Reporter Eutin

Neues aus dem Preetzer Badeleben

Bilder

Preetz (kud). Am kommenden Sonnabend, 1. Juni, ist es wieder soweit. Die zweite diesjährige Ausgabe der „Preetzer Blätter“ erscheint auf dem Markt. Diesmal spielen die Seen rings um Preetz eine große Rolle, aber auch die Entstehung einer Kaufhausdynastie.
Peter Pauselius hat sich mal wieder in alte Annalen im Archiv der Stadt vertieft und dabei Interessantes zutage gefördert. Preetz ist nicht erst eine Stadt von Schwimmern, seit es dort ein Hallenbad gibt. Die Badegeschichte der Schusterstadt begann vielmehr schon Mitte des 19. Jahrhunderts. „Schwimmen konnte zu dieser Zeit eigentlich noch niemand“, erzählt der Autor vieler Preetzer Geschichten. „Aber viele wollten es lernen. Und da gab es tatsächlich einen Mann, der behauptete, ein Schwimmlehrer zu sein.“ Bei ihm gingen zunächst nur die Männer in die Schwimmausbildung. Und lange, so Pauselius, habe es dann auch nicht gedauert, bis die Preetzer auf den Geschmack kamen und einen Anwohner des Kirchsees um 1900 dazu motivierten, ein Badehaus zu bauen. Pauselius: „Das Badehaus hatte eine Art Innenhof, in dem es zwei Becken gab, eines für Schwimmer, ein weiteres für Nichtschwimmer. Nach einigen baulichen Veränderungen gab es Kabinen, Toiletten und später sogar ein weiteres Schwimmbad für Kinder zwischen Wehr- und Heidberg.“. Die Schwimmbegeisterung der Preetzer zog Kreise. Nach und nach entstand eine Schwimmanlage am Postsee. Das war in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Der Beginn des Schulschwimmens war geschafft. „Das Archiv berichtet von Schwimmerinnen und Schwimmern aus Preetz, die bereits bei überregionalen Wettkämpfen antraten.“
Was nach einer reibungslosen Erfolgsgeschichte klingt, war für die Preetzer Wasserratten aber ein langer und nicht immer einfacher Weg, bei dem auch das Kloster Preetz eine nicht unerhebliche Rolle spielte. Aber mehr wird nicht verraten.
Gudrun Lob hat ebenfalls eine Menge Recherchearbeit hinter sich. Sie stieß in alten Annalen auf einen Namen, der wohl jedem Deutschen bekannt ist: Rudolph Karstadt. Geboren in der Hansestadt Wismar, erlernte er den Beruf des Einzelhandelskaufmann und entwickelte dann eine neue Handelsidee. Er wollte die Preise für hochwertige Konfektionskleidung auch für Normalverdiener tragbar halten. Gudrun Lob: „Also verzichtete er auf den Zwischenhandel und wickelte nach der Eröffnung mehrerer Filialen im norddeutschen Raum den Wareneinkauf zentral ab. Ein Geschäft eröffnete er in Preetz. Bezeichnung des Geschäfts, das zu einem der ersten Kaufhäuser Deutschlands wurde: Manufactur-, Confections- und Tuchgeschäft.“ Verkauft wurden die Waren, so Gudrun Lob, zu Festpreisen, nach langer Zeit zäher Preisverhandlungen zwischen Käufer und Verkäufer für alle ein novum. Was aus der „Karstadt-Ära“ in Preetz wurde, finden interessierte Leser im neuen Heft der „Preetzer Blätter“.
Mit einem Jubiläum beschäftigt sich Gudrun Lob in ihrem Beitrag über 100 Jahre Kleingartenverein, einer spannenden Vereinsgeschichte, die in Zeiten bitterster Not ihren Ursprung nach dem Ersten Weltkrieg nahm und sich in 100 Jahren zu einem Erfolgsmodell für viele Preetzer entwickelte.
Um diese Geschichten herum gibt es natürlich noch viel zu lesen. Zum Beispiel geht es da um „ein blaues Wunder“, das Autor Eckehard Deppke entdeckt und aufgeschrieben hat.
Die neuen Hefte gibt es ab Sonnabend bei der Touristinformation, in den beiden Buchhandlungen, bei Tabak Müller im Fachmarktzentrum und in der Lotto-Toto-Annahmestelle Korditsche in der Kührener Straße. Das Heft kostet vier Euro und umfasst rund 60 Seiten. Für alle Preetzer und vor allem auch Neu-Preetzer, aber auch Gäste, die mehr über die Stadt erfahren möchten, ein Fundus an Geschichten aus alter Zeit, die viel Neuzeit erklären.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Erst wenn der bunte Holzvogel mit gezielten Schüssen zu Fall gebracht worden ist, kann der neue Schützenkönig verkündet werden

Preetzer Gilde feiert alljährliches Schützenfest auf dem Schützenplatz

14.06.2019
Preetz (tg) Am kommenden Samstag, den 15. Juni, feiert die Preetzer Schützengilde von 1442 e.V. auf dem Schützenplatz ihr jährliches Gildefest. Es ist für alle Gildebrüder und –schwestern der Höhepunkt des Jahres. Erst seit wenigen Wochen im Amt ist der neugewählte...
PTSV- Co Heine(2.v.li.) war in der Liga kurzzeitig wieder am Ball.

Inter Türkspor-Reserve steigt in die Verbandsliga auf!

13.06.2019
Kreis Plön (dif). Das Ende der Liga ist der Anfang der Relegation. In diese musste oder besser durfte, wie Vizemeister Comet Kiel, der VfR Laboe. Der Aufsteiger hatte sich einen starken dritten Ligaplatz erspielt und damit die Teilnahme an der „Landesliga-Reli“. Für...

Säen, pflegen, ernten, naschen

12.06.2019
Preetz (kud). Sie säen, pflanzen, pflegen, ernten – im Mühlenaupark ist eigentlich immer etwas los, wenn Kinder und Senioren gemeinsam „in die Beete“ gehen. Am Sonnabend, 15. Juni, laden sie ein zum „offenen Garten“. Von 10 bis 17 Uhr ist jeder willkommen, der sich...
Der Radverkehrsbeauftragte der Stadt Plön (v. l.) Wolfgang Homeyer, Frank Neufeind, städtischer Mitarbeiter, und Plöns Bürgermeister Lars Winter laden zum Bürgerforum am 18. Juni in der Schiffsthal-Aula ein.

Diskussionsrunde „rund ums Rad“ im Plöner Stadtverkehr

12.06.2019
Plön (los). Die Stadt Plön lädt zum öffentlichen Bürgerforum zum neuen Radverkehrskonzept am kommenden Dienstag, 18. Juni ein. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr in der Plöner Aula am Schiffsthal.Diskutiert werden Lösungsmöglichkeiten ermittelter Problemzonen auf...
Pflügen mit Pony: Im Winter wurde das angemietete Gelände zwischen Land in Sicht und Klärwerk in eine Kulturfläche umgewandelt. Foto: hfr Land in Sicht

„Land in Sicht“ öffnet am 16. und 17. Juni seine Türen

12.06.2019
Plön (los). Die Plöner Einrichtung Land in Sicht in Tweelhörsten (am Ortsausgang in Richtung Kiel) präsentiert sich im Rahmen der landesweiten Aktion „Offener Garten“ am kommenden Sonnabend und Sonntag, 15. und 16. Juni 2019 und lädt von 11 bis 16 Uhr zur Besichtigung...

UNTERNEHMEN DER REGION