Reporter Eutin

Reaktivierung der Bahnstrecke Neumünster – Ascheberg

Bilder
Die Vertreter der Kommunen Plöns Bürgermeister Lars Winter, Bürgermeisterin Silke Roßmann, Wankendorf,  Frank Neufeind, Stadt Plön, Fachbereich Wirtschaftsförderung sowie Dipl.-Ing. Eckart Schäfer, Bauleitplanung des Kreises Plön und Detlev Schulz, Stadtplanung für öffentlichen Personennahverkehr der Stadt Neumünster setzen sich für die Reaktivierung der Bahnstrecke Neumünster-Ascheberg ein.

Die Vertreter der Kommunen Plöns Bürgermeister Lars Winter, Bürgermeisterin Silke Roßmann, Wankendorf, Frank Neufeind, Stadt Plön, Fachbereich Wirtschaftsförderung sowie Dipl.-Ing. Eckart Schäfer, Bauleitplanung des Kreises Plön und Detlev Schulz, Stadtplanung für öffentlichen Personennahverkehr der Stadt Neumünster setzen sich für die Reaktivierung der Bahnstrecke Neumünster-Ascheberg ein.

Wankendorf (los). Frischer Wind für das Projekt Reaktivierung der stillgelegten Bahnstrecke Neumünster–Ascheberg. Aus Anlass der anstehenden Aufstellung des landesweiten Nahverkehrsplans (LNVP) für den Zeitraum 2018 bis 2022 wollen die Städte Neumünster und Plön, die Gemeinde Wankendorf sowie der Kreis Plön für den neuen Entwurf die Notwendigkeit einer solchen Reaktivierung als ein „Projekt der Regionalentwicklung“ darlegen. Dies bekräftigten die Vertreter der Kommunen Bürgermeisterin Silke Roßmann, Wankendorf, Plöns Bürgermeister Lars Winter, Frank Neufeind, Stadt Plön, Fachbereich Wirtschaftsförderung sowie Dipl.-Ing. Eckart Schäfer, Bauleitplanung des Kreises Plön, und Detlev Schulz, Stadtplanung für öffentlichen Personennahverkehr der Stadt Neumünster, in einem Pressegespräch. Wann die Züge wieder rollen könnten, ist ungewiss. Die Weichen müssen dafür erst noch gestellt werden. Angesichts einer komplizierten Rechtslage gelte es, „dicke Bretter“ anzubohren. „1986 ist eine Lebensader durchtrennt worden“, stellte Bürgermeisterin Silke Roßmann fest, „Für mich als Schülerin brachte die Strecke viel Freiheit“, fügte sie rückblickend hinzu. Diese für die ländliche Region zurückzubekommen, ist das Ziel der vereinten Bemühungen. „In zwei Jahren wollen wir mindestens an der Stelle sein, dass man ein koordiniertes Vorgehen entwickelt“, blickte Eckart Schäfer voraus. Jede Reaktivierung einer Bahnstrecke habe aber bislang die Erwartungen übertroffen. Bürgermeister Lars Winter verdeutlichte, man müsse „im Prozess bleiben, um dafür zu sorgen, dass das Thema in den entsprechenden Ausschüssen behandelt wird“. Und auch um zu untermauern, wie wichtig die Umsetzung sei. Auf regionaler Ebene geschieht das bereits. Der Kreistag werde sich laut Schäfer mit dem Thema befassen. Dabei gehe es darum, ob die vor drei Jahren beschlossene Grundsatzentscheidung für eine Reaktivierung erneuert wird. Auch im Plöner Stadt- und Umweltentwicklungsausschuss werde am 19. September darüber gesprochen, so Winter. Die gesellschaftspolitischen Aspekte einer Wiederinbetriebnahme wolle man mit den verkehrspolitischen Sprechern der Landtagsfraktionen besprechen. Mit ihrem Vorgehen will die Interessengemeinschaft einem „erweiterten Verkehrsbedürfnis“ Rechnung tragen. Es sei eine Zunahme der Pendlerbeziehungen nach Kiel, Neumünster und Hamburg zu verzeichnen. Weshalb die betreffende Süd-Ost-Verbindung den ländlichen Raum stärken würde, so die Prognose. Detlev Schulz verwies auf die „Erfolgsgeschichte“ der Reaktivierung der Strecke Neumünster – Bad Segeberg – Oldesloe. Im Kreis Plön werde „verstärkt nach Wohn- und Lebensraum“ nachgefragt. Darüber hinaus könne die ländliche Region auch für neue Unternehmen attraktiver werden. Junge Menschen, die sich die Arbeitswelt erschließen wollen, setzten auf Bus und Bahn, zudem sei „eine Reduzierung des Individualverkehrs auch für die Umwelt sehr zuträglich“. 3600 Wankendorfer, Plöner und Ascheberger hätten bereits im vergangenen Jahr gegenüber dem ehemaligen Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums Dr. Nägele mit ihrer Unterschrift für eine Reaktivierung der Strecke plädiert. Ein Infrastruktursicherungsvertrag zu Eisenbahntrasse Ascheberg-Neumünster sei bereits zwischen dem Land und der Deutschen Bahn AG vereinbart worden. Zudem habe es der aktuelle LNVP vorgesehen, „bei der Weiterentwicklung des Nahverkehrsangebots Bahn die Strecke zu reaktivieren, womit das Ziel formuliert wurde, einen 60-Minuten-Takt bis Plön einzuführen und neue Stationen zu errichten.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Mit Hilfe von Bildern alltäglicher Dinge und bekannter Begriffe nimmt der erste Französisch-Unterricht schnell Fahrt auf.

