Reporter Eutin

Neues aus dem Preetzer Badeleben

Bilder

Preetz (kud). Am kommenden Sonnabend, 1. Juni, ist es wieder soweit. Die zweite diesjährige Ausgabe der „Preetzer Blätter“ erscheint auf dem Markt. Diesmal spielen die Seen rings um Preetz eine große Rolle, aber auch die Entstehung einer Kaufhausdynastie.
Peter Pauselius hat sich mal wieder in alte Annalen im Archiv der Stadt vertieft und dabei Interessantes zutage gefördert. Preetz ist nicht erst eine Stadt von Schwimmern, seit es dort ein Hallenbad gibt. Die Badegeschichte der Schusterstadt begann vielmehr schon Mitte des 19. Jahrhunderts. „Schwimmen konnte zu dieser Zeit eigentlich noch niemand“, erzählt der Autor vieler Preetzer Geschichten. „Aber viele wollten es lernen. Und da gab es tatsächlich einen Mann, der behauptete, ein Schwimmlehrer zu sein.“ Bei ihm gingen zunächst nur die Männer in die Schwimmausbildung. Und lange, so Pauselius, habe es dann auch nicht gedauert, bis die Preetzer auf den Geschmack kamen und einen Anwohner des Kirchsees um 1900 dazu motivierten, ein Badehaus zu bauen. Pauselius: „Das Badehaus hatte eine Art Innenhof, in dem es zwei Becken gab, eines für Schwimmer, ein weiteres für Nichtschwimmer. Nach einigen baulichen Veränderungen gab es Kabinen, Toiletten und später sogar ein weiteres Schwimmbad für Kinder zwischen Wehr- und Heidberg.“. Die Schwimmbegeisterung der Preetzer zog Kreise. Nach und nach entstand eine Schwimmanlage am Postsee. Das war in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Der Beginn des Schulschwimmens war geschafft. „Das Archiv berichtet von Schwimmerinnen und Schwimmern aus Preetz, die bereits bei überregionalen Wettkämpfen antraten.“
Was nach einer reibungslosen Erfolgsgeschichte klingt, war für die Preetzer Wasserratten aber ein langer und nicht immer einfacher Weg, bei dem auch das Kloster Preetz eine nicht unerhebliche Rolle spielte. Aber mehr wird nicht verraten.
Gudrun Lob hat ebenfalls eine Menge Recherchearbeit hinter sich. Sie stieß in alten Annalen auf einen Namen, der wohl jedem Deutschen bekannt ist: Rudolph Karstadt. Geboren in der Hansestadt Wismar, erlernte er den Beruf des Einzelhandelskaufmann und entwickelte dann eine neue Handelsidee. Er wollte die Preise für hochwertige Konfektionskleidung auch für Normalverdiener tragbar halten. Gudrun Lob: „Also verzichtete er auf den Zwischenhandel und wickelte nach der Eröffnung mehrerer Filialen im norddeutschen Raum den Wareneinkauf zentral ab. Ein Geschäft eröffnete er in Preetz. Bezeichnung des Geschäfts, das zu einem der ersten Kaufhäuser Deutschlands wurde: Manufactur-, Confections- und Tuchgeschäft.“ Verkauft wurden die Waren, so Gudrun Lob, zu Festpreisen, nach langer Zeit zäher Preisverhandlungen zwischen Käufer und Verkäufer für alle ein novum. Was aus der „Karstadt-Ära“ in Preetz wurde, finden interessierte Leser im neuen Heft der „Preetzer Blätter“.
Mit einem Jubiläum beschäftigt sich Gudrun Lob in ihrem Beitrag über 100 Jahre Kleingartenverein, einer spannenden Vereinsgeschichte, die in Zeiten bitterster Not ihren Ursprung nach dem Ersten Weltkrieg nahm und sich in 100 Jahren zu einem Erfolgsmodell für viele Preetzer entwickelte.
Um diese Geschichten herum gibt es natürlich noch viel zu lesen. Zum Beispiel geht es da um „ein blaues Wunder“, das Autor Eckehard Deppke entdeckt und aufgeschrieben hat.
Die neuen Hefte gibt es ab Sonnabend bei der Touristinformation, in den beiden Buchhandlungen, bei Tabak Müller im Fachmarktzentrum und in der Lotto-Toto-Annahmestelle Korditsche in der Kührener Straße. Das Heft kostet vier Euro und umfasst rund 60 Seiten. Für alle Preetzer und vor allem auch Neu-Preetzer, aber auch Gäste, die mehr über die Stadt erfahren möchten, ein Fundus an Geschichten aus alter Zeit, die viel Neuzeit erklären.


Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Zwei, die sich auskennen in der Preetzer Geschichte: Stadtführerin Anne-Kathrin Kalb und Friedhofsverwalter Detlef Beisner – hier am Grab des Friedhofsstifters Johann Gotthilf Pabst – führen am Tag der deutschen Einheit über den Preetzer Friedhof.

Von Linden, Revoluzzern, Krieg und wie aus Zweien Eins wurde

26.09.2019
Preetz (ed). Was hat die Schleswig-Holsteinische Erhebung mit dem Tag der deutschen Einheit zu tun? Oder ein Apotheker mit der Gründung des Preetzer Friedhofes? Oder die vier Grabplatten mit einem mysteriösen Flugzeugabsturz während des Zweiten Weltkrieges? Die...
Peter Pauselius und Klaus Schöllhorn präsentieren Beispiele aus dem Fundus der Werkzeichnungen des Tischlers Joachim Ramm.

Auf den Spuren der Tischlerei Ramm

26.09.2019
Preetz (los). Teile eines Nachlasses des 1953 verstorbenen Preetzer Tischlers Joachim Ramm machten sie neugierig: Peter Pauselius und Klaus Schöllhorn haben in einer Art Co-Projekt weitergeforscht und so ein Stückchen Stadtgeschichte aufgehellt. Jetzt hoffen beide,...

„Wissen ist Nacht!“

26.09.2019
Plön/Preetz (t). „Wissen ist Nacht“, heißt es wieder am Freitag, dem 27. September bei mehr als 150 Aktionen und Angeboten in der ganzen Region – mit dabei sind auch in diesem Jahr wieder Preetz und Plön mit spannenden Veranstaltungen für Klein und Groß.Der...
Der Gedenkstein: Er erinnert an Franz Bartels und sein mutiges Einschreiten.

Ein Stück dunkler Geschichte

26.09.2019
Preetz (kud). Der Weg: Idylle pur. Raisdorf, Neuwühren, Waldkapelle, Gedenkstätte. Auf einer kleinen Lichtung stehen Menschen und betrachten eine kleine Tafel, die in respektvollem Abstand zu einem Gedenkstein steht. Alle sind gekommen, um an das erschütternste...
Dr. Malte Grabener (links) übergibt die Abteilung der Gefäßchirurgie der Sana Kliniken Ostholstein an Patrick Paulsen, bisheriger leitender Oberarzt der Abteilung, als neuen Chefarzt. Geschäftsführer Florian Glück (Mitte) freut sich über die gelungene Nachfolge.

Gefäßchirurgie mit neuem Chefarzt

26.08.2019
Eutin. (mh) Seit 1. August 2019 ist Patrick Paulsen neuer Chefarzt der Abteilung für Gefäßchirurgie an den Sana Klinik Ostholstein. Paulsen übernimmt damit die Nachfolge für Dr. med. Malte Grabener, der am 31. Juli nach fast 23 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand...

UNTERNEHMEN DER REGION