Reporter Eutin
| Allgemein

Ausgediente Drahtesel gesucht Wer spendet „Land in Sicht“ Werkbank und Räder?

Bilder
Martin Braun, Leiter der Fahrradwerkstatt, hofft für sein Projekt auf Spenden ausgedienter Räder, die dann mit technisch-fachlichem Knowhow unter seiner Regie wieder alltagstauglich gemacht werden können.

Martin Braun, Leiter der Fahrradwerkstatt, hofft für sein Projekt auf Spenden ausgedienter Räder, die dann mit technisch-fachlichem Knowhow unter seiner Regie wieder alltagstauglich gemacht werden können.

lön (los). Die Fahrradwerkstatt von „Land in Sicht“ braucht Nachschub: Es geht um Spenden ausgedienter Räder. Fahrradmonteur Martin Braun, der das Projekt betreut, hofft auf neues Material, das er mit seinen Teilnehmern aufarbeiten kann. Auch Nils Radden, der als Tischler die Holzwerkstatt unter seinen Fittichen hat, wünscht sich Unterstützung durch spezielle Spenden. „Wir könnten zwei bis drei ausgediente Werkbänke gut gebrauchen“, erzählt er. Da derzeit 12 Teilnehmer mit nur neun Plätzen auskommen müssen, gestalte die Arbeit sich mitunter schwierig. Wer helfen möchte, kann die Materialspenden montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 13.45 Uhr abgeben oder unter 04522-7445870 Kontakt aufnehmen, um sie abholen zu lassen. „Land in Sicht“ fördert Langzeitarbeitslose. In den Werkstätten, der Gärtnerei und dem Hauswirtschaftsbereich suchen sich die Projektteilnehmer nach einer Orientierungszeit die Bereiche aus, in denen sie tätig sein möchten – mit Blick auf eine berufliche Richtung und dem Ziel, in der Arbeitswelt wieder Fuß zu fassen. „In der Maßnahme ist zunächst wichtig, überhaupt wieder eine Tagesstruktur zu haben“, erklären Braun und Radden. Pflicht sei es auch, turnusmäßig in der Küche mitzuhelfen. Dabei geht es nicht nur um praktische Aspekte, sondern auch um das Lernen, kostengünstig und gesund zu kochen. „Denn Fertigprodukte sind ungleich teurer als selbst gekochtes Essen“, erklärt Nils Radden das Problem, die Kosten des täglichen Lebens möglichst gering halten zu müssen, um mit den Sozialbezügen auszukommen. Hinsichtlich der beruflichen Betreuung werde bei Land in Sicht keinesfalls „in eine bestimmte Richtung gedrückt“. „Wir bieten den Menschen einen geschützten Rahmen, um zu schauen, in welche Richtung sich die Menschen entwickeln können, damit sich eine berufliche Perspektive ergibt“, erläutert Nils Radden. So würde auch nach geeigneten Praktika unterstützend geschaut und aktiv geholfen, den Weg zu ebnen. „Wenn alles gut geht, steht am Ende ein neuer Arbeitsplatz und ein selbstbestimmtes Leben.“ Bis es so weit ist, wird manches Werkstück aus Holz gefertigt oder Fahrrad wieder fit gemacht. „Kunden bezahlen nur den Einkaufspreis“, erklärt Martin Braun, der damit die nötigen Reparaturmaterialien meint, die er mit seiner Gruppe für die Fertigstellung verbraucht hat. „Kunden“ sind bei Land in Sicht allerdings ausschließlich bedürftige Menschen, darunter auch solche im Rentenalter und Flüchtlinge. „Die Nachfrage ist groß“, sagt er. „Wir arbeiten auch mit einem Sozialarbeiter eng zusammen, der regelmäßig mit ein paar Jungs vorbei kommt.“ Ältere Menschen nutzten gern die Räder, die ein Stück Mobilität für sie bedeuteten, da sie sich kein Auto leisten können. Erst 2015 wurde die gemeinnützige „Land in Sicht im Kreis Plön GmbH” als Träger des Projektes gegründet. Gesellschafter sind die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Plön e.V., das Diakonische Werk des Kirchenkreises Plön-Segeberg GmbH und der Preetzer Verein Pro Cell. Das Projekt selbst besteht bereits seit 2009. Kostenträger für das Projekt auf dem ehemaligen Gelände der Abfallwirtschaft des Kreises Plön sind der Kreis Plön und das Jobcenter Kreis Plön. Tätig werden die Land in Sicht-Werkstätten, die nicht mit Firmen in Konkurrenz treten dürfen, für Vereine, Einrichtungen und Verbände mit sozialer Ausrichtung. So habe die Tischlerei unter anderem für den Schüler-, Ruder- und Segelverein gearbeitet, für die Diakonie sowie für die Initiative Froschland, die sich für Renaturierung einsetzt.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Das neue Königspaar der Plöner Schützengilde: Christiane und Claus-Henrick Estorff.

