Reporter Eutin

Eine Sonne, die für jeden scheint

Bilder

Preetz (tg) „Diese Sonne gehört niemandem, aber sie scheint für jeden Menschen.“ Mit diesen Worten und gemeinsam mit geflüchteten und einheimischen Kindern legte Atif Gülücü eine große, farbenfrohe Sonne in die Mitte des von ihm gestalteten Outdoor-Kunstprojektes. „Ohne eure Hilfe hätte ich es nicht geschafft.“, lobte der Künstler anschließend die tatkräftige Mithilfe der Kinder. Seit letztem Sonntag kann im Hof des Preetzer Klosters, nur wenige Schritte von der Klosterkirche entfernt, eine außergewöhnliche Kunstinstallation mit dem Titel „Vergangenheit und Zukunft“ des Preetzer Künstlers Atif Gülücü besichtigt werden. Sie befasst sich mit dem Thema Flüchtlinge, Flucht und Integration. Den Mittelpunkt des Werkes bildet eine große Sonne, die von unzähligen, lose verteilten, blau-weißen und naturfarbenen Holzstämmen kreisförmig eingeschlossen wird. Die Sonne steht dabei für einen Fixpunkt und spiegelt die Hoffnung der vielen Flüchtlinge auf einen sicheren Zufluchtsort wieder. Die Holzstämme symbolisieren dabei ihren, oft schwierigen Weg nach Deutschland, - über Land und Wasser hinweg, erklärt der Künstler. Kreisförmig umringt wird dieses „Holzmeer“ von mit einer Collagetechnik beklebten Flaschen. Diese haben Grundschüler der dritten Klasse der Schule am Hufenweg gemeinsam mit dem Künstler in seinem Preetzer Atelier gestaltet. „Das war ein unvergesslicher Tag für mich.“, freute sich der 65jährige rückblickend. Bei der Eröffnung konnten die Besucher nun in jede dieser individuell gestalteten Flaschen eine weiße Rose als Symbol des Friedens stecken. Den Schlusspunkt für das Werk und die Eröffnung bildeten danach viele rote Flaschen. Befüllt mit kleinen Briefen, auf denen die Besucher ihre ganz persönlichen Wünsche und Hoffnungen vorher festhalten konnten, wurde diese Flaschenpost anschließend von allen in das „Meer“ geworfen. „Wir leben hier auf der Sonnenseite, während die Flüchtlinge auf der Suche sind, - nach Wärme, Frieden; und sich Geborgenheit ersehnen.“, bekräftigte die ehemalige Preetzer Priörin, Viktoria von Flemming, in ihrer Ansprache. „Es ist eine Weltpremiere! - Ich wünsche ihr viele Besucher, Gedanken und Gebete.“ Bürgervorsteher Hans-Jürgen Gärtner unterstrich die Bedeutung des Ausstellungsortes im Zusammenspiel mit dem Künstler. „Das Preetzer Kloster ist seit Jahrhunderten ein Ort der Sicherheit und Geborgenheit. Dieses Gefühl suchen die Flüchtlinge in der heutigen Zeit.“ Zudem kann seiner Meinung nach ohne Kommunikation Integration nicht funktionieren. „Begegnung ist für Atif Gülücü ein zentrales Thema, denn er sieht in jeder Begegnung eine Chance.“, so Gärtner weiter. Atif Gülücü ist 1980 als Student nach Deutschland gekommen. Integration war und ist für ihn nicht nur persönlich ein wichtiges Thema. „Die Menschheit ist wie eine Palette mit verschiedenen Farben.“, erklärt der 65jährige türkischstämmige Preetzer. „Wenn man zwei Farben mischt, erhält man eine neue Farbe, einen neuen Ausdruck.“ Die Kunstinstallation zum Thema „Vergangenheit und Zukunft“ wurde von der Koordinierungsstelle Integration und Migration des Kreises Plön als eines von sechs Projekten mit 2.300 Euro gefördert. „Das Programm unterstützt Projekte, bei denen Einheimische und Geflüchtete zusammenkommen und in einem kreativen Prozess gemeinsam etwas erschaffen.“, erklärte Mathias Wolf, Kreiskulturbeauftragter. „Damit möchten wir vor allem Begegnung und Integration anstoßen.“ Die Kunstinstallation von Atif Gülücü kann noch bis 28. Oktober im Hof des Preetzer Klosters besichtigt werden.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Ziehen sich in die zweite Reihe zurück: (v. l.) Karnevalspräsident Günther Kempa und Elferratspräsident Werner Kelbing.

Karnevalsgesellschaft Blau-Weiß serviert Heinke I. ab

14.03.2019
Plön/Wankendorf (los). „Am Aschermittwoch ist alles vorbei...“ – Und für die Plöner Karnevalsgesellschaft Blau-Weiß endete die Session 2018/2019 mit einem Abschiedsmarathon. So servierten die Narren nicht nur ihre Repräsentantin auf Zeit, Tollität Heinke I. (Wittke)...
Ebenfalls im Wartestand Tim Schanko (Preetzer TSV).

TSV Stein holt 2:2 beim Spitzenreiter - Dünnes Programm auch in der Verbandsliga Ost

14.03.2019
Kreis Plön (dif) „Spiel abgesagt“, „Spiel fällt aus“. Mit diesen Sätzen schickte man vielerorts die Anhänger der Verbandsligamannschaften hüben wie drüben wieder aufs heimische Sofa. Dem Regen zum Trotz konnte dann auf einigen Plätzen doch gespielt werden:Der TSV...
Michaela Rodekurth (Maske) verwandelt Manfred Struhs in die perfekte Nanny Pauline Winter.

„Opa is de beste Oma“

14.03.2019
Preetz (los). Man(n) hat’s nicht leicht in der Komödie „Opa is de beste Oma“: Schon gar nicht in der Rolle einer Frau. Die hat sich Paul Hansen (Manfred Struhs) im Komplott mit seiner Enkelin Kathi Hansen (Paulina Lundt) selbst auferlegt, ohne die Tücken des...
Zur offiziellen Eröffnung durchschnitten Werkstattmitarbeiterin Stefanie Loser (v.l.), Bürgermeister Björn Demmin und der stellvertretende Landrat Thomas Hansen das rote Band

„Leben & Schenken“ - Lebenshilfewerk eröffnet Laden in der Kirchenstraße

13.03.2019
Preetz (tg) Bereits zur offiziellen Eröffnung herrschte dichtes Gedränge im neuen Laden des Lebenshilfewerks Kreis Plön. Viele Kunden und Neugierige waren an diesem Tag gekommen, um einen Blick auf die kreativen und vielfältigen Produkte der Preetzer Werkstätten zu...
Julia Vohl, Yvonne Deerberg und Thomas Müller (von rechts) werben für den Workshop „Schwungkraft“.

Mit Schwung in die Zukunft

13.03.2019
Preetz (kud). Die meisten Frauen kennen die Situation: Irgend wann sind die Kinder in Kita und Schule angekommen. Oder: Eine Kinderzeit ist als alleinerziehende Mutter einfach nicht drin. Schließlich muss das Leben finanziert werden. Die Liste der unterschiedlichen...

UNTERNEHMEN DER REGION