Reporter Eutin
| Allgemein

Eigeninitiative, Vernetzung, Ideenreichtum

Bilder

Preetz. In Zeiten der Not klappt es immer mit dem „Zusammenhalten“. Zwischendurch sind die Menschen aber seit langem daran gewöhnt, dass Staat und sonstige Institutionen alles regeln. Doch öffentliche Kassen müssen aus Kostengründen oft passen. Die freien Wohlfahrtsverbände Preetz nehmen die Sache für die Zielgruppe „Senioren“ nun selbst in die Hand. Ein Fragebogen soll Schwung in das Seniorenleben der Stadt bringen. Hunderte von Fragebögen sind bereits unterwegs. Zielgruppe: Menschen ab 65. Ziel der Fragen: Erfahren, wo diese Menschen in der Schusterstadt „der Schuh drückt“, was sie sich wirklich von ihrem Alltag wünschen.
 
„Damit meinen wir nicht“, betont Pastor Christoph Pfeifer, Sprecher der Wohlfahrtsverbände, „dass es zu bestimmten Zeiten zu wenige Busse gibt oder die Innenstadt noch nicht ganz barrierefrei ist“. Das, so Pfeifer, sei den Verantwortlichen im Rathaus bekannt.
 
Und dort werde auch engagiert daran gearbeitet, Missstände zu beheben. Nein. Die 18 Fragen beschäftigen sich vielmehr mit dem Wunsch, das Leben der Senioren nach ihren Vorstellungen zu verbessern. Mehr Kultur wird gewünscht? Welche Art von Veranstaltungen soll es geben? Könnte die Mobilität derer, die keinen Führerschein und kein Auto (mehr) besitzen durch nachbarschaftliche Fahrgemeinschaften oder einen ehrenamtlichen Fahrdienst verbessert werden? Welche Möglichkeiten nutzen Senioren, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in Vereinen, Verbänden, beim DRK, der Caritas oder in der Kirchengemeinde einzubringen?
 
„Die anonymisierten Fragebögen sollen eine Art Spurensuche werden“, meint Christoph Pfeifer. „Wenn die Senioren bereit sind, selbst neue Ideen beizusteuern, können viele davon sicher in den Alltag übernommen werden und das Lebensgefühl verbessern.“ Einen Seniorenbeirat gibt es in Preetz schon seit einigen Jahren nicht mehr. AWO, Arbeiter Samariterbund, DRK, Caritas, Sozialverband, Diakonie haben sich unter dem Dach einer Arbeitsgemeinschaft zusammengefunden und lange darüber nachgedacht, dass die Wiedereinführung eines solchen Beirats vielleicht Sinn machen könnte. Aber dann kam die Idee des Fragebogens auf den Tisch.
 
Knapp 400 davon sind inzwischen in Umlauf. Christoph Pfeifer: „Wir drucken regelmäßig nach und hoffen, mindestens 500 Fragebögen ausgefüllt zurück zu bekommen.“ „Die Lebenssituation älterer Menschen hat sich in den vergangenen Jahrzehnten sehr verändert. Viele gehen selbstverständlich mit den digitalen Medien um, sie fahren mit dem Auto zu jeder ihrer Wunschveranstaltungen. Andere haben aus unterschiedlichen Gründen diese Möglichkeiten nicht mehr. Hier gilt es, Angebote zu schaffen, die allen dienen.“
 
Der Fragebogen liegt bei allen Wohlfahrtsverbänden, im Rathaus und im Kirchenbüro aus. Die Verbände verteilen sie seit Anfang Dezember auch bei Veranstaltungen unter ihren Mitgliedern. Christoph Pfeifer: „Wir freuen uns sehr, wenn jemand gleich einige Exemplare mitnimmt und sich hier und da kleine Gruppen bilden, die sich gemeinsam mit den Fragen beschäftigen. Daraus können ganz sicher viele neue Impulse erwachsen.“
 
Bis zum 28. Februar sollten alle Fragebögen im Kirchenbüro an der Stadtkirche, im Rathaus oder bei den Wohlfahrtsverbänden wieder abgegeben werden. Danach werden die Antworten ausgewertet und zu Themenblöcken zusammengefasst. Christoph Pfeifer: „ Wir sind sehr gespannt und erhoffen uns viel Klarheit über die wirklichen Wünsche unserer Senioren.“ (kud)



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Ein buntes Bild. Bürgermeister Björn Demmin (hinten rechts) und Regionaldirektor Helmut Neumann von der Fördesparkasse (hinten links) konnten in diesem Jahr 71 00 Euro für gemeinnützig engagierte Gruppierungen in Preetz Fördergelder ausschütten.

Eine gute Idee mit Anlaufschwierigkeiten

18.05.2018
Preetz (kud). Seit 2011 gibt es sie, die „Bürgerstiftung“ der Stadt Preetz. Zum zweiten Male fand die Ausschüttung jetzt in einer Feierstunde im Ratssaal statt. Acht gemeinnützige Vereine, Verbände und Initiativen erhielten Gelder, die ihre Arbeit zumindest...
Start der 31 Jollen.

Holsteiner Schinken bleibt beim Plöner-Segler-Verein

17.05.2018
Plön (t). Kaiserwetter blauer Himmel, Sonne und am Horizont gelbe Rapsfelder umsäumt mit frischem Maigrün bei Windstärken von 2-3 Bft begrüßten die hochmotivierten 31 Regattateilnehmer, 15 davon PSV-Mitglieder mit ihren O-Jollen zu ihrer ersten Ranglistenregatta...
Bürgermeister Björn Demmin (li.) und Dietmar Zgaga von der Firma Rosenbauer (re.) übergaben Wehrführer Manfred Wenselowski (2.v.li.) und Gerätewart Jens Klotz (2.v.re.) das neue HLF 20

Preetzer Feuerwehr verstärkt ihren Fuhrpark

16.05.2018
Preetz (tg). „Es gibt keinen besseren Tag, als diesen, ein neues Fahrzeug in Dienst zu stellen.“, freute sich Gemeindewehrführer Manfred Wenselowski. Die Reihen in der Fahrzeughalle der Freiwilligen Feuerwehr Preetz waren fast bis auf den letzten Platz besetzt....

„Teddy braucht Hilfe”

06.05.2018
Plön (t). Für Kinder in Kindertageseinrichtungen ist vom DRK ein Projekt konzipiert, dass sich „Teddy braucht Hilfe“ nennt. Daher waren zwei Mitarbeiter des Jugendrotkreuzes am 17. April im Kindergarten an der Osterkirche der Evangelisch-Lutherischen...
Morten Lender mit seinem Trainer René Küpper.

Kurs auf die Deutsche Meisterschaft

04.05.2018
Schwentinental (t). Papiergewichtler Morten Lender (12 Jahre) vom Boxteam des Raisdorfer TSV fiebert den Deutschen Kadetten-Meisterschaften 2018 in Lindow/Mark (Brandenburg) entgegen. Der amtierende Landes- und Norddeutsche-Meister, der in seiner Altersklasse bei...

UNTERNEHMEN DER REGION