Reporter Eutin

„Ein total verrückter Mensch“

Bilder
NDR- Kulturmoderator Michael Schreiber, Graf von Reventlou, Journalist Konrad Bockemöhl (v.l.).

NDR- Kulturmoderator Michael Schreiber, Graf von Reventlou, Journalist Konrad Bockemöhl (v.l.).

Kiel-Neumühlen (kud). 1985: Der damalige Ministerpräsident Uwe Barschel und Starpianist Justus Frantz ernten in Schleswig-Holstein eher Spott als Anerkennung. Ein Schleswig-Holstein-Festival soll es geben. Und der weltberühmte Komponist Leonard Bernstein soll das „Zugpferd“ werden, das diesem neuen Festival zu Publikum verhelfen soll. 2018: Die diesjährigen Besucherzahlen des Festivals sprengen wieder alle Rekorde, junge Künstler werden mit dem „Leonard-Bernstein-Award“ geehrt.
 
Jetzt hat der Wachholtz-Verlag einen Bildband über diese kunstprägende Zeit mit dem großen Mitbegründer des Festivals herausgegeben. Vorgestellt wurde das Buch im Gießereimuseum Diedrichsdorf auf Initiative der Stadtteilbücherei Kiel- Diedrichsdorf. „Zeitzeugen“ konnten Peter Schümann, Vorsitzender der Stadtteilbücherei, und Sönke Petersen, Vorsitzender des Museumsvereins, in der alten Gießerei begrüßen und sofort einhelliges Lob für die „wunderbare Location“ ernten. Christian Kuhnt, Intendant des Festivals, entlockt sich einige Stimmtöne und notiert seinem Assistenten in den Block: „ Diesen Raum müssen wir uns merken.“ Nach und nach trudeln viele von den Menschen ein, die damals in den achtziger Jahren daran geglaubt haben, dass es etwas werden könnte mit einem jährlichen Festival in Schleswig-Holstein. Doch damals gab es zunächst ein Problem zu lösen. Lenoard „Lenni“ Bernstein liebte gutes Wetter. Ein Sommer in Schleswig-Holstein? Es begann also mit einer Lüge. Justus Frantz versprach „Lenni“ gutes Wetter.
 
Und tatsächlich. Als sich der passionierte Segler das nördlichste Bundesland ansah, herrschte Kaiserwetter. Bernstein verliebte sich in das kleine Land zwischen den Meeren. Viele Fotografien im Bildband zeigen einen ausgesprochen entspannten Musiker. Moritz Graf zu Reventlou und sein Hausstand haben auf Gut Wulfshagen wohl die Basis für das Wohlbehagen des 1990 verstorbenen „Lenni“ geschaffen. In der alten Gießerei erzählt Reventlou: „Als er erstmals anreiste, stand die gesamte Halle voll mit seinem Gepäck. Bücher waren die Hauptlast. Er hat sich eingerichtet, als würde er immer bleiben, nicht nur einen Sommer. Und er wollte es abends schön haben.
 
Niemand durfte gehen, bevor er ging. Und das war meistens morgens gegen fünf. Dass wir unsere Arbeit auf dem Hof hatten und früh bei der Arbeit sein mussten, hat ihn nicht wirklich interessiert“. So ist das mit Genies. Birgit Comberg ist Mitbegründerin des SHMF. „Alle hielten mich und Justus für verrückt, als wir mit der Idee eines Festivals ankamen. Später hat sich gezeigt, dass wir recht hatten. Lennis Art, mit Künstlern umzugehen, war für uns hier völlig neu. Er hat das junge Festivalorchester erschaffen. Er war verrückt und charmant und bezaubernd“.

Carl-Hermann Schleiffer, damals Staatssekretär im Finanzministerium, hatte ganz andere Berührungspunkte mit dem Weltkünstler. „Er wollte, wenn er selbst keine Auftritte hatte, viele Konzerte pro Abend besuchen. Er wollte einen Hubschrauber. Es war nicht so einfach, das zu organisieren. Aber es hat geklappt“.

Michael Schreiber von „NDR-Kultur“, Moderator des Abends, erinnert sich ebenso wie Journalist Konrad Bockemöhl an die Zeit mit „Lenni“. Bockemöhl: „Interviews und Journalisten mochte er gar nicht“. Dennoch hat „Lenni“ Bernstein dem Schleswig-Holstein Musik-Festival mit seinem Namen zu Weltrum verholfen, was die Besucherzahlen aus aller Welt belegen. Peter Schümann, Zeitzeuge und Vorsitzender der Stadtteilbücherei, erinnert sich ebenfalls an viele Begegnungen mit „Lenni“.

Die schlechte Nachricht zum Schluss: Der Bildband, in einer Stärke von 1250 Exemplaren gedruckt, ist ausverkauft. Zusammengestellt wurde das Material von Bernsteins Sohn Alexander und Intendant Christian Kuhnt.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Vor einer Ausstellung bleibt wenig Zeit für die Malerei an der Staffelei.

Kreativität altert nicht

25.05.2019
Preetz (kud). Eigentlich ist sie Architektin. Aber Lebenswege erweisen sich – rückwärts betrachtet – nicht immer als gerade und planbar. Und so wurde aus der Architektin Karla-Maria Orlich schließlich eine Künstlerin, die seit nunmehr 30 Jahren in der Volkshochschule...

„Helgoland, wir kommen!“

23.05.2019
Plön (t). Bei der Regionalausscheidung im Schwentinental hat sich die Mannschaft des Gymnasiums Schloss Plön für den diesjährigen Helgoland-Staffelmarathon qualifiziert. Nach einem Jahr harten Trainings (dreimal pro Woche) und vorausgehenden Ausscheidungsläufen haben...
Fabienne und Svea hatten als kleines Dankeschön für die Spende ein hübsches Bild gemalt

Neue Wackelbrücke begeistert Kitakinder

22.05.2019
Preetz (tg). Großer Jubel herrschte bei den Jungen und Mädchen in der Evangelischen Kita in Preetz. Das Schutzgerüst von ihrem neuen Spielgerät ist endlich entfernt worden. Nun können alle ausgiebig auf der farbenfrohen Wackelbrücke spielen und tüchtig toben. „Unser...
Die Vorsitzende der Tafel Ute Schumacher, Stellvertreter Stefan Thomsen und Vorstandsmitglied Holger Bernhardt sowie der stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes Tafel Olf Leder haben die neuen Räume der Plöner Tafel im Rahmen einer Feierstunde eingeweiht.

Umzug in die Rodomstorstraße

22.05.2019
Plön (los). Die Plöner Tafel versorgt seine Kunden künftig in der Rodomstorstraße 14 („Alte Meierei“). Nach dem Umzug Ende April 2019 gab der Verein am Freitag den offiziellen Startschuss für die neue Sammel- und Ausgabestelle im Rahmen einer Feierstunde. Die...
Henri und Lara aus der 4a befassten sich u. a. mit den fröhlichen (weiße Wolken) und traurigen Seiten (graue Wolken) des Lebens

„Was passiert eigentlich nach dem Tod?“

22.05.2019
Preetz (tg). Es war ein sehr emotionaler Abschluss eines eindrucksvollen Projektes. Die Klassenlehrerin der 4a hatte ihre Schülerinnen und Schüler, zusammen mit ihren Eltern, an diesem Freitagnachmittag in die Friedrich-Ebert-Schule eingeladen. Präsentiert wurden die...

UNTERNEHMEN DER REGION