Reporter Eutin

Die Anspannung ist spürbar

Bilder

Plön (kud). 9 Uhr morgens. Auf dem Marktplatz vor der Kirche bauen Soldaten Zelte und Sitze für die Ehrengäste auf. Alles ist ruhig. Nur in den Straßencafés am Rande der Langen Straße finden sich zunehmend Menschen ein, die gespannte Blicke zu dem inzwischen mit Flatterband abgetrennten Bereich schicken. Dort werden gleich ihre Söhne, Töchter, Geschwister ihren Eid als neue Maaten- und Bootsmannanwärter ablegen und anschließend ihre Ausbildung in der Marineunteroffiziersschule (MUS) beginnen.
„So ein Unsinn“, schimpft ein Vater, der die Berufsentscheidung seines Sohnes nicht verstehen kann. „Jeder weiß, dass die deutsche Bundeswehr, egal, ob zu Land, in der Luft oder zu Wasser wegen mangelnder Ausrüstung überhaupt nicht einsatzfähig ist. Wenn tatsächlich mal ein Feind kommt, tun wir doch gut daran, einfach die weiße Fahne zu heben.“ Am Tisch treffen seine Worte auf vehementen Widerspruch. Deutsche Soldaten seien in vielen Krisenregionen als Friedensstifter willkommen, interveniert eine Mutter. Eine andere hält dagegen: „Ich habe mein Kind nicht bekommen, um es an einen Krieg zu verlieren.“ Was auch immer die Eltern, die nur als Zaungäste zugelassen sind, davon halten: Ihre jungen Angehörigen marschieren pünktlich um 11 Uhr mit zackigem Schritt und feierlich angespannten Gesichtern auf den Platz. Nach mehreren regnerischen Tagen strahlt die Sonne vom wolkenlosen Himmel. Die Instrumente des Marinemusikkorps Kiel blitzen.
Matthias Kähler, Kommandeur der MUS, stimmt seinen Nachwuchs, aber auch die Angehörigen am Rande auf die aktuelle politische Lage ein. „Das Gefahrenpotential für Krisen und Konflikte hat zugenommen. Dieser Tatsache tragen die Entscheidungen von Bundesregierung, EU und NATO Rechnung. Das sichtbarste Zeichen dafür ist mehr Geld für das Personal und die Ausrüstung der Bundeswehr.“ Bundeskanzlerin Merkel gehöre international zu den Persönlichkeiten mit der meisten Erfahrung im Umgang mit den Mächtigen – den „berechenbaren und den weniger berechenbaren, den verantwortungsvollen, den gefährlichen und manchmal auch den verwirrten Staatslenkern dieser Welt“. Deshalb habe Merkel auch jüngst bei einem Truppenbesuch in Munster erklärt: „Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass alle politischen Bemühungen zur Entspannung nur dann wirksam sind, wenn gezeigt wird, dass wir im Falle des Falles bereit sind, uns zu verteidigen.“
70 Jahre Grundgesetz. Bundestagsabgeordneter Ingo Gädechens erinnert die jungen Männer und Frauen, die noch immer in Reih und Glied vor ihm stehen, daran, dass an diesem Tag ihrer Vereidigung das Grundgesetz 70 Jahre alt wird. „Dieses Gesetz ist ohne Zweifel ein Glücksgriff für unser Land“. Dann gibt er den jungen Soldatinnen und Soldaten ein Versprechen: „ Unsere Demokratie wird es sich niemals leichtmachen, Soldaten in bewaffnete Einsätze zu schicken. Deutsche Soldaten werden heute mit internationalem Mandat eingesetzt – nicht in feindlicher Absicht gegenüber anderen Völkern – sondern solidarisch, verantwortungsbewusst und nach sorgfältiger Abwägung durch Beschluss mittels namentlicher Abstimmung im Deutschen Bundestag.“
„Freiheit“ - dieser Begriff nimmt schließlich breiten Raum in der Rede des neuen Kommandeurs der Lehrgruppe B, Thorsten Pötsch, ein. Dank Grundgesetz und damit verbundener Verfassung habe jeder Mensch in Deutschland das Recht zu freier Entscheidung über seine Religion, seine beruflichen Entscheidungen. „Die Pressefreiheit ist in Deutschland größer als in vielen anderen Ländern.“ So habe auch jeder junge Soldat, jede Soldatin, die jetzt bereit sei, den Eid auf die Verfassung abzulegen, dies aus freien Stücken getan. Es werde sicher auch einmal Zeiten des Zweifels geben, so Pötsch. Aber: Keine demokratisch gewählte deutsche Regierung werde ihre Soldaten ohne Not einer Gefahr aussetzen.
Eine kleine Abordnung tritt vor und legt für alle den Eid ab. Das Marinemusikkorps spielt erst das Schleswig-Holstein-, dann das Deutschlandlied. Danach wird die Musik locker. Das Zeremoniell ist beendet, der Platz vor der Kirche leert sich schnell. Bei den „Zaungästen“ bleibt die Stimmung zwiegespalten.


Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Zwei, die sich auskennen in der Preetzer Geschichte: Stadtführerin Anne-Kathrin Kalb und Friedhofsverwalter Detlef Beisner – hier am Grab des Friedhofsstifters Johann Gotthilf Pabst – führen am Tag der deutschen Einheit über den Preetzer Friedhof.

Von Linden, Revoluzzern, Krieg und wie aus Zweien Eins wurde

26.09.2019
Preetz (ed). Was hat die Schleswig-Holsteinische Erhebung mit dem Tag der deutschen Einheit zu tun? Oder ein Apotheker mit der Gründung des Preetzer Friedhofes? Oder die vier Grabplatten mit einem mysteriösen Flugzeugabsturz während des Zweiten Weltkrieges? Die...
Peter Pauselius und Klaus Schöllhorn präsentieren Beispiele aus dem Fundus der Werkzeichnungen des Tischlers Joachim Ramm.

Auf den Spuren der Tischlerei Ramm

26.09.2019
Preetz (los). Teile eines Nachlasses des 1953 verstorbenen Preetzer Tischlers Joachim Ramm machten sie neugierig: Peter Pauselius und Klaus Schöllhorn haben in einer Art Co-Projekt weitergeforscht und so ein Stückchen Stadtgeschichte aufgehellt. Jetzt hoffen beide,...

„Wissen ist Nacht!“

26.09.2019
Plön/Preetz (t). „Wissen ist Nacht“, heißt es wieder am Freitag, dem 27. September bei mehr als 150 Aktionen und Angeboten in der ganzen Region – mit dabei sind auch in diesem Jahr wieder Preetz und Plön mit spannenden Veranstaltungen für Klein und Groß.Der...
Der Gedenkstein: Er erinnert an Franz Bartels und sein mutiges Einschreiten.

Ein Stück dunkler Geschichte

26.09.2019
Preetz (kud). Der Weg: Idylle pur. Raisdorf, Neuwühren, Waldkapelle, Gedenkstätte. Auf einer kleinen Lichtung stehen Menschen und betrachten eine kleine Tafel, die in respektvollem Abstand zu einem Gedenkstein steht. Alle sind gekommen, um an das erschütternste...
Dr. Malte Grabener (links) übergibt die Abteilung der Gefäßchirurgie der Sana Kliniken Ostholstein an Patrick Paulsen, bisheriger leitender Oberarzt der Abteilung, als neuen Chefarzt. Geschäftsführer Florian Glück (Mitte) freut sich über die gelungene Nachfolge.

Gefäßchirurgie mit neuem Chefarzt

26.08.2019
Eutin. (mh) Seit 1. August 2019 ist Patrick Paulsen neuer Chefarzt der Abteilung für Gefäßchirurgie an den Sana Klinik Ostholstein. Paulsen übernimmt damit die Nachfolge für Dr. med. Malte Grabener, der am 31. Juli nach fast 23 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand...

UNTERNEHMEN DER REGION