Reporter Eutin
| Allgemein

Eine gute Idee mit Anlaufschwierigkeiten

Bilder
Ein buntes Bild. Bürgermeister Björn Demmin (hinten rechts) und Regionaldirektor Helmut Neumann von der Fördesparkasse (hinten links) konnten in diesem Jahr 71 00 Euro für gemeinnützig engagierte Gruppierungen in Preetz Fördergelder ausschütten.

Ein buntes Bild. Bürgermeister Björn Demmin (hinten rechts) und Regionaldirektor Helmut Neumann von der Fördesparkasse (hinten links) konnten in diesem Jahr 71 00 Euro für gemeinnützig engagierte Gruppierungen in Preetz Fördergelder ausschütten.

Preetz (kud). Seit 2011 gibt es sie, die „Bürgerstiftung“ der Stadt Preetz. Zum zweiten Male fand die Ausschüttung jetzt in einer Feierstunde im Ratssaal statt. Acht gemeinnützige Vereine, Verbände und Initiativen erhielten Gelder, die ihre Arbeit zumindest erleichtern.
„Eigentlich“, so Bürgermeister Björn Demmin, „ war die Stiftung als Hilfe von Bürgern für Bürger gedacht. Aber das Modell funktioniert noch nicht so richtig. Private Spenden bekommen wir leider noch nicht.“ Dafür ist aber die Fördesparkasse jedes Jahr mit im Boot. Sie sorgt dafür, dass die „Bürgerstiftung“ wirklich in jedem Jahr Gelder ausschütten kann. Der Stiftungszweck ist bewusst breit gefasst. Gesponsert werden soll vor allem der Bereich Bildung und Erziehung. Ebenso wichtig ist dem Stiftungsrat aber auch Kunst und Kultur, „Umwelt-, Natur- und Landschaftspflege, Denkmalschutz, Heimatpflege, Jugend- und Altenhilfe, das öffentliche Gesundheitswesen, der Sport. Alles ist möglich. Auch Privatpersonen können in dieses Raster fallen. Anträge stellen kann praktisch jeder, der gemeinnützig und nicht zum eigenen Vorteil in der Stadt aktiv ist.
Nur elf Anträge gingen diesmal ein. Bürgermeister Björn Demmin nimmt es sportlich. „Sie sehen: Die Chancen auf eine Zuwendung stehen gut.“
7 100 Euro konnte der Stiftungsrat in diesem Jahr ausschütten. Demmin:“Wir versuchen, Wiederholungen zu vermeiden. Deshalb haben wir diesmal auch Gruppierungen gewählt, die bislang noch kein Geld erhalten haben“.
Das Geld der Stiftung geht in diesem Jahr an folgende gemeinnützig tätige Gruppierungen der Stadt:
1 500 Euro: Förderverein Stadtkirche Preetz e.V.. Seit einiger Zeit spart der Verein für einen neuen Wetterhahn auf der Kirche. Vorsitzender Carl-Walter Petersen: „ Dieser Betrag hilft uns schon ein großes Stück weiter.“
1 200 Euro: Förderverein der städtischen Kindertagesstätten In Preetz. Diesmal geht es um neue Außenanlagen der Kita „Frösche“. Die Eltern und Erzieher bringen sich aktiv mit ein.
1000 Euro: Dieser Betrag geht an drei Antragsteller. Da ist zunächst die Selbsthilfegruppe Regenbogenwege. Sie möchte das Sternenkindergrabfeld verschönern. Das Besondere an diesem Grabfeld: Hier finden nicht nur Kinder die letzte Ruhe, die bereits das Licht der Welt erblickt haben, sondern auch solche, die während der Schwangerschaft verstarben. Eltern aller Religionen können ihre Kinder hier beerdigen.
Die Schule am Kührener Berg braucht dringend neue Musikinstrumente für die Schulband, die sich aus kleinsten Anfängen inzwischen auch instrumental stark erweitert und vergrößert hat.
Die VHS, unter deren Dach das Papiertheater Preetz eine langjährige Erfolgsgeschichte aufbauen konnte, freut sich schon jetzt auf das 31. Papiertheatertreffen im September. Dann werden wieder Gäste aus aller Welt erwartet.
500 Euro gehen an die Feuerwehr der Stadt Preetz für einen Mitmachtag für die Preetzer Bürgerinnen und Bürger. Auch der Mädchentraff „Trine“ kann sich über 500 Euro freuen. Die werden umgehend in die Anschaffung neuer PCs investiert. Ein wichtiger Arbeitsschwerpunkt der Mädchenarbeit: Vorsichtiger Umgang mit den „sozialen“ Medien.
440 Euro gehen an die Flüchtlingshilfe Preetz. Sie will dafür Bücher für den Sprachkurs „Arabisch für arabischsprachige Kinder“ anschaffen.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Mareike Moll, Steffen Zelas, Lisa Weiland, Kim Reimer, Angelina Dührkoop, (an der Leine: Hündin Akira), Ingrid Horn, Celine Nezirov, Lasse Poppitz, Nadine Steinhagen, Lisa-Marie Tode, Nico Kocks, Ayleena Neu, Jannes Lemke, Niklas Rüttel, Sarah Rokitta, Nicolas Otto, Kristina Walter, Ahmad Alkalfah, Michelle Rosinke, Simon Töllen, Marc Moritz, Natascha und Levin Lolies.

