Reporter Eutin

„Gewalt kommt nicht in die Tüte“

Bilder
„Gewalt kommt nicht in die Tüte“. Mitarbeiterinnen der Fachberatungsstellen für Frauen, die von häuslicher Gewalt bedroht sind, machten am Sonnabend während des Wochenmarkts in Preetz auf die Not vieler Frauen aufmerksam. Auch Bürgermeister Björn Demmin stattete dem Stand einen Besuch ab. Das Foto zeigt (v.l.) Nadja, Renate, Inke Jagemast, Claudia Bult,Andrea Langmaack.

„Gewalt kommt nicht in die Tüte“. Mitarbeiterinnen der Fachberatungsstellen für Frauen, die von häuslicher Gewalt bedroht sind, machten am Sonnabend während des Wochenmarkts in Preetz auf die Not vieler Frauen aufmerksam. Auch Bürgermeister Björn Demmin stattete dem Stand einen Besuch ab. Das Foto zeigt (v.l.) Nadja, Renate, Inke Jagemast, Claudia Bult,Andrea Langmaack.

Preetz (kud). Die meisten Brötchenkisten sind schon leer. Inke Jagemast kehrt gerade mit einem ebenfalls leeren Korb von einem ihrer Rundgänge über den Preetzer Wochenmarkt zum Stand zurück, um Nachschub zu holen. Nadja und sie packen neue Tüten ein, auf denen in großen Lettern steht: „Gewalt kommt nicht in die Tüte“. Dann startet Inke eine neue Tour über den Markt, um mit den Menschen über das Thema „häusliche Gewalt“ zu sprechen. Ein Mann mittleren Alters und Rucksack hält inne und betrachtet die Broschüren auf dem Standtisch, fragt: „ Sind die Brötchen kostenlos?“ Eine Tüte verstaut er im Rucksack und verkündet:“Niemand, auch keine Frau, muss heute noch Opfer von Gewalt werden. Ein paar Stunden Training und kein Mann hat eine Chance gegen sie. Das kostet zwar fast 10 Euro pro Woche, aber die Investition lohnt sich. Ist das denn trotzdem noch so schlimm mit der Gewalt?“ Fakten: Frauenhäuser sind bis unters Dach ausgebucht von Frauen, die es nicht mehr aushalten, von ihren Männern misshandelt, vergewaltigt, von verlassenen Partners gestalkt zu werden. Seit einem Jahr ist hat der Gesetzgeber verfügt, dass ein sexueller Übergriff dann strafbar ist, wenn er „gegen den erkennbaren Willen einer Person ausgeführt wird. „ Nein heißt nein!“ – Dieses Motto ist kurz und präzise. Die Zahl derer, die sich nach einer Gewalttat zur Anzeige entschließen, ist seit der Gesetzesänderung gestiegen. Aber: Da gibt es noch immer ein Dunkelziffer, die niemand benennen kann. Dahinter verbergen sich die Frauen, die als Ehefrauen und Mütter immer wieder Gewalt in den eigenen vier Wänden erfahren und sich nicht wehren. Frauenhaus wäre da eine Option. Aber: Die sind überfüllt. Nur zwei Häuser bundesweit erlauben Müttern, ihre Kinder mitzubringen und deren Haustiere. Preetz ist eines davon. Andrea Langmaack, Geschäftsführerin der Beratungs- und Fachstelle bei Gewalt an Mädchen und Frauen im Kreis Plön: „ In diesem Jahr mussten wir monatlich 10 bis 15 Frauen abweisen, weil wir einfach keinen Platz mehr hatten“. Bürgermeister Björn Demmin stattet dem Stand der Frauen einen Besuch ab. Er kennt die Platzprobleme und würde gern helfen. Für eine Erweiterung des Frauenhauses braucht es aber Geld. Betroffene Frauen sollten sich dadurch aber nicht entmutigen lassen. Unter der Telefonnummer 08000116016 können sie sich rund um die Uhr über ihre Möglichkeiten, der häuslichen Gewalt zu entkommen, beraten lassen. Übersetzerinnen können für viele Sprachen zugeschaltet werden, um Verständigungsprobleme zu vermeiden. Inke Jagemast vom Frauenhaus Preetz ist mit der Aktion auf dem Marktplatz sehr zufrieden. „Durch die Brötchentütenaktion kommen wir in Kontakt mit den Menschen und stoßen dabei auf viel Interesse.“ In diesem Jahr verteilten sie und ihre Mitstreiterinnen 200 Brötchen. Und die waren schon um 11 Uhr fast alle verteilt. Im kommenden Jahr, hofft Inke Jagemast, spendiert Sponsor „Steiskal“ vielleicht noch ein paar Brötchen mehr.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Reiner Wilhelm präsentiert seinen „Barockengel“, einen BMW der 60-er Jahre. Fotos: Schneider

Preetzer Oldtimertreffen erwies sich als Publikumsmagnet

12.08.2018
Preetz (los). Glänzendes Chrom, polierte Lacke, edles Interieur: Autos längst vergangener Jahrzehnte zu fahren ist ein Lebensgefühl der besonderen Art. Diesen Eindruck vermittelten am vergangenen Sonntag zahlreiche Teilnehmer des ersten Preetzer Oldtimertreffens...
Zug um Zug in Richtung „Schachmatt“: Vereinsmeister Winus Müller spielt neun Gegner gleichzeitig aus. Fotos: Schneider

Rauchende Köpfe auf dem Plöner Marktplatz

11.08.2018
Plön (los). Ehre und Ruhm gebührt, wer hier gewinnt: „Wenn ich ans Brett komme, bitte ziehen“, sagt Winus Müller in die erwartungsfrohe Runde, „dann ziehe ich“. Schon kann die Partie Simultanschach starten. Ein paar Neugierige haben sich um die ungewöhnliche...
Freuen sich über einen erfolgreichen Zwischenschritt rund um die Rettung der Knoblauchkröten: Jan Birk (Stadt Preetz), Fritz Heydemann (Marius Böger Stiftung, Plön), Harald Christiansen (NABU Preetz) und Hauke Drews (Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein).

Die Feldmark lebt!

11.08.2018
Preetz (los). Im friedlichen Landschaftsidyll zwischen Vierbrooksredder und Postfelder Weg steppt zwar nicht der sprichwörtliche Bär. Doch dafür tobt hier das Leben, insbesondere im Kleinen. Rund 600 kleine Knoblauchkröten haben sich vergangene Woche auf den Weg...
Die Freiwillige Feuerwehr Plön organisierte im Rahmen einer Behindertenfreizeit des Bundeswehr Sozialwerks für ihre Besucher ein „quatschnasses Vergnügen“ am Feuerwehrgerätehaus

Mit allen Wassern gewaschen?…

10.08.2018
Plön (los). Erst heiße Waffeln, dann kaltes Wasser. Mit einem „coolen“ Löschangriff der besonderen Art hat die Plöner Freiwillige Feuerwehr den Teilnehmern einer Behindertenfreizeit als ihren Gästen einen patschnassen Empfang mit „Alleinstellungsmerkmal“ beschert....

Neues vom PlönBad

09.08.2018
Plön (t). Das PlönBad hatte in der Zeit vom 9. Juli bis einschließlich 29. Juli 2018 geschlossen, um diverse Wartungsarbeiten in der Technik (zum Beispiel im Bereich der Lüftungs-, Heizungs- und Wasseraufbereitungstechnik sowie an der Chlorgasanlage) auszuführen....

UNTERNEHMEN DER REGION