Reporter Eutin

„Es grünt so grün…“ in der Schusterstadt

Bilder

Preetz (los). Nicht nur „Kraut und Rüben“ stehen im Mittelpunkt des beliebten Preetzer Pflanzenmarktes am 21. Mai. Als Auftakt zur Gartensaison, die traditionell nach der „Kalten Sophie“ am 15. Mai beginnt, bietet die Veranstaltung auf dem Marktplatz von 9 bis 16 Uhr blumige Vielfalt, die Hobbygärtnerherzen höher schlagen lassen. Zudem überrascht das blumige Event auf dem Marktplatz mit zahlreichen Angeboten Marke „selbst gemacht“. Veranstalter ist das Umweltamt der Stadt Preetz. Auch die Geschäfte sind an dem verkaufsoffenen Sonntag geöffnet, so dass sich Besucher zum gemütlichen Shoppingbummel einfach durch die Schusterstadt treiben lassen, Klönschnack, eine nette Atmosphäre und ein paar schöne Stunden genießen dürfen. Gelegentliches Fachsimpeln unter Gartenfreunden eingeschlossen, die eines der schönsten Hobbys miteinander teilen. Im Veranstaltungskalender der Stadt ist der Preetzer Pflanzenmarkt schon lange etabliert: Zum 10. Mal grünt es auf dem Marktplatz und große Anzahl der Stände sowie die ansprechende Bandbreite dessen, was mit Garten im weiteren Sinne zu tun hat, sprechen dabei für sich. Neben blühenden Saisonpflanzen, die Balkon und Terrasse über Sommer in eine blühende Oase verwandeln, bereichern aromatische Kräuter für Küche, Haushalt und Kosmetik sowie ausdauernde Stauden und Gehölze für wirkungsvolle gemischte Gartenbepflanzungen die Stände. Kakteenliebhaber kommen ebenso auf ihre Kosten wie alle diejenigen, die ihre Gemüsebeete fürs Gartenjahr neu bestücken wollen, blühende Rankpflanzen suchen, ausgemachte Sonnenanbeter bestimmte Gartenbereiche oder solche Spezies, die für ein echtes Schattendasein wie geschaffen sind. Neben einigen kommerziellen Ständen sind vor allem private Anbieter mit dabei. Gerade bei ihnen sind diverse Raritäten und Spezialitäten zu finden, die im Handel nur vereinzelt oder gar nicht zu bekommen sind. Es gibt Dekoratives, Nützliches und Selbstgemachtes, sei es um besondere Blickpunkte der Gartenszenerie zu betonen, Gartenarbeiten besser ausführen zu können oder Mußestunden im eigens gestalteten Paradies auch kulinarisch zu genießen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf selbst produzierten Waren. Zahlreiche Hobbygärtner präsentieren sich mit an den Ständen. In allen Fragen rund um das Thema „Tipps und Tricks fürs erfolgreiche Gärtnern“ stehen die Teilnehmer mit dem grünen Daumen Besuchern Rede und Antwort. „Gerade die Breite des Angebots mit verschiedenen Besonderheiten sowie die fachlichen Gespräche und eine Beratung auf hohem fachlichem Niveau haben sich als der Markenkern des Preetzer Pflanzenmarktes herausgebildet“, betont der Leiter des Umweltamtes Jan Birk. „Angesprochen sind damit Besucher, die das Besondere suchen, wobei sie dort auch alles andere finden werden, von der Tomatenpflanze bis zur Geranie und Gartendekoration vom Schmied, Vogelkästen und vieles andere.“ Wer die Gelegenheit nutzen und weitere Besorgungen erledigen möchte, hat es vom Marktplatz aus nicht weit. Zahlreiche inhabergeführte Fachgeschäfte der Preetzer Innenstadt bieten in ihrem Sortiment eine vielfältige Auswahl, gepaart mit kompetenter Beratung, Service und dem unschlagbaren Charme der Schusterstadt. Die ansässige Gastronomie lädt zum Verweilen, darüber hinaus wird auch auf dem Marktplatz für das leibliche Wohl gesorgt. Von der Bratwurst über Zuckerwatte bis hin zum Wein runden die kulinarischen Möglichkeiten einen perfekt gestalteten Sonntag in der Schusterstadt ab. Hintergrund und Zweck der Veranstaltung ist die Förderung des Stadtbildes. 2008 entstand der Pflanzenmarkt im Rahmen des Wettbewerbs „Entente Florale“. Dieser zielte auf die Verschönerung sowohl des öffentlichen Raums als auch privater Gärten. In den darauffolgenden Jahren wuchs die Veranstaltung stetig: Rund 40 Anbieter nehmen in diesem Jahr daran teil, so dass auch die Lange Brückstraße mit einbezogen wird.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Mit Hilfe von Bildern alltäglicher Dinge und bekannter Begriffe nimmt der erste Französisch-Unterricht schnell Fahrt auf.

France-Mobil zu Gast an der Plöner Gemeinschaftsschule

15.11.2018
Plön (los). „Je m’appelle Sara“, stellt sich Sara Bernet den Schülern im Medienraum der Plöner Gemeinschaftsschule Am Schiffsthal vor. Damit ist die Vorstellungsrunde im Stil eines Frage-Antwortspiels auch schon eröffnet. En français, s’il vous plait. Den Satz...
Die Weihnachtsbäume sind reif für die Ernte: Was vorn „vernetzt“ wird, fliegt hinten raus - auf Gut Kühren landen die Tannen im Handumdrehen transportfertig auf den Paletten.

Weihnachten kann kommen!

15.11.2018
Kühren (los). Start frei für die Männer mit der Motorkettensäge: Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Weihnachtsbaumproduzenten Axel Graf von Bülow, Peter Levsen Johannsen, Geschäftsführer der Landwirtschaftskammer sowie der Leiter der Forstabteilung Dr....
Die Kaisersöhne zu Tisch im Prinzenhaus.

Informationen häppchenweise serviert

09.11.2018
Plön (los). Das Plöner Kreis-Museum in der Johannisstraße 1 bietet ab Mitte November eine Reihe „Museums-Mittagspausen“ an, die Informationen zur aktuellen Sonderausstellung über „Bürgermeister J. C. Kinder – Plöner Heimatkunde um 1900“ gleich häppchenweise...
DRK-Teams mit Blutspende-Rekordhalter: (v. l.) Bianka Noack und Ursula Wernicke (DRK-Blutspendedienst Nord-Ost), Bernd Bormann, Martina Spickermann (DRK-Ortsverein Lütjenburg-Giekau), Hans Michaelis, Harald Hinz (DRK-Blutspendedienst Nord-Ost).

„Das ist Landesrekord“

09.11.2018
Tröndel (t). 53 Jahre lang hat Hans Michaelis regelmäßig mehrmals jährlich DRK-Blutspendetermine besucht. Gespendet hat er in Preetz, Lütjenburg, Schönkirchen oder auch an seinem früheren Arbeitsplatz im Marinearsenal in Kiel. 98 uneigennützig und unentgeltlich...
Der Vorstand des Vereins Thrip: Rüdiger Sartory (2. Vorsitzender) und Andrea Schäfer (1. Vorsitzende).

Förderverein Thrip e.V. feiert 10-jähriges Bestehen

09.11.2018
Kreis Plön (t). Betroffenheit und Engagement führten dazu, dass Thrip e.V., “Therapeutisches Reiten im Kreis Plön und Umgebung e.V.“, vor zehn Jahren von acht Gründungsmitgliedern gegründet wurde. Seitdem erlebten die Vereinsmitglieder entweder selbst, durch ein...

UNTERNEHMEN DER REGION