Reporter Eutin

Die „Lebenshilfe“ gehört zu ihrem Leben

Bilder

Preetz (kud). Mit ihr ein Gespräch über den Menschen Karin Merkle zu führen, ist beinahe unmöglich. Nach spätestens zwei Sätzen über ihr privates Leben ist sie wieder bei ihrem Lieblingsthema „Lebenshilfe“. Und sie ist eine der Personen der ersten Stunden bei der Lebenshilfe für geistig Behinderte, Kreisvereinigung Plön. Jetzt räumt sie ihren Schreibtisch – der Ruhestand ruft – jedenfalls offiziell.
Sie sitzt auf dem häuslichen Sofa, umgeben von Jahrbüchern, die sie in fast vier Jahrzehnten ihrer Arbeit zusammengestellt und damit ein Stück Zeitgeschichte über die Kreisvereinigung Plön geschaffen hat. Und viel Raum nehmen in diesen Büchern Ferienfahrten ein. „Mit unseren Behinderten haben wir viele Länder bereist. Wir waren zum Beispiel in der Türkei, in Ägypten, Bulgarien. Überall wurden wir überaus gastfreundlich aufgenommen“, berichtet die scheidende Geschäftsführerin, die in den kommenden Wochen noch eine wichtige Aufgabe vor sich hat: Der Schreibtisch muss geräumt werden. Außerdem gibt es noch so viel zu tun bei der „Lebenshilfe“. Einen wirklichen Abschied kann sich die frisch gebackene Rentnerin nicht vorstellen.
„Wenn man eine Institution über so lange Zeit begleitet hat“, sinniert sie, „ dann dreht man sich nicht um und geht. Wir haben in diesen Jahrzehnten so vieles geschafft und geschaffen, das geht alles nicht ohne sehr viel Engagement und die Überzeugung, das Richtige zu tun“.
Auch, wenn Karin Wenzel in ihrer hauptberuflichen und ehrenamtlichen Tätigkeit für die „Lebenshilfe“ aufgeht – ihr Privatleben, darauf legt sie wert – ist ebenso bunt wie das berufliche. Sie ist Mitglied in der Marinekameradschaft. „Da war ich damals, als ich eintrat, die erste Frau“, grinst sie verschmitzt. Außerdem ist sie begeisterte Funkerin. „Das habe ich von meinem Vater gelernt.“ Kontakte in aller Herren Länder entstanden und führten sie gemeinsam mit ihrem Mann in 47 Länder, die sie auf 87 Auslandsreisen kennenlernte. Und die Fahrten mit ihrer „Truppe“ von Menschen mit Behinderungen gedenkt sie auch nicht aufzugeben. Sie sammelt Postkarten, Fotos von Leuchttürmen aus der ganzen Welt, fotografiert, dichtet und liebt ihren Campingplatz in Heidkate.
Erlernt hat Karin Wenzel einst den Beruf der heutigen Bürokauffrau. „Auf meinem Zeugnis steht aber immer noch `Bürokaufmann`. Das werde ich so wohl mit ins Rentenalter nehmen müssen.“ Außerdem ist sie Diplom-Sekretärin. Sie arbeitete in der Uniklinik Kiel, bei der Kirche in Preetz. Dann, 1975, kam der Wechsel zur „Lebenshilfe“. „Dort gehörten alle Verwaltungsarbeiten zu meinem Tätigkeitsbereich. Ich hatte völlig freie Hand. Das war ein herrliches Arbeiten.“ Schon 1982 wurde sie Geschäftsführerin der Kreisvereinigung.
In diesen 36 Jahren seit ihrer Ernennung zur Geschäftsführerin habe sich sehr viel verändert. Nachdenklich blättert Karin Wenzel ihre Jahrbücher durch. „Positiv ist, dass es inzwischen in den Werkstätten viel mehr Arbeitsplätze für unsere Behinderten gibt, wir ihnen ganz andere Freizeitangebote machen können.“ Als klaren Nachteil sieht die Verwaltungsfachfrau allerdings die zunehmende Bürokratisierung der Verwaltung an. „Vorgänge, die wir früher in kürzester Zeit abarbeiten konnten, brauchen heute viel mehr Zeit. Noch ein Formular, noch ein Antrag. Das nimmt kein Ende und blockiert eine aktive Gestaltung unserer Ziele doch ein wenig. Davon werden wir uns aber nicht entmutigen lassen.“



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Vor einer Ausstellung bleibt wenig Zeit für die Malerei an der Staffelei.

Kreativität altert nicht

25.05.2019
Preetz (kud). Eigentlich ist sie Architektin. Aber Lebenswege erweisen sich – rückwärts betrachtet – nicht immer als gerade und planbar. Und so wurde aus der Architektin Karla-Maria Orlich schließlich eine Künstlerin, die seit nunmehr 30 Jahren in der Volkshochschule...

„Helgoland, wir kommen!“

23.05.2019
Plön (t). Bei der Regionalausscheidung im Schwentinental hat sich die Mannschaft des Gymnasiums Schloss Plön für den diesjährigen Helgoland-Staffelmarathon qualifiziert. Nach einem Jahr harten Trainings (dreimal pro Woche) und vorausgehenden Ausscheidungsläufen haben...
Fabienne und Svea hatten als kleines Dankeschön für die Spende ein hübsches Bild gemalt

Neue Wackelbrücke begeistert Kitakinder

22.05.2019
Preetz (tg). Großer Jubel herrschte bei den Jungen und Mädchen in der Evangelischen Kita in Preetz. Das Schutzgerüst von ihrem neuen Spielgerät ist endlich entfernt worden. Nun können alle ausgiebig auf der farbenfrohen Wackelbrücke spielen und tüchtig toben. „Unser...
Die Vorsitzende der Tafel Ute Schumacher, Stellvertreter Stefan Thomsen und Vorstandsmitglied Holger Bernhardt sowie der stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes Tafel Olf Leder haben die neuen Räume der Plöner Tafel im Rahmen einer Feierstunde eingeweiht.

Umzug in die Rodomstorstraße

22.05.2019
Plön (los). Die Plöner Tafel versorgt seine Kunden künftig in der Rodomstorstraße 14 („Alte Meierei“). Nach dem Umzug Ende April 2019 gab der Verein am Freitag den offiziellen Startschuss für die neue Sammel- und Ausgabestelle im Rahmen einer Feierstunde. Die...
Henri und Lara aus der 4a befassten sich u. a. mit den fröhlichen (weiße Wolken) und traurigen Seiten (graue Wolken) des Lebens

„Was passiert eigentlich nach dem Tod?“

22.05.2019
Preetz (tg). Es war ein sehr emotionaler Abschluss eines eindrucksvollen Projektes. Die Klassenlehrerin der 4a hatte ihre Schülerinnen und Schüler, zusammen mit ihren Eltern, an diesem Freitagnachmittag in die Friedrich-Ebert-Schule eingeladen. Präsentiert wurden die...

UNTERNEHMEN DER REGION