Reporter Eutin
| Allgemein

Fördergeld für kluges Planen

Bilder
Bürgermeister Björn Demmin, Preetz.

Bürgermeister Björn Demmin, Preetz.

Plön (los). Barrierefreiheit öffentlicher Gebäude, tiefer gehängte Rollstuhl gerechte Fahrpläne an Bushaltestellen oder die Ausbildung von Fachberatern für Barrierefreiheit: Die Voraussetzungen, Gemeinden unter dem Aspekt Inklusion weiter zu entwickeln, müssen Vielerorts meist erst noch geschaffen werden.
 
„Gemeinsam auf dem Weg zu Inklusion“ heißt das Projekt, für das sich der Verein „AktivRegion Schwentine Holsteinische Schweiz“ stark gemacht und bei seiner Vorstandsitzung am vergangenen Mittwoch in der Plöner Tourist Info eine Fördersumme von rund 76800 Euro bewilligt hat. Für einen Dienstleistungsauftrag, nämlich die Beratung und Lösungswege, wie eine Gemeinde Inklusion umsetzen kann. „Entsprechende Maßnahmen beschließt dann später die Kommunalpolitik“, erläuterte Antragstellerin Jutta Harter von der Stadtverwaltung Eutin.
 
Das Projekt unterstützten außerdem der Kreis Ostholstein, der dafür 10000 Euro pro Jahr gebe, Heiligenhafen, Fehmarn, Oldenburg, Bad Malente-Gremsmühlen, Eutin und auch die Gemeinde Bosau am Großen Plöner See. Nach einem Schlüssel würden die Kommunen pro Einwohner und pro Jahr 25 Cent dazu geben. „Das Ganze läuft über drei Jahre“, so Harter. Die Gesamtfördersumme betrage 153000 Euro. Der Bürgermeister von Preetz Björn Demmin freut sich, dass die AktivRegion der Erhöhung der Fördersumme für die geplante Machbarkeitsstudie für das Projekt „100 Prozent erneuerbare Energie für Schulen in Preetz“ zugestimmt hat. Hintergrund ist die Idee, vier Preetzer Schulen und Sporthallen künftig durch ein gemeinsames Heizwerk mit Energie zu versorgen und auf diese Weise Kosten einzusparen.
 
„Alle Gebäude haben alte Heizkessel, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden“, verdeutlichte Demmin. Etwa 1000 Tonnen C02-Einsparung pro Jahr seien möglich. Die Machbarkeitsstudie koste 37000 Euro Brutto. Davon werde die AktivRegion 80 Prozent übernehmen. Den Rest teilten sich der Kreis (zwei Drittel) und die Stadt Preetz. Sinn der Studie sei es, die wirtschaftlichste und umweltfreundlichste Lösung zu ermitteln, die später umgesetzt werden soll. Zugleich würden die Voraussetzungen geschaffen, gezielt Fördermittel dafür beantragen zu können.
 
Begleitet werde dieser Prozess durch eine Arbeitsgruppe mit Mitgliedern der Stadtverwaltung, des Kreises Plön und Ingenieuren. Auch die geplante Eutiner Jugendherberge verlangt eine Machbarkeitsstudie, die ebenfalls von der AktivRegion bezuschusst wird. Mit 20168 Euro will der Verein das 30000 Euro teure Vorhaben unterstützen. Auch hier geht es darum, den Boden zu bereiten, unter anderem um weitere Fördermittel für den Bau einwerben zu können. Den Antrag stellte Eutins Bürgermeister Carsten Behnk stellvertretend für den Landesverband Nordmark des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH). Hintergrund: Eutins alte Jugendherberge war vor rund zehn Jahren geschlossen worden.
 
Die Machbarkeitsstudie soll nun feststellen, ob ein neuer Betrieb an anderer Stelle sinnvoll sei und in welcher Form. Behnk hofft auf die Entwicklung von „Synergieeffekten und Strukturen“, von denen der Tourismus profitieren werde. Als Standort wurde der Bereich an der Opernscheune ausgewiesen, der durch die Nähe zu See und Schloss, Park und Innenstadt viele Vorteile bietet. Ein entsprechender Bebauungsplan liege bereits vor.
 
Die insgesamt 22 AktivRegionen in Schleswig-Holstein sind laut eigener Definition „Ideenschmieden der ländlichen Räume“. Die Lokalen Aktionsgruppen (LAG), die als Vereine organisiert sind, haben das Ziel, die ländlichen Regionen attraktiv und zukunftsfähig zu gestalten. Ein Großteil der finanziellen Mittel, die der Verein dafür bereitstellt stammen aus dem “Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes”, kurz ELER.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Angelika und Christian Bruschkat konnten ihr Glück gar nicht richtig fassen und waren sichtlich gerührt von der Ehre, nun für ein Jahr der Schützengilde als König zu dienen.

„Das wird ein tolles Jahr für Jung und Alt“

18.06.2018
Preetz (tg) Es war spannend bis zum Schluss und keiner der anwesenden Schützen im Festzelt wusste, wen die Wahl des Gildeschicksals in diesem Jahr treffen würde. Nachdem der Holzvogel unerwartet schnell abgeschossen war, wurde bis zur Proklamation des neuen Königs...
Hier schmeckt die Natur. Mit Begeisterung lassen sich die Preetzer Kinder für die Tricks des Gärtnerns gewinnen. Neben den kulinarischen Erfolgserlebnissen bietet das kleine Projekt-Paradies „Gärtnern mit Kindern“ An der Mühlenau 12 rund ums Jahr spannende Erlebnisse rund um die Pflanzen- und Tierwelt. Am Sonnabend steht die Gartenpforte Besuchern offen!

Die Kinder mit dem grünen Daumen

17.06.2018
Preetz (los). Der Preetzer Verein „Gärtnern mit Kindern“ öffnet im Rahmen des „Offenen Gartens“ am Sonnabend, 16. Juni von 10 bis 17 Uhr seine Türen. Besucher dürfen sich auf einen „Kinder-Garten“ im Wortsinn freuen, in dem sich Groß und Klein mit Hingabe der...
Auf der 30 Meter Strecke heißt es für die jungen Sprinter „Gas geben“.

Breitenauschule ist stolz auf fitte Nachwuchssportler

17.06.2018
Plön (los). Sport wird an der Breitenauschule groß geschrieben: Erstmals wurde im Rahmen einer Kooperation mit dem TSV Plön sowie mit Hilfe ehrenamtlicher Helfer des Vereins das Deutsche Sportabzeichen abgenommen. Die Veranstaltung mit Beteiligung aller Jahrgänge...

Zahnpflegeexperten auf großer Fahrt

15.06.2018
Plön (ed). Großes Gewusel am Anleger Fegetasche: Rund 200 Kinder mit ihren Eltern gehen an Bord der Plöner Seen-Fahrt – sie sind die Vertreter ihrer KiTa- oder Krippengruppen und Schulklassen, die alle erfolgreich am Kinder- und Jugendzahnpflegewettbewerbes des...
Die glücklichen Gewinner des Preetzer Fotowettbewerbs: 1. Platz Dirk Gehlhar (mi.), 2. Platz Gerd Dreßler (li.) und 3. Platz Otto Volk (re.).

Eindrucksvolle Impressionen der Schusterstadt

10.06.2018
Preetz (tg). Die Schusterstadt bietet mit seiner Natur, den Sehenswürdigkeiten und jährlichen Veranstaltungen viele schöne und interessante Fotomotive. Aus diesem Grund war es für die dreiköpfige Jury auch keine leichte Aufgabe, aus insgesamt 130 eingereichten...

UNTERNEHMEN DER REGION