Reporter Eutin

„Für mehr Toleranz und gegen Hetze”

Bilder
Viele ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuer, Vertreter der Politik und Flüchtlinge waren ins Bugenhagenhaus gekommen, um ihre Unterstützung zu den Forderungen zu signalisieren

Viele ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuer, Vertreter der Politik und Flüchtlinge waren ins Bugenhagenhaus gekommen, um ihre Unterstützung zu den Forderungen zu signalisieren

Preetz (tg). Bereits seit dem November 2014 existiert in der Schusterstadt die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe. „Aus den ersten Anfängen vor dreieinhalb Jahren ist mit dem Stand heute ein breites und gutes Netzwerk entstanden“, freute sich Pastor Christoph Pfeifer, zu Beginn des letzten Gesamttreffens der Preetzer Flüchtlingshilfe im Bugenhagenhaus. Die ehrenamtlichen Helfer und Vertreter aus Verbänden und der Politik tauschen sich bei diesen Treffen regelmäßig aus und unterstützen sich gegenseitig, bei der Integration und Betreuung der Geflüchteten in der Schusterstadt. Die aktuellen Diskussionen auf Bundesebene zu Abschiebefragen und Anker-Zentren hat die Preetzer Flüchtlingshilfe nun zum Anlass genommen, ein Positionspapier an die Politik aufzusetzen. Dieses Schreiben wurde auf dem letzten Gesamttreffen der Flüchtlingshilfe vorgestellt und verabschiedet. Federführend war eine Gruppe von acht Ehrenamtlichen um Lutz Reinhard. „Wir möchten mit diesem Papier zur aktuellen Situation der Flüchtlinge einmal deutlich Stellung beziehen und unsere Forderungen an die Politik übergeben“, betonte Lutz Reinhard bei der Präsentation. Der Lehrer für Deutsch und Biologie engagiert sich seit Jahren vor allem im Bereich der Sprachpaten und Sprachförderung von Flüchtlingen. „Wir sehen mit Bedauern, was in den letzten Monaten passiert ist und gerade aktuell diskutiert wird“, so Reinhard. Die vielen Engagierten in der Preetzer Flüchtlingshilfe möchten mit den Forderungen in ihrem Positionspapier ein klare Bekenntnis abgeben. „Für mehr Toleranz und gegen Hetze“, fasste Lutz Reinhard die Forderungen zusammen, stellvertretend für alle Anwesenden im Saal. Die Forderungen sind unter anderem: Keine pauschale Verurteilung von Geflüchteten, keine Abschiebung in unsichere Herkunftsländer, keine Staaten zu sicheren Herkunftsländern erklären, keine Überstellung in Staaten, die deutsche Standards im Umgang mit Geflüchteten nicht einhalten, keine Errichtung von sogenannten „Anker-Zentren“, sowie eine bessere Integration durch die Reform des Einwanderungsgesetztes. Maren Sterzik, AWO-Flüchtlingshilfekoordinatorin, berichtete anschließend vom aktuellen Stand der Flüchtlingsbetreuung. Im Juni waren es 336 Geflüchtete in Preetz. Hiervon haben 71 Prozent eine Aufenthaltserlaubnis, 22 Prozent eine Aufenthaltsgestattung und 7 Prozent eine Duldung. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak, gefolgt von kleineren Gruppen aus Albanien, Eritrea, Iran, Libanon, Armenien und Tschetschenien. Das Positionspapier kann von jeder Person, die diese Forderungen unterstützt, unterschrieben werden. In naher Zukunft soll das Schreiben, zusammen mit möglichst vielen Unterschriften, an die Preetzer Stadtvertretung übergeben werden. Der Zeitpunkt hierfür steht aber noch nicht fest. Auch Landespolitiker sowie Bundestagsabgeordnete aus der Umgebung sollen das Positionspapier erhalten.
Wer die Forderungen unterstützen und unterschreiben möchte, kann dies ab sofort bei folgenden Adressen in Preetz tun: AWO-Integrationscenter (Gasstraße 25), 9 bis 16 Uhr; Haus der Diakonie (Am alten Amtsgericht 5); in den jeweiligen Gemeindehäusern der Kirche und im Kirchenbüro an der Stadtkirche (Kirchplatz 8), Mo/Fr 9-12 Uhr, Di/Do 10-12 Uhr, Mi 15-18 Uhr. „Unser Schreiben und ihre Unterschrift sind der klare Aufruf, uns in unserer Arbeit mit den Flüchtlingen zusammen zu unterstützen“, betonte Lutz Reinhard. Das Positionspapier kann auch im Internet, unter www.sprachpaten-preetz.de, eingesehen werden.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Reiner Wilhelm präsentiert seinen „Barockengel“, einen BMW der 60-er Jahre. Fotos: Schneider

Preetzer Oldtimertreffen erwies sich als Publikumsmagnet

12.08.2018
Preetz (los). Glänzendes Chrom, polierte Lacke, edles Interieur: Autos längst vergangener Jahrzehnte zu fahren ist ein Lebensgefühl der besonderen Art. Diesen Eindruck vermittelten am vergangenen Sonntag zahlreiche Teilnehmer des ersten Preetzer Oldtimertreffens...
Zug um Zug in Richtung „Schachmatt“: Vereinsmeister Winus Müller spielt neun Gegner gleichzeitig aus. Fotos: Schneider

Rauchende Köpfe auf dem Plöner Marktplatz

11.08.2018
Plön (los). Ehre und Ruhm gebührt, wer hier gewinnt: „Wenn ich ans Brett komme, bitte ziehen“, sagt Winus Müller in die erwartungsfrohe Runde, „dann ziehe ich“. Schon kann die Partie Simultanschach starten. Ein paar Neugierige haben sich um die ungewöhnliche...
Freuen sich über einen erfolgreichen Zwischenschritt rund um die Rettung der Knoblauchkröten: Jan Birk (Stadt Preetz), Fritz Heydemann (Marius Böger Stiftung, Plön), Harald Christiansen (NABU Preetz) und Hauke Drews (Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein).

Die Feldmark lebt!

11.08.2018
Preetz (los). Im friedlichen Landschaftsidyll zwischen Vierbrooksredder und Postfelder Weg steppt zwar nicht der sprichwörtliche Bär. Doch dafür tobt hier das Leben, insbesondere im Kleinen. Rund 600 kleine Knoblauchkröten haben sich vergangene Woche auf den Weg...
Die Freiwillige Feuerwehr Plön organisierte im Rahmen einer Behindertenfreizeit des Bundeswehr Sozialwerks für ihre Besucher ein „quatschnasses Vergnügen“ am Feuerwehrgerätehaus

Mit allen Wassern gewaschen?…

10.08.2018
Plön (los). Erst heiße Waffeln, dann kaltes Wasser. Mit einem „coolen“ Löschangriff der besonderen Art hat die Plöner Freiwillige Feuerwehr den Teilnehmern einer Behindertenfreizeit als ihren Gästen einen patschnassen Empfang mit „Alleinstellungsmerkmal“ beschert....

Neues vom PlönBad

09.08.2018
Plön (t). Das PlönBad hatte in der Zeit vom 9. Juli bis einschließlich 29. Juli 2018 geschlossen, um diverse Wartungsarbeiten in der Technik (zum Beispiel im Bereich der Lüftungs-, Heizungs- und Wasseraufbereitungstechnik sowie an der Chlorgasanlage) auszuführen....

UNTERNEHMEN DER REGION