Reporter Eutin

Der richtige Platz für die Kippen

Bilder

Plön (ed). Das erklärte Ziel ist eine kippenfreie Stadt – und die erste Maßnahme sind die neuen Kippster, kleine Müllbehälterchen, die Raucher dazu einladen, ihre Kippe nicht auf den Boden zu werfen sondern einfach in den dafür vorgesehenen kleinen Mülleimer. „Denn wenn man es genau betrachtet, sind Zigarettenkippen Sonderkleinmüll“, sagt der Plöner Bürgermeister Lars Winter, der die neue Errungenschaft der Stadt Plön zusammen mit der Bürgervorsteherin Mechthilde Gräfin Waldersee und Raimung Paugstadt von der Initiative Schönes Plön vorstellte, „der fachgerecht entsorgt werden muss.“ Schon allein wegen der diversen Gifte wie Kadmium, Arsen, Blei, Kupfer sowie polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, von denen 50 laut WHO Krebserregend sind – ganz zu schweigen davon, dass die Kippen nicht biologisch abbaubar sind sondern zu 90 Prozent aus Plastik bestehen, erzählt Raimund Paugstadt, dessen Initiative die Stadt bei dem Kampf gegen die Kippen unterstützt.
Damit dieser Müll nicht mehr auf Plöns Straßen landet, stehen nun die zwei ersten Exemplare der neuen Kippster in Plön. Einer steht auf dem Markt auf der Höhe von Rossmann, der andere auf dem Plöner Bahnhof – „wir haben den Platz danach ausgewählt“, so Martin Köpke vom Fachbereich Planen und Bauen der Stadt Plön, „wo die meisten Kippen lagen.“ Auf einem blauen Schild steht; Bitte keine Zigaretten auf den Boden werfen. Darunter ein Behältnis, auf dem man die Kippe ausdrücken und in dem man sie entsorgen kann. Neben den Kippstern sollen auch die Mülleimer nach und nach umgerüstet werden, sodass sie über einen Aufsatz zum Kippenausdrücken und -versenken haben. Die Idee stamme aus seinem Skiurlaub in Bozen, erzählt Lars Winter, dort sei alles super sauber gewesen und er habe mal nachgefragt, wie das klappen könne. „Vor allem die Geschäftsleute dort legen Wert darauf, dass kein Müll und keine Zigarettenkippen weggeworfen werden,“, berichtet er, „und dort hat man einfach sehr viele Müllbehälter dafür angeschafft.“ Also habe er gegoogelt, welche Initiativen es in Deutschland dafür gebe, und sei auf Tippen für Kippen gestoßen, ein Projekt aus Stuttgart. Ein lustiges Detail: Eine plakative Frage im Kopfbereich der Box sorgt dafür, dass der passionierte Raucher seine Kippe in eine der zwei Kammern des Behälters wirft, um die Frage zu beantworten. Das Abstimmergebnis zur Frage ist jederzeit über den Füllstand von außen am Kippster sichtbar. So bringt der Kippster den Raucher hoffentlich dazu, die Kippe eigenmotiviert fachgerecht genau hier zu entsorgen. Diese Idee stellte der Bürgermeister dem Ausschuss vor, der die Umsetzung gern beschloss. Die Kippster und die „aufgerüsteten“ Mülleimer sind nicht die einzigen Maßnahmen gegen „Kippenschmeißer“ – zudem stellt drei Mitarbeiter ein, die sich in der Innenstadt darum kümmern, dass, sollten doch noch Kippen weggeworfen werden, diese nicht lange liegen. „Wir wollen so den Menschen vor Augen führen“, sagt Lars Winter, „dass ihr Fehlverhalten dazu führt, dass andere Menschen saubermachen müssen.“ Er gehe davon aus, dass die Kippen nicht böswillig weggeworfen würden, „Oft ist es sicher nur Gedankenlosigkeit. Wir wollen ein gesellschaftliches Umdenken herbeiführen.“ Zwischen Wentorfer Platz und Imbiss sind die Aufräumer unterwegs – und der Plöner Bürgermeister macht deutlich, dass das die freundliche Variante ist. „Wir könnten auch unfreundlich sein, denn das Kippenschmeißen ist eine Ordnungswidrigkeit, die Strafe nach sich zieht.“ Eine weitere nette Maßnahme hat die ISP auf der Agenda: „Wir wollen Taschenaschenbecher verteilen“, so Raimund Paugstadt, „und die RaucherInnen dazu bewegen, ihre Kippen einfach wieder mitzunehmen und zuhause im Restmüll zu entsorgen.“ Und freundlich ist auch die Plöner Bürgervorsteherin. Erstmal. „Ich spreche Leute an, die ihre Kippen einfach auf den Boden werfen“, erzählt Mechthilde Gräfin Waldersee, „die meisten werden dann patzig – und erst, wenn ich ihnen mit Anzeige drohe, heben sie die Kippe wieder auf.“ Es gibt aber auch das Gegenbeispiel: Ein junger Mann sitzt mit seinem Kumpel auf der Bank und raucht, die Kippe wirft er auf den Boden. Die Bürgervorsteherin geht zu ihm, erklärt ihm den Sinn des neuen Kippsters, und als sein Kumpel auch fertig ist mit seiner Zigarette, hebt er seine wieder auf und beide werfen die Kippen in den Müllbehälter. Und wenn jeder so einsichtig ist, dann könnte das klappen mit einem kippenfreien Plön.


Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Zwei, die sich auskennen in der Preetzer Geschichte: Stadtführerin Anne-Kathrin Kalb und Friedhofsverwalter Detlef Beisner – hier am Grab des Friedhofsstifters Johann Gotthilf Pabst – führen am Tag der deutschen Einheit über den Preetzer Friedhof.

Von Linden, Revoluzzern, Krieg und wie aus Zweien Eins wurde

26.09.2019
Preetz (ed). Was hat die Schleswig-Holsteinische Erhebung mit dem Tag der deutschen Einheit zu tun? Oder ein Apotheker mit der Gründung des Preetzer Friedhofes? Oder die vier Grabplatten mit einem mysteriösen Flugzeugabsturz während des Zweiten Weltkrieges? Die...
Peter Pauselius und Klaus Schöllhorn präsentieren Beispiele aus dem Fundus der Werkzeichnungen des Tischlers Joachim Ramm.

Auf den Spuren der Tischlerei Ramm

26.09.2019
Preetz (los). Teile eines Nachlasses des 1953 verstorbenen Preetzer Tischlers Joachim Ramm machten sie neugierig: Peter Pauselius und Klaus Schöllhorn haben in einer Art Co-Projekt weitergeforscht und so ein Stückchen Stadtgeschichte aufgehellt. Jetzt hoffen beide,...

„Wissen ist Nacht!“

26.09.2019
Plön/Preetz (t). „Wissen ist Nacht“, heißt es wieder am Freitag, dem 27. September bei mehr als 150 Aktionen und Angeboten in der ganzen Region – mit dabei sind auch in diesem Jahr wieder Preetz und Plön mit spannenden Veranstaltungen für Klein und Groß.Der...
Der Gedenkstein: Er erinnert an Franz Bartels und sein mutiges Einschreiten.

Ein Stück dunkler Geschichte

26.09.2019
Preetz (kud). Der Weg: Idylle pur. Raisdorf, Neuwühren, Waldkapelle, Gedenkstätte. Auf einer kleinen Lichtung stehen Menschen und betrachten eine kleine Tafel, die in respektvollem Abstand zu einem Gedenkstein steht. Alle sind gekommen, um an das erschütternste...
Dr. Malte Grabener (links) übergibt die Abteilung der Gefäßchirurgie der Sana Kliniken Ostholstein an Patrick Paulsen, bisheriger leitender Oberarzt der Abteilung, als neuen Chefarzt. Geschäftsführer Florian Glück (Mitte) freut sich über die gelungene Nachfolge.

Gefäßchirurgie mit neuem Chefarzt

26.08.2019
Eutin. (mh) Seit 1. August 2019 ist Patrick Paulsen neuer Chefarzt der Abteilung für Gefäßchirurgie an den Sana Klinik Ostholstein. Paulsen übernimmt damit die Nachfolge für Dr. med. Malte Grabener, der am 31. Juli nach fast 23 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand...

UNTERNEHMEN DER REGION