Reporter Eutin

Niemand wird allein gelassen

Bilder
Erinnerungskisten aus Kriegszeiten – eine Möglichkeit, alte Traumata aufzuarbeiten. Die Fachfrauen der AWO gehen gemeinsam mit alten Menschen auf Spurensuche. Von links Nicole Adamczewski, Daniela König, Margrit Hellberg, Anke Buhl.

Erinnerungskisten aus Kriegszeiten – eine Möglichkeit, alte Traumata aufzuarbeiten. Die Fachfrauen der AWO gehen gemeinsam mit alten Menschen auf Spurensuche. Von links Nicole Adamczewski, Daniela König, Margrit Hellberg, Anke Buhl.

Schönkirchen (kud). Der Anruf kommt am Freitagnachmittag. „Meine Mutter ist nach einem Oberschenkelhalsbruch heute aus dem Krankenhaus entlassen worden. Keine Medikamente, keine Anleitung, wie sie zu behandeln ist. Die Ärzte sind im Wochenende“. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des AWO PflegeNottelefons kennen das und nehmen das Problem dank bester Aus-, Fort- und Weiterbildung in die Hand. Familie F., die ratlos zu Hause sitzt, wird umgehend Rat und Hilfe erhalten. In den nächsten Wochen gibt es zusätzlich zu telefonischer und persönlicher Beratung oder Hausbesuch noch zwei Infoveranstaltungen in Schönkirchen. Ziel: „Wir müssen die Aufmerksamkeit erhöhen, derer zu Pflegende, aber auch deren Angehörige bedürfen.“
 

Anke Buhl ist Projektkoordinatorin der AWO für das PflegeNottelelefon in Schleswig-Holstein. Nicole Adamczewski und Daniela König betreuen den „Pflege Stützpunkt Plön. Margrit Hellberg leitet das Service- und Wohnzentrum der AWO in Schönkirchen und betreut gleichzeitig weitere geriatrische Projekte. Die vier Fachfrauen gehören zu denen, die nach 1999, als das Land der AWO die Verantwortung übertrug, sich künftig um den Aufbau einer Notanlaufstelle zu kümmern, die Zügel in die Hand nahmen.
Notanlaufstelle? Für wen? „Wir sind Ansprechpartner für Senioren, für pflegende Angehörige, für Nachbarn, Freunde, die nicht wissen, wie sie mit einem bestimmten geriatrischen Problem umgehen sollen“, berichten sie. Die demographische Gesellschaftsentwicklung macht solche Hilfe notwendig. Da gibt es in der Nachbarschaft einen allein lebenden Menschen, der seit Tagen nicht gesichtet wurde. Was ist zu tun, ohne aufdringlich zu wirken? Da lebt ein alter Mensch in einer Einrichtung und ist unglücklich. „Das alles“, so die Fachfrauen,“ hat immer mehrere Aspekte, die zu bedenken sind. Da ist einerseits die zwischenmenschliche Ebene, andererseits die rechtliche.“
 

Heißt zum Beispiel: Betreutes Wohnen bedeutet nicht automatisch, dass ein Mieter, der aus dem Krankenhaus entlassen wird, ein Anrecht auf pflegerische Betreuung hat. „Alles“, das betonen die Vier, „braucht immer erst einen Antrag.“ Weder die Betroffenen noch deren Familien seien aber in der Lage, den Paragraphendschungel in einer Akutsituation schnell zu durchdringen. Hier kommt das PflegeNotelefon“ mit den Pflegestützpunkten ins Spiel. Die Gesprächspartner sind fachlich geschult und vor allem mit vielen Fachleuten anderer Spezialbereiche vernetzt. „Wir vertrösten niemanden, der akut in Not ist, auf morgen und bitten, dann wieder anzurufen. Wir reichen die Nummer des Anrufers weiter an die Spezialisten, die genau wissen, was zu tun ist.“ Das eine tun, ohne das andere zu unterlassen. Gibt es eine bedrohliche gesundheitliche Situation, wird natürlich auch umgehend Hilfe geschickt. Hilfe im Alltag und zur Selbsthilfe – so lässt sich das Veranstaltungsprogramm überschreiben, mit dem die AWO allen helfen möchte, mit der Situation im Alter besser zurecht zu kommen.
 

