Reporter Eutin

Gedankenlosigkeit schafft tierische Trauer

Bilder
1670 Euro erbrachte eine Tombola beim gemeinsamen Essen von Kreisjägerschaft und Dehoga: Der Erlös ging an das Tierheim Kossau. Begeisterung bei der Scheckübergabe. Melanie Bernstein, Bundestagsabgeordnete, mit Tierheimliebling „Akira“, Dr. Karl Horn, Vorsitzender Tierschutzverein, Claus-Hendrik Estorff, Kreisjägerschaft, Helge Möller, Dehoga, Kemal Besic, Vorstandsassistent des Tierschutzverein (v.l.n.r.)

1670 Euro erbrachte eine Tombola beim gemeinsamen Essen von Kreisjägerschaft und Dehoga: Der Erlös ging an das Tierheim Kossau. Begeisterung bei der Scheckübergabe. Melanie Bernstein, Bundestagsabgeordnete, mit Tierheimliebling „Akira“, Dr. Karl Horn, Vorsitzender Tierschutzverein, Claus-Hendrik Estorff, Kreisjägerschaft, Helge Möller, Dehoga, Kemal Besic, Vorstandsassistent des Tierschutzverein (v.l.n.r.)

Kossau (kud). „Akira“ ist außer sich vor Freude. Die sieben Jahre alte Münsterländerhündin begrüßt die Gäste mit heftigem Schwanzgewedel. Die Gäste haben 1670 Euro Gepäck. „“Akiras“ Futter ist gesichert. Aber eigentlich braucht sie eine Familie. Scheckübergabe im Tierheim Kossau. Die DEHOGA und die Kreisjägerschaft haben es sich bei einem Wildbuffet gut gehen lassen und eine Tombola veranstaltet. Der Erlös, soviel war schnell klar, soll an das Tierheim Kossau gehen, dem einzigen offiziell zertifizierten im Kreis Plön. Die Summe ist stattlich, und Dr. Karl Horn, Vorsitzender des Tierschutzvereins, glücklich. „Das Überleben unseres Heims hängt immer von Zufällen ab. Wir bekommen einen Festsatz pro Katze und Hund erstattet. Aber: Damit können wir Unterkunft und Fressen tilgen, laufende Arztkosten. Eine Kastration bekommen wir nicht erstattet“. Da beginnt das Dilemma mit den Spenden. Horn: „Es gibt Spender. Wir erben sogar oder erhalten Vermächtnisse. Aber das sind glückliche Fügungen, mit denen wir nicht rechnen können“. Melanie Bernstein ist Bundestagsabgeordnete, wohnt im Kreis Plön und hat selbst einen Hund. Erst möchte sie „Akira“ einpacken, dann den smarten Schäferhund „Sam“. Geht aber nicht. Ihr Hund ist nicht mit allen kompatibel. In der Katzenstube ist Melanie Bernstein nicht so anfällig. „Katzen sind nicht so meins“. Aber dann wird sie doch noch schwach, als sich die Decke über einem schwarz-glänzenden Kater lüftet, der auf seinem Katzenbaum ein Nickerchen gemacht hat und die Gäste nun aus schläfrig-grünen Augen mustert. Derzeit leben ungefähr 30 Katzen im Tierheim Kossau. Manche von ihnen haben nie eine neue Familie gefunden, werden ihren Lebensabend wohl in Kossau verbringen. Das klappt auch ganz gut. Außer einer „guten Stube“, in der sich alle treffen können, gibt es auch noch kleine Rückzugsoasen. Mit den Hunden ist es anders. Derzeit leben nur vier in Kossau. Aber die brauchen Auslauf und zum Teil auch viel Zuwendung, weil sie in ihrem früheren Leben nicht viel Gutes erlebt haben. Sam ist nicht nur jung und attraktiv, sondern auch noch freundlich gegen Mensch und Tier. Der junge Schäferhund will einfach nur raus. Eine neue Familie ist in Sicht. Aber da gibt es noch einen zweiten Schäferhund. Der stammt aus einer Qualhaltung. Nur Liebe und unendlich viel Geduld werden ihm helfen, zu Menschen wieder Vertrauen fassen zu können. Die Mitarbeiter des Tierheims, 10 Haupt- und 40 ehrenamtliche Helfer, versuchen, den Tieren gerecht zu werden. Kemal Besie hat die Regie über das kleine Unternehmen und weiß, wo die Probleme sind. „Viele Menschen schaffen sich ein Tier zu Weihnachten an. Ein kleiner Hund ist niedlich. Aber manche Hunde wachsen dann eben und werden richtig groß. Bevor man sich ein Tier anschafft, sollte man sich über Rasse, Bedürfnisse, Größe informieren. Viele setzen solche Tiere, wenn sie lästig werden, aber einfach aus.“ Wer helfen möchte: Alle Tierschutzvereine freuen sich über Spender, neue Mitglieder, ehrenamtliche Helfer.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
(V. l.) Michael Westerwald, Geschäftsführer des Jobcenters im Kreis Plön, Dr. Dagmar Bez, Geschäftsführerin der AWO Bildung und Arbeit, Dr. Thilo Rohlfs, Arbeitsstaatssekretär.

