Reporter Eutin
| Allgemein

Niemand wird allein gelassen

Bilder
Erinnerungskisten aus Kriegszeiten – eine Möglichkeit, alte Traumata aufzuarbeiten. Die Fachfrauen der AWO gehen gemeinsam mit alten Menschen auf Spurensuche. Von links Nicole Adamczewski, Daniela König, Margrit Hellberg, Anke Buhl.

Erinnerungskisten aus Kriegszeiten – eine Möglichkeit, alte Traumata aufzuarbeiten. Die Fachfrauen der AWO gehen gemeinsam mit alten Menschen auf Spurensuche. Von links Nicole Adamczewski, Daniela König, Margrit Hellberg, Anke Buhl.

Schönkirchen (kud). Der Anruf kommt am Freitagnachmittag. „Meine Mutter ist nach einem Oberschenkelhalsbruch heute aus dem Krankenhaus entlassen worden. Keine Medikamente, keine Anleitung, wie sie zu behandeln ist. Die Ärzte sind im Wochenende“. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des AWO PflegeNottelefons kennen das und nehmen das Problem dank bester Aus-, Fort- und Weiterbildung in die Hand. Familie F., die ratlos zu Hause sitzt, wird umgehend Rat und Hilfe erhalten. In den nächsten Wochen gibt es zusätzlich zu telefonischer und persönlicher Beratung oder Hausbesuch noch zwei Infoveranstaltungen in Schönkirchen. Ziel: „Wir müssen die Aufmerksamkeit erhöhen, derer zu Pflegende, aber auch deren Angehörige bedürfen.“
 

Anke Buhl ist Projektkoordinatorin der AWO für das PflegeNottelelefon in Schleswig-Holstein. Nicole Adamczewski und Daniela König betreuen den „Pflege Stützpunkt Plön. Margrit Hellberg leitet das Service- und Wohnzentrum der AWO in Schönkirchen und betreut gleichzeitig weitere geriatrische Projekte. Die vier Fachfrauen gehören zu denen, die nach 1999, als das Land der AWO die Verantwortung übertrug, sich künftig um den Aufbau einer Notanlaufstelle zu kümmern, die Zügel in die Hand nahmen.
Notanlaufstelle? Für wen? „Wir sind Ansprechpartner für Senioren, für pflegende Angehörige, für Nachbarn, Freunde, die nicht wissen, wie sie mit einem bestimmten geriatrischen Problem umgehen sollen“, berichten sie. Die demographische Gesellschaftsentwicklung macht solche Hilfe notwendig. Da gibt es in der Nachbarschaft einen allein lebenden Menschen, der seit Tagen nicht gesichtet wurde. Was ist zu tun, ohne aufdringlich zu wirken? Da lebt ein alter Mensch in einer Einrichtung und ist unglücklich. „Das alles“, so die Fachfrauen,“ hat immer mehrere Aspekte, die zu bedenken sind. Da ist einerseits die zwischenmenschliche Ebene, andererseits die rechtliche.“
 

Heißt zum Beispiel: Betreutes Wohnen bedeutet nicht automatisch, dass ein Mieter, der aus dem Krankenhaus entlassen wird, ein Anrecht auf pflegerische Betreuung hat. „Alles“, das betonen die Vier, „braucht immer erst einen Antrag.“ Weder die Betroffenen noch deren Familien seien aber in der Lage, den Paragraphendschungel in einer Akutsituation schnell zu durchdringen. Hier kommt das PflegeNotelefon“ mit den Pflegestützpunkten ins Spiel. Die Gesprächspartner sind fachlich geschult und vor allem mit vielen Fachleuten anderer Spezialbereiche vernetzt. „Wir vertrösten niemanden, der akut in Not ist, auf morgen und bitten, dann wieder anzurufen. Wir reichen die Nummer des Anrufers weiter an die Spezialisten, die genau wissen, was zu tun ist.“ Das eine tun, ohne das andere zu unterlassen. Gibt es eine bedrohliche gesundheitliche Situation, wird natürlich auch umgehend Hilfe geschickt. Hilfe im Alltag und zur Selbsthilfe – so lässt sich das Veranstaltungsprogramm überschreiben, mit dem die AWO allen helfen möchte, mit der Situation im Alter besser zurecht zu kommen.
 

