Reporter Eutin

Mit allen Wassern gewaschen?…

Bilder
Die Freiwillige Feuerwehr Plön organisierte im Rahmen einer Behindertenfreizeit des Bundeswehr Sozialwerks für ihre Besucher ein „quatschnasses Vergnügen“ am Feuerwehrgerätehaus

Die Freiwillige Feuerwehr Plön organisierte im Rahmen einer Behindertenfreizeit des Bundeswehr Sozialwerks für ihre Besucher ein „quatschnasses Vergnügen“ am Feuerwehrgerätehaus

Plön (los). Erst heiße Waffeln, dann kaltes Wasser. Mit einem „coolen“ Löschangriff der besonderen Art hat die Plöner Freiwillige Feuerwehr den Teilnehmern einer Behindertenfreizeit als ihren Gästen einen patschnassen Empfang mit „Alleinstellungsmerkmal“ beschert. Unklar nur, wer bei der Aktion am Feuerwehrgerätehaus den meisten Spaß hatte: Die Kinder und Jugendlichen, ihre Betreuer oder die Feuerwehr selbst, deren Akteure sich mit glänzendem Einfallsreichtum eine launige Schlacht mit Schlauch und Eimer lieferten. Nebenstehende kamen Bottich für Bottich in den triefnassen Genuss und nutzten ihrerseits den Moment kurzer Erstarrung, um sich für den nächsten Streich potenzielle „Opfer“ auszusuchen. Je nach gewählter Strategie und Aussicht auf Erfolg wurde dieses über den Platz quatschend mit gefülltem Wassereimer hartnäckig verfolgt, oder mit liebevoller Genugtuung im Schlauchboot versenkt. Diese hatte die Wehr als Reservoir und in der Funktion eines Planschbeckens vorbereitet, Ausgangspunkt wilder Szenen mit viel Spritzerei, angestrengtem Ächzen, Gequietsche, Lachsalven und Schnappatmung.
21 behinderte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie ihre 25 Betreuer genossen das ausgelassene Toben am Feuerwehrgerätehaus wohl als Höhepunkt ihres Ferienprogramms, das durch den Verein Bundeswehr-Sozialwerk ermöglicht wird. „Eine der beliebtesten Aktionen“, bekräftigt Silke Beermann-Schröter, die als Leiterin der Behindertenfreizeit des Bundeswehr Sozialwerks (Bereich Nord) seit 2002 dabei ist und sich als Betreuerin 1986 erstmals einbrachte. Immerhin steht der famose „Planschtag“ bei der Plöner Wehr, der zunächst mit einer harmlosen Fahrzeugschau begonnen habe, seit 1992 unangefochten an der Spitze der beliebtesten Ferienhighlights. „Die Wasserschlacht hat eine Eigendynamik entwickelt“, erinnert sie sich.
Von Wendtorf an der Kieler Förder aus stehen derzeit täglich verschiedene Ausflüge und Aktionen auf dem Programm. Neben dem Besuch der Plöner Feuerwehr und der Marineunteroffiziersschule am Großen Plöner See, einem Besuch der Lübecker Freilichtbühne und den Karl May Festspielen in Segeberg bieten Aktionen wie Schnitzeljagd und Lagerolympiade aufregende Ferienerlebnisse. Das gelingt nur durch den Einsatz ehrenamtlicher Betreuer. „Viele sind schon seit Jahrzehnten dabei und nehmen hierfür extra ihren Jahresurlaub“, erzählt Silke Beermann-Schröter.
Das Engagement verlangt viel Einsatz und ist mit hoher Verantwortung verbunden. „Es ist unendlich anstrengend – aber es macht sehr viel Spaß“, unterstreicht die Sonderschullehrerin. „Es ist fast so, als wären wir eine Familie auf Zeit.“ Trotzdem kommen viele mehr als einmal pro Jahr mit. Ein Seminarwochenende im Frühjahr diene der Vorbereitung. „Die Betreuer erfahren da alles über das ihnen zugewiesene Kind, das sie für zwei Wochen in ihre Obhut nehmen werden.“ Zweck der Ferienfreizeit sei die Entlastung der Familien als Angestellten der Bundeswehr, die befreit von der „rund um die Uhr Betreuung“ ihres Kindes in dieser Zeit selbst Erholung suchen können.
Unterschiedlichste Berufsgruppen seien unter den ehrenamtlichen Betreuern vertreten, darunter Lehramtsstudenten, Kranken- und Altenpfleger, Verwaltungs- und Finanzfachangestellte, Physiotherapeuten und Erzieher. Sogar ein Schornsteinfeger. Thomas Görs aus Jebenstedt übt diesen Beruf aus und ist seit 1996 fast jedes Jahr als Betreuer mitgefahren. Die wilde Schlacht mit dem Wasserschlauch meidet er allerdings lieber. „Ich kann nicht anders“ steht auf seinem T-Shirt aufgedruckt.
„Damals war ich 18 und befand mich bereits in der Ausbildung zum Schornsteinfeger“, erzählt Görs rückblickend. „Es passte und ich mach’ es gerne.“ Schon als Schüler habe er Jugendgruppen betreut. „Irgendwann informierte mich mein Schwiegervater, dass die Bundeswehr für die Behindertenfreizeit Betreuer suche.“ Ganz einfach.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Mit Hilfe von Bildern alltäglicher Dinge und bekannter Begriffe nimmt der erste Französisch-Unterricht schnell Fahrt auf.

