Reporter Eutin

Eigeninitiative, Vernetzung, Ideenreichtum

Bilder

Preetz. In Zeiten der Not klappt es immer mit dem „Zusammenhalten“. Zwischendurch sind die Menschen aber seit langem daran gewöhnt, dass Staat und sonstige Institutionen alles regeln. Doch öffentliche Kassen müssen aus Kostengründen oft passen. Die freien Wohlfahrtsverbände Preetz nehmen die Sache für die Zielgruppe „Senioren“ nun selbst in die Hand. Ein Fragebogen soll Schwung in das Seniorenleben der Stadt bringen. Hunderte von Fragebögen sind bereits unterwegs. Zielgruppe: Menschen ab 65. Ziel der Fragen: Erfahren, wo diese Menschen in der Schusterstadt „der Schuh drückt“, was sie sich wirklich von ihrem Alltag wünschen.
 
„Damit meinen wir nicht“, betont Pastor Christoph Pfeifer, Sprecher der Wohlfahrtsverbände, „dass es zu bestimmten Zeiten zu wenige Busse gibt oder die Innenstadt noch nicht ganz barrierefrei ist“. Das, so Pfeifer, sei den Verantwortlichen im Rathaus bekannt.
 
Und dort werde auch engagiert daran gearbeitet, Missstände zu beheben. Nein. Die 18 Fragen beschäftigen sich vielmehr mit dem Wunsch, das Leben der Senioren nach ihren Vorstellungen zu verbessern. Mehr Kultur wird gewünscht? Welche Art von Veranstaltungen soll es geben? Könnte die Mobilität derer, die keinen Führerschein und kein Auto (mehr) besitzen durch nachbarschaftliche Fahrgemeinschaften oder einen ehrenamtlichen Fahrdienst verbessert werden? Welche Möglichkeiten nutzen Senioren, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in Vereinen, Verbänden, beim DRK, der Caritas oder in der Kirchengemeinde einzubringen?
 
„Die anonymisierten Fragebögen sollen eine Art Spurensuche werden“, meint Christoph Pfeifer. „Wenn die Senioren bereit sind, selbst neue Ideen beizusteuern, können viele davon sicher in den Alltag übernommen werden und das Lebensgefühl verbessern.“ Einen Seniorenbeirat gibt es in Preetz schon seit einigen Jahren nicht mehr. AWO, Arbeiter Samariterbund, DRK, Caritas, Sozialverband, Diakonie haben sich unter dem Dach einer Arbeitsgemeinschaft zusammengefunden und lange darüber nachgedacht, dass die Wiedereinführung eines solchen Beirats vielleicht Sinn machen könnte. Aber dann kam die Idee des Fragebogens auf den Tisch.
 
Knapp 400 davon sind inzwischen in Umlauf. Christoph Pfeifer: „Wir drucken regelmäßig nach und hoffen, mindestens 500 Fragebögen ausgefüllt zurück zu bekommen.“ „Die Lebenssituation älterer Menschen hat sich in den vergangenen Jahrzehnten sehr verändert. Viele gehen selbstverständlich mit den digitalen Medien um, sie fahren mit dem Auto zu jeder ihrer Wunschveranstaltungen. Andere haben aus unterschiedlichen Gründen diese Möglichkeiten nicht mehr. Hier gilt es, Angebote zu schaffen, die allen dienen.“
 
Der Fragebogen liegt bei allen Wohlfahrtsverbänden, im Rathaus und im Kirchenbüro aus. Die Verbände verteilen sie seit Anfang Dezember auch bei Veranstaltungen unter ihren Mitgliedern. Christoph Pfeifer: „Wir freuen uns sehr, wenn jemand gleich einige Exemplare mitnimmt und sich hier und da kleine Gruppen bilden, die sich gemeinsam mit den Fragen beschäftigen. Daraus können ganz sicher viele neue Impulse erwachsen.“
 
Bis zum 28. Februar sollten alle Fragebögen im Kirchenbüro an der Stadtkirche, im Rathaus oder bei den Wohlfahrtsverbänden wieder abgegeben werden. Danach werden die Antworten ausgewertet und zu Themenblöcken zusammengefasst. Christoph Pfeifer: „ Wir sind sehr gespannt und erhoffen uns viel Klarheit über die wirklichen Wünsche unserer Senioren.“ (kud)



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Mit Hilfe von Bildern alltäglicher Dinge und bekannter Begriffe nimmt der erste Französisch-Unterricht schnell Fahrt auf.

France-Mobil zu Gast an der Plöner Gemeinschaftsschule

15.11.2018
Plön (los). „Je m’appelle Sara“, stellt sich Sara Bernet den Schülern im Medienraum der Plöner Gemeinschaftsschule Am Schiffsthal vor. Damit ist die Vorstellungsrunde im Stil eines Frage-Antwortspiels auch schon eröffnet. En français, s’il vous plait. Den Satz...
Die Weihnachtsbäume sind reif für die Ernte: Was vorn „vernetzt“ wird, fliegt hinten raus - auf Gut Kühren landen die Tannen im Handumdrehen transportfertig auf den Paletten.

Weihnachten kann kommen!

15.11.2018
Kühren (los). Start frei für die Männer mit der Motorkettensäge: Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Weihnachtsbaumproduzenten Axel Graf von Bülow, Peter Levsen Johannsen, Geschäftsführer der Landwirtschaftskammer sowie der Leiter der Forstabteilung Dr....
Die Kaisersöhne zu Tisch im Prinzenhaus.

Informationen häppchenweise serviert

09.11.2018
Plön (los). Das Plöner Kreis-Museum in der Johannisstraße 1 bietet ab Mitte November eine Reihe „Museums-Mittagspausen“ an, die Informationen zur aktuellen Sonderausstellung über „Bürgermeister J. C. Kinder – Plöner Heimatkunde um 1900“ gleich häppchenweise...
DRK-Teams mit Blutspende-Rekordhalter: (v. l.) Bianka Noack und Ursula Wernicke (DRK-Blutspendedienst Nord-Ost), Bernd Bormann, Martina Spickermann (DRK-Ortsverein Lütjenburg-Giekau), Hans Michaelis, Harald Hinz (DRK-Blutspendedienst Nord-Ost).

„Das ist Landesrekord“

09.11.2018
Tröndel (t). 53 Jahre lang hat Hans Michaelis regelmäßig mehrmals jährlich DRK-Blutspendetermine besucht. Gespendet hat er in Preetz, Lütjenburg, Schönkirchen oder auch an seinem früheren Arbeitsplatz im Marinearsenal in Kiel. 98 uneigennützig und unentgeltlich...
Der Vorstand des Vereins Thrip: Rüdiger Sartory (2. Vorsitzender) und Andrea Schäfer (1. Vorsitzende).

Förderverein Thrip e.V. feiert 10-jähriges Bestehen

09.11.2018
Kreis Plön (t). Betroffenheit und Engagement führten dazu, dass Thrip e.V., “Therapeutisches Reiten im Kreis Plön und Umgebung e.V.“, vor zehn Jahren von acht Gründungsmitgliedern gegründet wurde. Seitdem erlebten die Vereinsmitglieder entweder selbst, durch ein...

UNTERNEHMEN DER REGION