Reporter Eutin

Plattdeutsch soll nicht in Vergessenheit geraten

Bilder
Sven Thode ist stolz auf seine beiden „Plattsnackerinnen“ Maya Klose (links) und Marie Witt.

Sven Thode ist stolz auf seine beiden „Plattsnackerinnen“ Maya Klose (links) und Marie Witt.

Plön. Nur fünf Kinder wagten es. Sie aber trugen ihre plattdeutschen Geschichten beim Lesewettbewerb an der Gemeinschaftsschule Plön so überzeugend vor, dass die Jury ihre arge Not hatte, Sieger zu ermitteln. Also entschied sich das Dreiergremium für eine salomonische Lösung. Neben einem ersten und einem zweiten Platz landeten drei Schüler gleichberechtigt auf dem dritten. Der Pädagoge Sven Thode hatte wenig Mühe mit der Entscheidung, Plattdeutsch in den Klassen fünf und sechs zu unterrichten.
 
Die Gemeinschaftsschule Plön ist die einzige im Landkreis, die „Platt“ offiziell als Unterrichtsfach anbietet. Der 43jährige Pädagoge ist selbst auf dem Land groß geworden. „Da gehörte das Plattschnacken noch zum Alltag.“ Für Maya Klose, die beim Wettbewerb den ersten Preis einheimste, aus Plön stammt und die 5. Klasse besucht, gehört „Platt“ nicht mehr zum täglichen Leben. Einige ältere Verwandte sprechen es noch, aber mit denen kann sie sich auch auf Hochdeutsch verständigen. Ähnlich geht es Marie Witt, 11 Jahre alt. Sie lebt in Dersau und kann auch nur noch auf wenige Verwandte verweisen, die selbst mit Platt großgeworden sind. Beide Mädchen haben sich aber, genau wie 38 weitere Schülerinnen und Schüler, spontan entschlossen, sich für das neue Fach anzumelden. Und so büffeln sie derzeit einmal wöchentlich mit Sven Thode die Sprache, die „so gemütlich“ klingt.
 
Nach den Sommerferien werden sie sogar zwei Stunden wöchentlich haben. Es gibt ein offizielles Lehrbuch, das durchaus an solche aus dem übrigen Fremdsprachenangebot der Schule erinnert. Denn: Auch in diesem Buch heißt es zunächst einmal, Vokabeln zu lernen und dabei festzustellen, dass viele Wörter in der Schreibweise Ähnlichkeiten mit dem Englischen aufweisen, in der Aussprache dagegen nicht.
 
Alles nicht so schwierig, finden Maya und Marie. Sie wollten gern am Lesewettbewerb teilnehmen. Also studierten sie das Leseheft, das der Schleswig-Holsteinische Heimatbund für Schulen zusammengestellt hat und entschieden sich für eine Geschichte, die sie nach eifrigem Üben beim Wettbewerb vortragen wollten. Schwieriger wurde es da schon mit dem zweiten Text, der sie überraschend traf und den sie nur einmal durchlesen konnten, bevor sie ihn der Jury vortragen mussten. Lehrer Sven Thode ist mit dem Anfangserfolg dieses Pilotprojekts schon recht zufrieden. „Wir hätten uns zwar gefreut, wenn noch mehr Schüler am Wettbewerb teilgenommen hätten. Aber vielleicht schaffen wir das im kommenden Jahr.“ (kud)



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Mit Hilfe von Bildern alltäglicher Dinge und bekannter Begriffe nimmt der erste Französisch-Unterricht schnell Fahrt auf.

France-Mobil zu Gast an der Plöner Gemeinschaftsschule

15.11.2018
Plön (los). „Je m’appelle Sara“, stellt sich Sara Bernet den Schülern im Medienraum der Plöner Gemeinschaftsschule Am Schiffsthal vor. Damit ist die Vorstellungsrunde im Stil eines Frage-Antwortspiels auch schon eröffnet. En français, s’il vous plait. Den Satz...
Die Weihnachtsbäume sind reif für die Ernte: Was vorn „vernetzt“ wird, fliegt hinten raus - auf Gut Kühren landen die Tannen im Handumdrehen transportfertig auf den Paletten.

Weihnachten kann kommen!

15.11.2018
Kühren (los). Start frei für die Männer mit der Motorkettensäge: Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Weihnachtsbaumproduzenten Axel Graf von Bülow, Peter Levsen Johannsen, Geschäftsführer der Landwirtschaftskammer sowie der Leiter der Forstabteilung Dr....
Die Kaisersöhne zu Tisch im Prinzenhaus.

Informationen häppchenweise serviert

09.11.2018
Plön (los). Das Plöner Kreis-Museum in der Johannisstraße 1 bietet ab Mitte November eine Reihe „Museums-Mittagspausen“ an, die Informationen zur aktuellen Sonderausstellung über „Bürgermeister J. C. Kinder – Plöner Heimatkunde um 1900“ gleich häppchenweise...
DRK-Teams mit Blutspende-Rekordhalter: (v. l.) Bianka Noack und Ursula Wernicke (DRK-Blutspendedienst Nord-Ost), Bernd Bormann, Martina Spickermann (DRK-Ortsverein Lütjenburg-Giekau), Hans Michaelis, Harald Hinz (DRK-Blutspendedienst Nord-Ost).

„Das ist Landesrekord“

09.11.2018
Tröndel (t). 53 Jahre lang hat Hans Michaelis regelmäßig mehrmals jährlich DRK-Blutspendetermine besucht. Gespendet hat er in Preetz, Lütjenburg, Schönkirchen oder auch an seinem früheren Arbeitsplatz im Marinearsenal in Kiel. 98 uneigennützig und unentgeltlich...
Der Vorstand des Vereins Thrip: Rüdiger Sartory (2. Vorsitzender) und Andrea Schäfer (1. Vorsitzende).

Förderverein Thrip e.V. feiert 10-jähriges Bestehen

09.11.2018
Kreis Plön (t). Betroffenheit und Engagement führten dazu, dass Thrip e.V., “Therapeutisches Reiten im Kreis Plön und Umgebung e.V.“, vor zehn Jahren von acht Gründungsmitgliedern gegründet wurde. Seitdem erlebten die Vereinsmitglieder entweder selbst, durch ein...

UNTERNEHMEN DER REGION