France-Mobil zu Gast an der Plöner Gemeinschaftsschule

15.11.2018
Plön (los). „Je m’appelle Sara“, stellt sich Sara Bernet den Schülern im Medienraum der Plöner Gemeinschaftsschule Am Schiffsthal vor. Damit ist die Vorstellungsrunde im Stil eines Frage-Antwortspiels auch schon eröffnet. En français, s’il vous plait. Den Satz...
Die Weihnachtsbäume sind reif für die Ernte: Was vorn „vernetzt“ wird, fliegt hinten raus - auf Gut Kühren landen die Tannen im Handumdrehen transportfertig auf den Paletten.

Weihnachten kann kommen!

15.11.2018
Kühren (los). Start frei für die Männer mit der Motorkettensäge: Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Weihnachtsbaumproduzenten Axel Graf von Bülow, Peter Levsen Johannsen, Geschäftsführer der Landwirtschaftskammer sowie der Leiter der Forstabteilung Dr....
Die Kaisersöhne zu Tisch im Prinzenhaus.

Informationen häppchenweise serviert

09.11.2018
Plön (los). Das Plöner Kreis-Museum in der Johannisstraße 1 bietet ab Mitte November eine Reihe „Museums-Mittagspausen“ an, die Informationen zur aktuellen Sonderausstellung über „Bürgermeister J. C. Kinder – Plöner Heimatkunde um 1900“ gleich häppchenweise...
DRK-Teams mit Blutspende-Rekordhalter: (v. l.) Bianka Noack und Ursula Wernicke (DRK-Blutspendedienst Nord-Ost), Bernd Bormann, Martina Spickermann (DRK-Ortsverein Lütjenburg-Giekau), Hans Michaelis, Harald Hinz (DRK-Blutspendedienst Nord-Ost).

„Das ist Landesrekord“

09.11.2018
Tröndel (t). 53 Jahre lang hat Hans Michaelis regelmäßig mehrmals jährlich DRK-Blutspendetermine besucht. Gespendet hat er in Preetz, Lütjenburg, Schönkirchen oder auch an seinem früheren Arbeitsplatz im Marinearsenal in Kiel. 98 uneigennützig und unentgeltlich...
Der Vorstand des Vereins Thrip: Rüdiger Sartory (2. Vorsitzender) und Andrea Schäfer (1. Vorsitzende).

Förderverein Thrip e.V. feiert 10-jähriges Bestehen

09.11.2018
Kreis Plön (t). Betroffenheit und Engagement führten dazu, dass Thrip e.V., “Therapeutisches Reiten im Kreis Plön und Umgebung e.V.“, vor zehn Jahren von acht Gründungsmitgliedern gegründet wurde. Seitdem erlebten die Vereinsmitglieder entweder selbst, durch ein...

UNTERNEHMEN DER REGION