Reporter Eutin

Die Feldmark lebt!

Bilder
Freuen sich über einen erfolgreichen Zwischenschritt rund um die Rettung der Knoblauchkröten: Jan Birk (Stadt Preetz), Fritz Heydemann (Marius Böger Stiftung, Plön), Harald Christiansen (NABU Preetz) und Hauke Drews (Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein).

Freuen sich über einen erfolgreichen Zwischenschritt rund um die Rettung der Knoblauchkröten: Jan Birk (Stadt Preetz), Fritz Heydemann (Marius Böger Stiftung, Plön), Harald Christiansen (NABU Preetz) und Hauke Drews (Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein).

Preetz (los). Im friedlichen Landschaftsidyll zwischen Vierbrooksredder und Postfelder Weg steppt zwar nicht der sprichwörtliche Bär. Doch dafür tobt hier das Leben, insbesondere im Kleinen. Rund 600 kleine Knoblauchkröten haben sich vergangene Woche auf den Weg gemacht, die Feldmark zu erobern. Dafür haben Patrick Pohlmann und Inken Schmersow von der Gesellschaft für Freilandökologie und Naturschutzplanung (GFN) gesorgt, die als fürsorgliche „Kröteneltern“ seit April die heranwachsenden Kaulquappen aufgezogen haben.
Das Aussetzen der Tiere am ehemaligen Karpfenteich ist Höhepunkt eines mehrjährigen Projekts. Neben der GFN waren die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein (vertreten durch Projektmaßnahmenmanager Hauke Drews), der NABU Preetz (Harald Christiansen), die Stadt Preetz (Jan Birk) und die Plöner Marius Böger Stiftung (Fritz Heydemann) dabei Feder führend. Das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein hat die Maßnahme mit dem EU-Programm „Förderung der ländlichen Entwicklung durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums“ (ELER) unterstützt. Bereits 2016 und 2017 konnten rund 1800 Minikröten und 3200 Kaulquappen allein an den Preetzer Teichen in die Freiheit entlassen werden.
Die Auswilderungsaktion ist Teil der Amphibieninitiative der Stiftung Naturschutz, die sich seit 15 Jahren für die Rettung bedrohter Froschlurche (Frösche, Unken, Kröten) einsetzt. Insgesamt 1755 Amphibiengewässer wurden seitdem (in Preetz 2009) saniert oder neu angelegt. Seit 2004 werden Kaulquappen aufgezogen und frei gelassen – allein 2018 sind rund 21.000 Eier in fünf Stationen betreut worden.
Die selten gewordene Knoblauchkröte ist als europaweit geschützte Tierart auf derartige Hilfe angewiesen. Ziel ist es, in der Feldmark eine überlebensfähige Population mit genügend Individuen zu etablieren. Der Amphibiennachwuchs hat viele Fressfeinde und auch den Laich schätzen Fische als leckeren Snack, der schnell den Magen füllt. „99 Prozent der Larven kommen nicht durch“, verdeutlicht Hauke Drews das saisonale Drama. Um für Amphibien günstige Lebensbedingungen (ohne Fische) zu schaffen, habe die Stiftung Naturschutz die bestehenden Teiche als potenzielle Laichgewässer vorbereitet, gepflegt und sogar einige neue angelegt.
In diesem Frühjahr war der Knoblauchkrötenlaich von „Spenderpopulationen“ in Trappenkamp und Damdorf (Bad Segeberg) entnommen worden, erzählt „Krötenpapa“ Patrick Pohlmann, der die Tiere in Kiel-Hassee aufgezogen hat. Da die Kaulquappen im Teich gern allerlei Pflanzliches abnagen würden, habe das Futterangebot neben Fischflocken vor allem Salat und sogar Banane enthalten. Nach der Umwandlung (Metamorphose) der kleinen Wasserbewohner zur landliebenden Kröte stellten die Tiere ihre Kost auf tierische Nahrung (Insekten) um. Einschließlich ihres Schwanzes erreichen die Kaulquappen stattliche 10 bis 12 Zentimeter Körperlänge, während die erwachsenen Kröten durchschnittlich 8 Zentimeter groß werden. „Larven sind meistens größer“, erklärt Hauke Drews. Denn der spätere „Umbau“ des Körpers koste das Tier besonders viel Energie. Die kleinen Neulinge am Teich befinden sich zum Teil noch in der „Umbauphase“ und haben den Schwanz noch nicht zurückgebildet.
Erwachsene Knoblauchkröten besitzen auffällige Fersenhöcker an ihren Hinterbeinen, die als nützliche Schaufeln eingesetzt werden können. Vor allem leichte Böden seien bei den Tieren beliebt, um sich tagsüber darin einzubuddeln. Der Trick bietet Schutz davor, entdeckt und gefressen zu werden. Vor allem aber wird ein Austrocken des Körpers verhindert. Sandige Kartoffel- und Spargeläcker seien stets gern besiedelt worden, was dem Tier den landläufigen Namen „Kartoffelkröte“ einbrachte.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz

Manege frei für die Nachwuchsakrobaten

19.10.2018
Lebrade (los). Früh übt sich, wer eine starke Persönlichkeit werden will. Der Song „This is me“ – „So bin ich“ - dient aus diesem Grund als Motto der nächsten Aufführung vom Lebrader Kinderzirkus Sonnenschein am Sonntag, 21. Oktober auf dem Reiterhof Gläserkoppel...

Weltoffenheit als unverzichtbares Markenzeichen

18.10.2018
Plön (t). Der Kreis Plön empfing dieser Tage eine Partnerschaftsdelegation aus dem russischen Neman im Oblast Kaliningrad. Bei goldenem Herbstwetter freuen sich der Partnerschaftsbeauftragte für den Stadtkreis Neman, dem früheren Landkreis Tilsit-Ragnit an der...

Weltladen Plön ruft zu Partnerschaften in Kenia auf!

18.10.2018
Plön (t). Der Weltladen Plön fördert mit seinem erwirtschafteten Gewinn zahlreiche Projekte in Entwicklungsländern. In diesem und letzten Jahr wird insbesondere die Organisation „Children´s Hope Home e.V.“ mit dem Bau eines Gewächshauses und einer...

Eine Sonne, die für jeden scheint

17.10.2018
Preetz (tg) „Diese Sonne gehört niemandem, aber sie scheint für jeden Menschen.“ Mit diesen Worten und gemeinsam mit geflüchteten und einheimischen Kindern legte Atif Gülücü eine große, farbenfrohe Sonne in die Mitte des von ihm gestalteten Outdoor-Kunstprojektes....

Museum beginnt mit Begeisterung

17.10.2018
Preetz (kud). „Wir brauchen Erneuerung!“. Heinke Heintzen, Vorsitzende des Heimatvereins Preetz, wird ihr Amt am 26. Oktober aufgeben – aus gesundheitlichen Gründen. So ganz leicht wird das nicht. Sie hat den Heimatverein 1985 mitbegründet, hat das Heimatmuseum...

UNTERNEHMEN DER REGION