Hoffnung auf Arbeit, Hoffnung auf neue Fachkräfte

14.04.2019
Plön (los). Sie haben in ihrer Heimat als Lkw-Fahrer gearbeitet, Krankenschwester, Elektriker oder in der Gastronomie. Trotzdem ist die Vermittlung Langzeitarbeitsloser mit Flucht- und Einwanderungshintergrund in den sogenannten ersten Arbeitsmarkt mitunter holperig....
V. l.) Stefan Leyk, Doreen Nickel, Heike Witthuhn und Mirco Hildebrandt (Centrumsleiter Vitanas Wankendorf).

Auf Erfolgen aufbauen

13.04.2019
Plön/Wankendorf (t). Zum 1. Januar 2019 trat das neue Teilhabechancengesetz in Kraft. Es bietet dem Jobcenter Plön die Möglichkeit, auf Erfolgen aus Projekten der Vergangenheit aufzubauen und Erkenntnisse aus dieser Arbeit gezielt, den Anforderungen des Arbeitsmarktes...
Dieser verletzte Mäusebussard wird nach seiner OP am Flügel momentan wieder aufgepäppelt

Förderverein Wildtierheim sucht neue Mitglieder

12.04.2019
Preetz (tg). Jedes Schicksal eines verletzten Wildtieres ist einzigartig und kann nicht pauschal bewertet werden. „In der Natur würden kranke Tiere wahrscheinlich eingehen, aber die Hoffnung auf Heilung gibt es immer.“, beschreibt Wiebke Bahruth, Wildtierheimleiterin,...
„Slawenfürst Kruto“ alias Jörn Kruse und Museumsleiterin Julia Meyer laden zum Besuch der Familienausstellung „Olsborg lebendig“ ein.

Reise ins Mittelalter

12.04.2019
Plön (t). Speziell für die kleinen Museumsbesucher startet am Mittwoch, 17. April eine Führung durch die aktuelle Familienausstellung „Olsborg lebendig“. Die Veranstaltung mit „Slawenfürst Kruto“ alias Jörn Kruse und Museumsleiterin Julia Meyer beginnt um 15 Uhr und...
Vereine, Verbände, Institutionen – fast 10000 Euro schüttete die Bürgerstiftung Preetz diesmal aus, um Projekte zu unterstützen.

Kleinere und größere Wünsche werden erfüllt

11.04.2019
Preetz (kud). 35 Anträge gab es diesmal. Der Stiftungsrat entschied: 13 Vereine, Verbände, Institutuinen werden berücksicht. 9 999 Euro, die bisher höchste Summe seit es die Stiftung gibt, wurde ausgeschüttet. Bürgermeister Björn Demmin verkündet dies stolz, als er...

UNTERNEHMEN DER REGION