Reporter Eutin

Kreis startet Pilotprojekt Wohnschule

Bilder
V. l.: Die Sprachmittlerinnen Maryam Taheri (Wankendorfer Baugenossenschaft SH eG) und Nadima Kahrimed (Stadt Plön), Michaela Blanck (Kreis-Koordinierungsstelle Integration und Migration), Dr. Björn Haberer (Bildungskoordination Kreis Plön) sowie Nasr Rabed (Übersetzer in der Flüchtlingsunterkunft des Kreises) gestalteten die Auftaktveranstaltung des Projekts „Wohnschule“.

V. l.: Die Sprachmittlerinnen Maryam Taheri (Wankendorfer Baugenossenschaft SH eG) und Nadima Kahrimed (Stadt Plön), Michaela Blanck (Kreis-Koordinierungsstelle Integration und Migration), Dr. Björn Haberer (Bildungskoordination Kreis Plön) sowie Nasr Rabed (Übersetzer in der Flüchtlingsunterkunft des Kreises) gestalteten die Auftaktveranstaltung des Projekts „Wohnschule“.

Plön (los). Unter Federführung der Koordinierungsstelle Integration und Migration des Kreises Plön ist das Projekt „Wohnschule“ aus der Taufe gehoben worden, welches Teilnehmern der Schulung den Erwerb eines „Mietführerscheins“ ermöglicht. An der Konzeptentwicklung beteiligten sich sowohl Migranten und Dolmetscher als auch das Jobcenter, die Abfallwirtschaft/BUND Umweltberatung Schwentinental, die Wankendorfer Baugenossenschaft Schleswig-Holstein eG und die Flüchtlingsbetreuung Stadt Plön. Premiere feierte die Wohnschule am 7. Februar in der Flüchlingsunterkunft in der Plöner Rautenbergstraße mit insgesamt 17 Teilnehmern. Die Teilnahmebescheinigung soll bei künftigen Bewerbungen um eine Wohnung helfen. Ziel der Schulung sei es, durch „ein Verständnis von Zusammenhängen die Bereitschaft zu einer Verhaltensänderung zu erhöhen“, informiert Kreismitarbeiterin Michaela Blanck, Koordinierungsstelle Integration und Migration. Erreicht werden soll dieses durch Wissensvermittlung in Vorträgen sowie „interaktive und praktische Mitmach-Aktionen“. Alle Lehrinhalte würden als „Handout in einer persönlichen Mappe“ mitgegeben. Durch ein Bewerbertraining werden die Teilnehmer auf die eigene Wohnungssuche vorbereitet. Hintergrund der Wohnschule sei der angespannte Wohnungsmarkt. Neben anderen „prekären Gruppen“ seien „gerade Geflüchtete“ bei der Wohnungssuche mit großen Schwierigkeiten konfrontiert, die auch „sozio-kulturelle“ Gründe hätten. Vielfach fehle „das Verständnis der richtigen und schonenden Benutzung der gesamten Mietsache und des Verhaltens im Sozialraum Miethaus“. Dieses könne zu „sehr hohen Kosten für kommunale, aber auch für private Vermieter führen“. „Aus diesem Grund werden Geflüchtete oft nicht als Mieter akzeptiert und abgelehnt.“ Das Konzept verfolgt verschiedene Lernziele. Zum Thema Wohnung/Umzug und SGBII informiert etwa das Jobcenter die Flüchtlinge. Die Schulung vermittele der Grundzüge der Leistungsbewilligung. Ebenso werde die Bewerbung am Telefon und die Situation einer persönlichen Vorstellung geübt, um den Teilnehmern als künftigen Mietern etwas Praxis zukommen zu lassen. Ferner geht es um die Klärung „thermophysikalischer Zusammenhänge“ etwa beim Thema Lüften und Heizen, einschließlich der Gefahr der Schimmelbildung. Kryptisch formulierte Mietverträge und Begriffe wie „Kaution“ oder „Kündigungsfrist“ werden ebenso beleuchtet wie das Thema „Hausordnung“. Rund um die Mülltrennung lernten die Teilnehmer in einem „Praxisworkshop“ welche Abfallarten in welche Behälter entsorgt werden und was alles nicht in der Toilette entsorgt werden darf. Ein „Putzworkshop“ rundet das Informationspaket ab: Anhand „eines echten WC-Moduls“ würden die einzelnen Putzmittel vorgestellt sowie der Putzvorgang erklärt, wobei der Lernvorgang „interaktiv“ vermittelt werde, „und dadurch auch die Bereitschaft, das Erlernte anzuwenden“. Das Pilotprojekt der Wohnschule – mit nachfolgender Betreuung durch „Wohnlotsen“ - soll nach Angaben der Koordinierungsstelle des Kreises nach einer Anfangsphase „in die Durchführungspflicht“ eines Trägers überführt werden. Für die Durchführung der Wohnschule an ausgewählten Orten werde der Träger zwei Mitarbeiter „bereitstellen“, wobei diese künftig von „Mini-Coaches“ unterstützt würden, welche sie zunächst selbst ausbilden würden. Analog zum „1-Euro-Jobber“ oder Anwärter einer „ABH“ (Arbeitsbeschaffungsmaßnahme ???) würden diese „Mini-Coaches“ – vorzugsweise mit „Migrationshintergrund“ oder „eigener Fluchtbiografie“ - beim Jobcenter im Kreis Plön „rekrutiert“ und künftig in „alltagsrelevanten Fragen“ weiter helfen. Hingegen seien die „Wohnlotsen“ Ansprechpartner in rechtlichen Fragen (zum Beispiel Vertragsrecht) sowie auch „Schnittstelle zwischen Wohnungssuchenden und Vermietern“.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Geben seit 25 Jahren alles für den Club. Von links: Thomas Vollmann, Andrea Kruse, Stefan Vollmann und Kai Kobarg.