„Saubere Leistung“ am BBZ

01.07.2018
Plön (t). 744 Einwegdosen und Einwegflaschen hat die GE-16 (Berufsfachschule I – Gesundheit und Ernährung, Oberstufe) im vergangen Schuljahr gesammelt – und das fast ausschließlich im Gebäude des Regionalen Berufsbildungszentrums (BBZ) Plön und auf dessen Gelände....
Ostseeschule Dannau spendet an die Arche Warder

Schüler spendeten 1000 Euro für Arche Warder

30.06.2018
Dannau (t). Die Ostseeschule Dannau hat jüngst an einem ihrer „Aktionstage“ eine Fahrt zum Nutztierzoo „Arche Warder“ unternommen. Grund der Reise war es aber nicht nur, die Tiere zu besuchen, sondern die Schüler hatten eine Spende von 1000 Euro in der Tasche, die...
Kinderbuchautor und Illustrator Jens Rasmus auf „Augenhöhe“ mit seinen Zuhörern, den Erst- und Zweitklässlern der Preetzer Friedrich-Ebert Grundschule.

Zeile für Zeile in die Welt der Phantasie

30.06.2018
Preetz (los). Mit einer Autorenlesung für Kinder hat der Wahlpflichtkurs „Kinder- und Jugendliteratur“ am Plöner Berufsbildungszentrum (BBZ) Standort Preetz offenbar ins Schwarze getroffen: Die Kinder der Klassen 1 und 2 der Friedrich-Ebert-Grundschule (FES)...
Jeden Tag ein anderes Team. Aber alle ziehen an einem Strang, wenn es darum geht, den Kunden der „Plöner Tafel“ Leckeres zu präsentieren.

„Wir suchen helfende Hände mit Hirn und Herz“

07.06.2018
Plön (kud). Ute Schumacher und Stefan Thomsen freuen sich. „Diesmal können wir sogar frische Champignons und Blumensträuße anbieten.“ Es ist Mittwoch, 10 Uhr. Um 14.30 Uhr erwarten die beiden und ihr Team viele Käufer. Und denen wollen sie die Waren so...
Landrätin Stephanie Ladwig und Kreispräsident Peter Sönnichsen ernannten in Plön den ersten ehrenamtlichen Kulturbeauftragten des Kreises Plön, Mathias Wolf (Mitte).

Kreis installiert ein „fehlendes Bindeglied“

03.06.2018
Plön (kud). Die Idee entstand bei zwei Konferenzen mit im Kreis Plön tätigen Kulturschaffenden. Sie beklagten, man kenne sich untereinander nicht, es gebe kein Netzwerk und damit kein gemeinsames Auftreten. „Diesen Argumenten konnten und wollten wir uns nicht...

UNTERNEHMEN DER REGION