Reporter Eutin

Grundreinigung der Pfeifen und Bälge

Bilder
Die Orgelbauer Jan Martensen (Gerüst), Anja Sattler, Siegmund Teßmer und Kirchenmusiker Henrich Schwerk haben die schwere Basspfeife heil nach unten auf die Empore gebracht

Die Orgelbauer Jan Martensen (Gerüst), Anja Sattler, Siegmund Teßmer und Kirchenmusiker Henrich Schwerk haben die schwere Basspfeife heil nach unten auf die Empore gebracht

Plön (los). Sie wiegt stattliche 100 Kilogramm, ist sechs Meter hoch und steht seit 50 Jahren auf der Spitze. Das blieb nicht folgenlos: Plöns größte Pfeife musste für eine buchstäbliche Instandsetzung aus dem Orgelgehäuse der Nikolaikirche gehoben werden. Die Königin der Instrumente wird derzeit von Grund auf geprüft und gereinigt, repariert und modernisiert. Mit dieser achtwöchigen Mammutaufgabe sind die Orgelbauer Anja Sattler, Jan Martensen und Siegmund Teßmer von der Firma Rudolph von Beckerath aus Hamburg beschäftigt. Die drei Spezialisten sind weltweit unterwegs, meist um Orgeln zu sanieren, mitunter auch, um neue zu bauen. Die ausgebaute 16 Fuß lange Basspfeife zeigte, dass die Nahtstelle am Übergang zur Spitze der Belastung nicht mehr lange standgehalten hätte: „Irgendwann wäre aus dem kleinen Knick eine größere Bruchstelle entstanden“, erklärt Anja Sattler mit Blick auf den bereits deutlich erkennbaren Riss. Im Gegensatz zu den kleineren Klangkörpern, die wie die sprichwörtlichen Orgelpfeifen für die Reinigung mit Pressluft, Staubsauger und feuchten Lederlappen aufgereiht auf der Empore stehen, würden große Basspfeifen nur im Falle einer Reparatur aus dem Prospekt ausgebaut und auf der Werkbank liegend bearbeitet. Und das möglichst zügig. Noch am gleichen Tag soll die Pfeife wieder an ihren Platz zurück. „Die Rohre würden sich flach legen“, weiß Sattler. Verantwortlich dafür sei das hohe Eigengewicht bei einem vergleichsweise weichen Material aus Zinn mit einem Anteil von 25 Prozent Blei. Insgesamt ist das Instrument mit 2654 Pfeifen sämtlicher Tonhöhen und Klangfarben ausgestattet. „Soweit möglich haben wir alle Pfeifen ausgebaut“, berichtet Anja Sattler. Wie in vielen Kirchen sei Schimmelbildung aufgrund zu geringen Luftaustauschs ein Problem, das auch die 1968 erbaute Plöner Orgel betreffe. Graue, fleckige Punkte am Holz legten davon Zeugnis ab. „Teilweise war sogar richtiger Schimmelrasen zu sehen.“ Und das nicht nur am Gehäuse, sondern auch an den Holzpfeifen und der Spieltraktur. Die unerwünschte Beschichtung wirke sich auch negativ auf Klang und Spielbarkeit aus: „Alle beweglichen Teile laufen schwerer, wenn diese mit einem solchen Pelz belastet sind“, erklärt Anja Sattler. Der Pilz werde zunächst mit Isopropanol-Alkohol abgetötet, doch um einem erneuten Befall langfristig vorzubeugen, seien weitere Schritte nötig. „Wenn alles fertig ist, werden wir eine komplette Belüftungsanlage einbauen“, beschreibt Anja Sattler die wichtigste Neuerung. Des Nachts sorge das Gerät dann künftig für eine stetige Zirkulation im Orgelgehäuse, sauge die Luft an und reinige sie durch einen Filter. „Wenn wir das nächste Mal zum Stimmen kommen, tauschen wir diesen aus.“ Das solle ab 2018 jährlich geschehen. Neben der Schimmelbekämpfung und Reinigung stehe die Reparatur der Bälge an, deren Aufgabe es ist, Luft ins System zu pumpen und damit die Voraussetzung zur Tonerzeugung zu schaffen. Die in die Jahre gekommenen porösen Tücher der gereinigten Bälge würden durch neue ersetzt. Bis Kirchenmusiker Henrich Schwerk die Orgel wieder spielen kann, dürften noch rund zwei Wochen vergehen, schätzt Anja Sattler. Das Ende der Arbeiten werde die Intonation sein. „Jede einzelne Pfeife wird Stück für Stück im Zuge des Einbaus angehört.“ Sind alle Metall- und Holzflöten wieder an ihrem Platz, stimmt der Gesamtklang wieder – bis zur nächsten Generalreinigung in rund 25 Jahren.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Den Vertrag zur Gründung einer Jugendberufsagentur unterzeichneten Landrätin Stephanie Ladwig, der Geschäftsführer in der Agentur für Arbeit Kiel Peter Garbrecht, der Geschäftsführer des Jobcenter Kreis Plön Michael Westerfeld, Schulrat Stefan Beeg, und der Geschäftsführer am Regionalen Bildungszentrum (RBZ) im Kreis Plön Axel Böhm.

Jugendberufsagentur im Kreis Plön gegründet

17.02.2019
Plön (los). Neue Schlüsselstelle beim Übergang von der Schule in die Ausbildung- und Arbeitswelt: Der Kreis, das Jobcenter Plön, die Agentur für Arbeit, die Schulen und das Regionale Bildungszentrum des Kreises Plön haben eine Kooperationsvereinbarung zur Gründung...
Der verletzte Volkan Töreman mit dem Preetzer Trainerduo Heine und Möller.

Vorbereitungsphase in vollem Gange

13.02.2019
Kreis Plön (dif) Auch in der Verbandsliga Ost herrscht weiter die bei den Anhängern so „beliebte“ Winterpause. Kein Fußball am Wochenende, keine Spiele, keine Tore…und das noch bis Anfang März. Doch so ganz muss man nicht auf das Kicken verzichten. Die meisten Vereine...

Im Zeichen der Ehrungen

13.02.2019
Plön (los). Die Ehrung langjähriger Mitglieder stand im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Plöner Feuerwehr. Höhepunkt der Feierstunde war die Verleihung der Brandschutzehrenzeichen in Gold am Bande an Horst Stüwe und Ingo Schmäling. Stellvertretend für den...
Die erfolgreichen Junggesellen mit dem Vorsitzenden des Gesellenprüfungsausschusses Andreas Schmalz (2. v. rechts) und dem Abteilungsleiter des Berufsbildungszentrums Plön Manfred Braune (4. v. rechts).

Freisprechung der Kraftfahrzeug-Innung für den Kreis Plön

13.02.2019
Krummbek (t). In feierlichem Rahmen beging die Kraftfahrzeug-Innung für den Kreis Plön in Krummbek ihre diesjährige Freisprechungsfeier 2019. Im Beisein ihrer Ausbilder und Angehörigen erhielten insgesamt neun Junggesellen nach Ende ihrer 3½-jährigen Ausbildungszeit...
Synchronspringen auf der Mittellinie: Hier kommt es auf präzises Anreiten an.

Preetzer galoppieren für die Eisbären

13.02.2019
Wahlstorf/Neumünster (los). Wenn die 10-köpfige Springquadrille des Reitervereins Preetz und Umgebung im Galopp durchstartet, bebt der Hallenboden. Die Jugendlichen proben für den großen Auftritt beim Turnier in Neumünster, und dabei geht es rasant zur Sache: Immer...

UNTERNEHMEN DER REGION