Reporter Eutin

„Für mehr Toleranz und gegen Hetze”

Bilder
Viele ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuer, Vertreter der Politik und Flüchtlinge waren ins Bugenhagenhaus gekommen, um ihre Unterstützung zu den Forderungen zu signalisieren

Viele ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuer, Vertreter der Politik und Flüchtlinge waren ins Bugenhagenhaus gekommen, um ihre Unterstützung zu den Forderungen zu signalisieren

Preetz (tg). Bereits seit dem November 2014 existiert in der Schusterstadt die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe. „Aus den ersten Anfängen vor dreieinhalb Jahren ist mit dem Stand heute ein breites und gutes Netzwerk entstanden“, freute sich Pastor Christoph Pfeifer, zu Beginn des letzten Gesamttreffens der Preetzer Flüchtlingshilfe im Bugenhagenhaus. Die ehrenamtlichen Helfer und Vertreter aus Verbänden und der Politik tauschen sich bei diesen Treffen regelmäßig aus und unterstützen sich gegenseitig, bei der Integration und Betreuung der Geflüchteten in der Schusterstadt. Die aktuellen Diskussionen auf Bundesebene zu Abschiebefragen und Anker-Zentren hat die Preetzer Flüchtlingshilfe nun zum Anlass genommen, ein Positionspapier an die Politik aufzusetzen. Dieses Schreiben wurde auf dem letzten Gesamttreffen der Flüchtlingshilfe vorgestellt und verabschiedet. Federführend war eine Gruppe von acht Ehrenamtlichen um Lutz Reinhard. „Wir möchten mit diesem Papier zur aktuellen Situation der Flüchtlinge einmal deutlich Stellung beziehen und unsere Forderungen an die Politik übergeben“, betonte Lutz Reinhard bei der Präsentation. Der Lehrer für Deutsch und Biologie engagiert sich seit Jahren vor allem im Bereich der Sprachpaten und Sprachförderung von Flüchtlingen. „Wir sehen mit Bedauern, was in den letzten Monaten passiert ist und gerade aktuell diskutiert wird“, so Reinhard. Die vielen Engagierten in der Preetzer Flüchtlingshilfe möchten mit den Forderungen in ihrem Positionspapier ein klare Bekenntnis abgeben. „Für mehr Toleranz und gegen Hetze“, fasste Lutz Reinhard die Forderungen zusammen, stellvertretend für alle Anwesenden im Saal. Die Forderungen sind unter anderem: Keine pauschale Verurteilung von Geflüchteten, keine Abschiebung in unsichere Herkunftsländer, keine Staaten zu sicheren Herkunftsländern erklären, keine Überstellung in Staaten, die deutsche Standards im Umgang mit Geflüchteten nicht einhalten, keine Errichtung von sogenannten „Anker-Zentren“, sowie eine bessere Integration durch die Reform des Einwanderungsgesetztes. Maren Sterzik, AWO-Flüchtlingshilfekoordinatorin, berichtete anschließend vom aktuellen Stand der Flüchtlingsbetreuung. Im Juni waren es 336 Geflüchtete in Preetz. Hiervon haben 71 Prozent eine Aufenthaltserlaubnis, 22 Prozent eine Aufenthaltsgestattung und 7 Prozent eine Duldung. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak, gefolgt von kleineren Gruppen aus Albanien, Eritrea, Iran, Libanon, Armenien und Tschetschenien. Das Positionspapier kann von jeder Person, die diese Forderungen unterstützt, unterschrieben werden. In naher Zukunft soll das Schreiben, zusammen mit möglichst vielen Unterschriften, an die Preetzer Stadtvertretung übergeben werden. Der Zeitpunkt hierfür steht aber noch nicht fest. Auch Landespolitiker sowie Bundestagsabgeordnete aus der Umgebung sollen das Positionspapier erhalten.
Wer die Forderungen unterstützen und unterschreiben möchte, kann dies ab sofort bei folgenden Adressen in Preetz tun: AWO-Integrationscenter (Gasstraße 25), 9 bis 16 Uhr; Haus der Diakonie (Am alten Amtsgericht 5); in den jeweiligen Gemeindehäusern der Kirche und im Kirchenbüro an der Stadtkirche (Kirchplatz 8), Mo/Fr 9-12 Uhr, Di/Do 10-12 Uhr, Mi 15-18 Uhr. „Unser Schreiben und ihre Unterschrift sind der klare Aufruf, uns in unserer Arbeit mit den Flüchtlingen zusammen zu unterstützen“, betonte Lutz Reinhard. Das Positionspapier kann auch im Internet, unter www.sprachpaten-preetz.de, eingesehen werden.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Der verletzte Volkan Töreman mit dem Preetzer Trainerduo Heine und Möller.

Vorbereitungsphase in vollem Gange

13.02.2019
Kreis Plön (dif) Auch in der Verbandsliga Ost herrscht weiter die bei den Anhängern so „beliebte“ Winterpause. Kein Fußball am Wochenende, keine Spiele, keine Tore…und das noch bis Anfang März. Doch so ganz muss man nicht auf das Kicken verzichten. Die meisten Vereine...

Im Zeichen der Ehrungen

13.02.2019
Plön (los). Die Ehrung langjähriger Mitglieder stand im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Plöner Feuerwehr. Höhepunkt der Feierstunde war die Verleihung der Brandschutzehrenzeichen in Gold am Bande an Horst Stüwe und Ingo Schmäling. Stellvertretend für den...
Die erfolgreichen Junggesellen mit dem Vorsitzenden des Gesellenprüfungsausschusses Andreas Schmalz (2. v. rechts) und dem Abteilungsleiter des Berufsbildungszentrums Plön Manfred Braune (4. v. rechts).

Freisprechung der Kraftfahrzeug-Innung für den Kreis Plön

13.02.2019
Krummbek (t). In feierlichem Rahmen beging die Kraftfahrzeug-Innung für den Kreis Plön in Krummbek ihre diesjährige Freisprechungsfeier 2019. Im Beisein ihrer Ausbilder und Angehörigen erhielten insgesamt neun Junggesellen nach Ende ihrer 3½-jährigen Ausbildungszeit...
Synchronspringen auf der Mittellinie: Hier kommt es auf präzises Anreiten an.

Preetzer galoppieren für die Eisbären

13.02.2019
Wahlstorf/Neumünster (los). Wenn die 10-köpfige Springquadrille des Reitervereins Preetz und Umgebung im Galopp durchstartet, bebt der Hallenboden. Die Jugendlichen proben für den großen Auftritt beim Turnier in Neumünster, und dabei geht es rasant zur Sache: Immer...
Die White Lines spielen bei Brillen Rottler Heinzel. Foto: Schneider

Hier spielt die Musik!

13.02.2019
Preetz (los). Spaß, gute Laune und Musik: Wer das kommende Wochenende mit einem Besuch der Preetzer Kulturnacht einläutet, genießt einen langen Abend gute Unterhaltung in großer Auswahl.Das Besondere: Alle teilnehmenden Geschäftsleute entwickeln für ihre Läden ihre...

UNTERNEHMEN DER REGION