Sparclub Spektral gönnte sich zum „25-jährigen“ ein neues Logo

22.09.2018
Schönkirchen (t). Im August 1993 gründete sich der „Sparclub Spectral“. Im gleichnamigen Musikcafe -Spectral in der Dorfstraße 4,Schönkirchen ging es in den Anfangsjahren hoch her. Mann musste am Wochenende um einen Platz am Tresen kämpfen. Sonntags war es etwas...
NDR- Kulturmoderator Michael Schreiber, Graf von Reventlou, Journalist Konrad Bockemöhl (v.l.).

„Ein total verrückter Mensch“

20.09.2018
Kiel-Neumühlen (kud). 1985: Der damalige Ministerpräsident Uwe Barschel und Starpianist Justus Frantz ernten in Schleswig-Holstein eher Spott als Anerkennung. Ein Schleswig-Holstein-Festival soll es geben. Und der weltberühmte Komponist Leonard Bernstein soll das...
Die Korntage 2018.

Die Probsteier Korntage 2018 sind eröffnet

26.07.2018
Stoltenberg (kas). Mit einem umfangreichen Programm wurden am Sonnabend die Korntage 2018 auf der Festwiese am Passader See eröffnet. Ausrichter war in diesem Jahr die Gemeinde Stoltenberg und Bürgermeister Lutz Schlünsen hatte mit seinem Helferstab von über 100...
Jeden Tag ein anderes Team. Aber alle ziehen an einem Strang, wenn es darum geht, den Kunden der „Plöner Tafel“ Leckeres zu präsentieren.

„Wir suchen helfende Hände mit Hirn und Herz“

07.06.2018
Plön (kud). Ute Schumacher und Stefan Thomsen freuen sich. „Diesmal können wir sogar frische Champignons und Blumensträuße anbieten.“ Es ist Mittwoch, 10 Uhr. Um 14.30 Uhr erwarten die beiden und ihr Team viele Käufer. Und denen wollen sie die Waren so...
Landrätin Stephanie Ladwig und Kreispräsident Peter Sönnichsen ernannten in Plön den ersten ehrenamtlichen Kulturbeauftragten des Kreises Plön, Mathias Wolf (Mitte).

Kreis installiert ein „fehlendes Bindeglied“

03.06.2018
Plön (kud). Die Idee entstand bei zwei Konferenzen mit im Kreis Plön tätigen Kulturschaffenden. Sie beklagten, man kenne sich untereinander nicht, es gebe kein Netzwerk und damit kein gemeinsames Auftreten. „Diesen Argumenten konnten und wollten wir uns nicht...

UNTERNEHMEN DER REGION