich Stuht, dass noch viel mehr Menschen den Weg zu den DRK- Spendeaktionen finden. Lediglich 3% der Bevölkerung spendet regelmäßig Blut, obwohl dies nach den gesetzlichen Voraussetzungen 33% tun könnten. Momentan wird der Bedarf – allein in Schleswig-Holstein und Hamburg werden täglich 550 Blutspenden benötigt – damit noch gedeckt. Zukünftig könnte die Situation jedoch kritisch werden, denn mit dem Erreichen des 73. Lebensjahres scheiden Blutspender altersbedingt aus, die Anzahl jüngerer Spenderinnen und Spender muss in Zukunft noch erheblich steigen, um die Patientenversorgung weiterhin sicherstellen zu können. Wolfgang Stuht möchte, wenn seine Gesundheit dies auch weiterhin zulässt, auf jeden Fall dabei bleiben. Und die Hilfsbereitschaft liegt in der Familie. Stuhts Ehefrau Erika ist nicht nur Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Kaköhl, sie organisiert gemeinsam mit ihrem Team auch die Spendeaktionen in Blekendorf und ist selbst aktive Blutspenderin. Bei der Organisation packt Wolfgang Stuht auch selbst mit an – regelmäßig übernimmt er vor den Spendeaktionen das Aufhängen der Ankündigungstransparente und –plakate. Am 20. Januar folgten in Blekendorf 50 Blutspenderinnen und –spender der Einladung des DRK, unter ihnen waren zwei Erstspender.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Ein buntes Bild. Bürgermeister Björn Demmin (hinten rechts) und Regionaldirektor Helmut Neumann von der Fördesparkasse (hinten links) konnten in diesem Jahr 71 00 Euro für gemeinnützig engagierte Gruppierungen in Preetz Fördergelder ausschütten.

Eine gute Idee mit Anlaufschwierigkeiten

18.05.2018
Preetz (kud). Seit 2011 gibt es sie, die „Bürgerstiftung“ der Stadt Preetz. Zum zweiten Male fand die Ausschüttung jetzt in einer Feierstunde im Ratssaal statt. Acht gemeinnützige Vereine, Verbände und Initiativen erhielten Gelder, die ihre Arbeit zumindest...
Start der 31 Jollen.

Holsteiner Schinken bleibt beim Plöner-Segler-Verein

17.05.2018
Plön (t). Kaiserwetter blauer Himmel, Sonne und am Horizont gelbe Rapsfelder umsäumt mit frischem Maigrün bei Windstärken von 2-3 Bft begrüßten die hochmotivierten 31 Regattateilnehmer, 15 davon PSV-Mitglieder mit ihren O-Jollen zu ihrer ersten Ranglistenregatta...
Bürgermeister Björn Demmin (li.) und Dietmar Zgaga von der Firma Rosenbauer (re.) übergaben Wehrführer Manfred Wenselowski (2.v.li.) und Gerätewart Jens Klotz (2.v.re.) das neue HLF 20

Preetzer Feuerwehr verstärkt ihren Fuhrpark

16.05.2018
Preetz (tg). „Es gibt keinen besseren Tag, als diesen, ein neues Fahrzeug in Dienst zu stellen.“, freute sich Gemeindewehrführer Manfred Wenselowski. Die Reihen in der Fahrzeughalle der Freiwilligen Feuerwehr Preetz waren fast bis auf den letzten Platz besetzt....

„Teddy braucht Hilfe”

06.05.2018
Plön (t). Für Kinder in Kindertageseinrichtungen ist vom DRK ein Projekt konzipiert, dass sich „Teddy braucht Hilfe“ nennt. Daher waren zwei Mitarbeiter des Jugendrotkreuzes am 17. April im Kindergarten an der Osterkirche der Evangelisch-Lutherischen...
Morten Lender mit seinem Trainer René Küpper.

Kurs auf die Deutsche Meisterschaft

04.05.2018
Schwentinental (t). Papiergewichtler Morten Lender (12 Jahre) vom Boxteam des Raisdorfer TSV fiebert den Deutschen Kadetten-Meisterschaften 2018 in Lindow/Mark (Brandenburg) entgegen. Der amtierende Landes- und Norddeutsche-Meister, der in seiner Altersklasse bei...

UNTERNEHMEN DER REGION