Am 4. Mai zum Beispiel gibt es einen Vortrag zum Thema „Aber der Krieg ist immer in uns, Kriegskinder in der Pflege.“ Das Thema: Im Alter können alte Erinnerungen, die nie verarbeitet wurden, plötzlich wieder zur Bedrohung werden. Pflegende Angehörige stoßen an ungeahnte Grenzen, wenn Eltern plötzlich Ängste entwickeln, deren Ursache von außen nicht erkennbar ist.
 

Am 14. Juni geht es um das Thema „Im Alter is(s)t man anders, gesunde Ernährung hält fit und mobil“. Verständnis schaffen für geänderte Bedürfnisse und Wege suchen, zum Beispiel aus dem geringen Trinkbedürfnis (das zur Austrocknung mit einhergehenden geistigen Beeinträchtigungen) führen kann, zu erarbeiten. Beide Veranstaltungen finden im AWO Service- und Wohnzentrum Schönkirchen, Steinbergskamp 2 statt.
 

Drei weitere Veranstaltungen bietet die AWO im August, Oktober und November in Haus am Klostergarten in Preetz an.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Mit Hilfe von Bildern alltäglicher Dinge und bekannter Begriffe nimmt der erste Französisch-Unterricht schnell Fahrt auf.

France-Mobil zu Gast an der Plöner Gemeinschaftsschule

15.11.2018
Plön (los). „Je m’appelle Sara“, stellt sich Sara Bernet den Schülern im Medienraum der Plöner Gemeinschaftsschule Am Schiffsthal vor. Damit ist die Vorstellungsrunde im Stil eines Frage-Antwortspiels auch schon eröffnet. En français, s’il vous plait. Den Satz...
Die Weihnachtsbäume sind reif für die Ernte: Was vorn „vernetzt“ wird, fliegt hinten raus - auf Gut Kühren landen die Tannen im Handumdrehen transportfertig auf den Paletten.

Weihnachten kann kommen!

15.11.2018
Kühren (los). Start frei für die Männer mit der Motorkettensäge: Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Weihnachtsbaumproduzenten Axel Graf von Bülow, Peter Levsen Johannsen, Geschäftsführer der Landwirtschaftskammer sowie der Leiter der Forstabteilung Dr....
Die Kaisersöhne zu Tisch im Prinzenhaus.

Informationen häppchenweise serviert

09.11.2018
Plön (los). Das Plöner Kreis-Museum in der Johannisstraße 1 bietet ab Mitte November eine Reihe „Museums-Mittagspausen“ an, die Informationen zur aktuellen Sonderausstellung über „Bürgermeister J. C. Kinder – Plöner Heimatkunde um 1900“ gleich häppchenweise...
DRK-Teams mit Blutspende-Rekordhalter: (v. l.) Bianka Noack und Ursula Wernicke (DRK-Blutspendedienst Nord-Ost), Bernd Bormann, Martina Spickermann (DRK-Ortsverein Lütjenburg-Giekau), Hans Michaelis, Harald Hinz (DRK-Blutspendedienst Nord-Ost).

„Das ist Landesrekord“

09.11.2018
Tröndel (t). 53 Jahre lang hat Hans Michaelis regelmäßig mehrmals jährlich DRK-Blutspendetermine besucht. Gespendet hat er in Preetz, Lütjenburg, Schönkirchen oder auch an seinem früheren Arbeitsplatz im Marinearsenal in Kiel. 98 uneigennützig und unentgeltlich...
Der Vorstand des Vereins Thrip: Rüdiger Sartory (2. Vorsitzender) und Andrea Schäfer (1. Vorsitzende).

Förderverein Thrip e.V. feiert 10-jähriges Bestehen

09.11.2018
Kreis Plön (t). Betroffenheit und Engagement führten dazu, dass Thrip e.V., “Therapeutisches Reiten im Kreis Plön und Umgebung e.V.“, vor zehn Jahren von acht Gründungsmitgliedern gegründet wurde. Seitdem erlebten die Vereinsmitglieder entweder selbst, durch ein...

UNTERNEHMEN DER REGION