Am 4. Mai zum Beispiel gibt es einen Vortrag zum Thema „Aber der Krieg ist immer in uns, Kriegskinder in der Pflege.“ Das Thema: Im Alter können alte Erinnerungen, die nie verarbeitet wurden, plötzlich wieder zur Bedrohung werden. Pflegende Angehörige stoßen an ungeahnte Grenzen, wenn Eltern plötzlich Ängste entwickeln, deren Ursache von außen nicht erkennbar ist.
 

Am 14. Juni geht es um das Thema „Im Alter is(s)t man anders, gesunde Ernährung hält fit und mobil“. Verständnis schaffen für geänderte Bedürfnisse und Wege suchen, zum Beispiel aus dem geringen Trinkbedürfnis (das zur Austrocknung mit einhergehenden geistigen Beeinträchtigungen) führen kann, zu erarbeiten. Beide Veranstaltungen finden im AWO Service- und Wohnzentrum Schönkirchen, Steinbergskamp 2 statt.
 

Drei weitere Veranstaltungen bietet die AWO im August, Oktober und November in Haus am Klostergarten in Preetz an.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Angelika und Christian Bruschkat konnten ihr Glück gar nicht richtig fassen und waren sichtlich gerührt von der Ehre, nun für ein Jahr der Schützengilde als König zu dienen.

„Das wird ein tolles Jahr für Jung und Alt“

18.06.2018
Preetz (tg) Es war spannend bis zum Schluss und keiner der anwesenden Schützen im Festzelt wusste, wen die Wahl des Gildeschicksals in diesem Jahr treffen würde. Nachdem der Holzvogel unerwartet schnell abgeschossen war, wurde bis zur Proklamation des neuen Königs...
Hier schmeckt die Natur. Mit Begeisterung lassen sich die Preetzer Kinder für die Tricks des Gärtnerns gewinnen. Neben den kulinarischen Erfolgserlebnissen bietet das kleine Projekt-Paradies „Gärtnern mit Kindern“ An der Mühlenau 12 rund ums Jahr spannende Erlebnisse rund um die Pflanzen- und Tierwelt. Am Sonnabend steht die Gartenpforte Besuchern offen!

Die Kinder mit dem grünen Daumen

17.06.2018
Preetz (los). Der Preetzer Verein „Gärtnern mit Kindern“ öffnet im Rahmen des „Offenen Gartens“ am Sonnabend, 16. Juni von 10 bis 17 Uhr seine Türen. Besucher dürfen sich auf einen „Kinder-Garten“ im Wortsinn freuen, in dem sich Groß und Klein mit Hingabe der...
Auf der 30 Meter Strecke heißt es für die jungen Sprinter „Gas geben“.

Breitenauschule ist stolz auf fitte Nachwuchssportler

17.06.2018
Plön (los). Sport wird an der Breitenauschule groß geschrieben: Erstmals wurde im Rahmen einer Kooperation mit dem TSV Plön sowie mit Hilfe ehrenamtlicher Helfer des Vereins das Deutsche Sportabzeichen abgenommen. Die Veranstaltung mit Beteiligung aller Jahrgänge...

Zahnpflegeexperten auf großer Fahrt

15.06.2018
Plön (ed). Großes Gewusel am Anleger Fegetasche: Rund 200 Kinder mit ihren Eltern gehen an Bord der Plöner Seen-Fahrt – sie sind die Vertreter ihrer KiTa- oder Krippengruppen und Schulklassen, die alle erfolgreich am Kinder- und Jugendzahnpflegewettbewerbes des...
Die glücklichen Gewinner des Preetzer Fotowettbewerbs: 1. Platz Dirk Gehlhar (mi.), 2. Platz Gerd Dreßler (li.) und 3. Platz Otto Volk (re.).

Eindrucksvolle Impressionen der Schusterstadt

10.06.2018
Preetz (tg). Die Schusterstadt bietet mit seiner Natur, den Sehenswürdigkeiten und jährlichen Veranstaltungen viele schöne und interessante Fotomotive. Aus diesem Grund war es für die dreiköpfige Jury auch keine leichte Aufgabe, aus insgesamt 130 eingereichten...

UNTERNEHMEN DER REGION