Ein neues Königspaar für die Plöner Gilde

21.07.2018
Plön (los). Die Plöner Schützen feiern Christiane und Claus-Henrick Estorff als Königspaar in ihrem neuen Gildejahr 2018/19 und zugleich ihr letztes „Mittwochs-Königspaar“ – künftig rückt das Fest auf Beschluss der Generalversammlung der Mitglieder auf den Freitag...
Priörin Viktoria von Flemming und die Vertreter des Fördervereins Gesellschaft der Freunde des Klosters Preetz Dr. Karlheinz Heuser (rechts, 1. stellvertretender Vorsitzender) und Hans Peter Kochen (zweiter Stellvertreter) freuen sich über einen weiteren Etappensieg auf dem Weg zum Abschluss der Restauration der Bilderbibel in der Preetzer Klosterkirche.

Runderneuerung der Preetzer „Bilderbibel“ wird fortgesetzt

19.07.2018
Preetz (los). Die „Bilderbibel“ auf der Rückwand des alten Nonnengestühls in der Preetzer Klosterkirche ist ein Meisterwerk ihrer Art. Doch an dem Kunstschatz nagt der „Zahn der Zeit“. Um drohendem Verfall entgegenzuwirken, startete 2013 die Restaurierung der...
Jeden Tag ein anderes Team. Aber alle ziehen an einem Strang, wenn es darum geht, den Kunden der „Plöner Tafel“ Leckeres zu präsentieren.

„Wir suchen helfende Hände mit Hirn und Herz“

07.06.2018
Plön (kud). Ute Schumacher und Stefan Thomsen freuen sich. „Diesmal können wir sogar frische Champignons und Blumensträuße anbieten.“ Es ist Mittwoch, 10 Uhr. Um 14.30 Uhr erwarten die beiden und ihr Team viele Käufer. Und denen wollen sie die Waren so...
Landrätin Stephanie Ladwig und Kreispräsident Peter Sönnichsen ernannten in Plön den ersten ehrenamtlichen Kulturbeauftragten des Kreises Plön, Mathias Wolf (Mitte).

Kreis installiert ein „fehlendes Bindeglied“

03.06.2018
Plön (kud). Die Idee entstand bei zwei Konferenzen mit im Kreis Plön tätigen Kulturschaffenden. Sie beklagten, man kenne sich untereinander nicht, es gebe kein Netzwerk und damit kein gemeinsames Auftreten. „Diesen Argumenten konnten und wollten wir uns nicht...
Kommandant Jens Martin freut sich über eine alte Fotografie, die Paul French (rechts) als Dank für die Einladung überreicht.

Das persönliche Erleben spricht für sich

31.05.2018
Plön (kud). Janina Focke ist eine junge Frau. Sie stammt aus Rostock und beschloss nach dem Abitur, dass sie einen Beruf braucht, der sie an der See hält. Inzwischen ist sie Oberleutnant zur See und Presseoffizierin, Jetzt schaut sie berührt und still auf eine...

UNTERNEHMEN DER REGION