France-Mobil zu Gast an der Plöner Gemeinschaftsschule

15.11.2018
Plön (los). „Je m’appelle Sara“, stellt sich Sara Bernet den Schülern im Medienraum der Plöner Gemeinschaftsschule Am Schiffsthal vor. Damit ist die Vorstellungsrunde im Stil eines Frage-Antwortspiels auch schon eröffnet. En français, s’il vous plait. Den Satz...
Die Weihnachtsbäume sind reif für die Ernte: Was vorn „vernetzt“ wird, fliegt hinten raus - auf Gut Kühren landen die Tannen im Handumdrehen transportfertig auf den Paletten.

Weihnachten kann kommen!

15.11.2018
Kühren (los). Start frei für die Männer mit der Motorkettensäge: Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Weihnachtsbaumproduzenten Axel Graf von Bülow, Peter Levsen Johannsen, Geschäftsführer der Landwirtschaftskammer sowie der Leiter der Forstabteilung Dr....
Die Kaisersöhne zu Tisch im Prinzenhaus.

Informationen häppchenweise serviert

09.11.2018
Plön (los). Das Plöner Kreis-Museum in der Johannisstraße 1 bietet ab Mitte November eine Reihe „Museums-Mittagspausen“ an, die Informationen zur aktuellen Sonderausstellung über „Bürgermeister J. C. Kinder – Plöner Heimatkunde um 1900“ gleich häppchenweise...
DRK-Teams mit Blutspende-Rekordhalter: (v. l.) Bianka Noack und Ursula Wernicke (DRK-Blutspendedienst Nord-Ost), Bernd Bormann, Martina Spickermann (DRK-Ortsverein Lütjenburg-Giekau), Hans Michaelis, Harald Hinz (DRK-Blutspendedienst Nord-Ost).

„Das ist Landesrekord“

09.11.2018
Tröndel (t). 53 Jahre lang hat Hans Michaelis regelmäßig mehrmals jährlich DRK-Blutspendetermine besucht. Gespendet hat er in Preetz, Lütjenburg, Schönkirchen oder auch an seinem früheren Arbeitsplatz im Marinearsenal in Kiel. 98 uneigennützig und unentgeltlich...
Der Vorstand des Vereins Thrip: Rüdiger Sartory (2. Vorsitzender) und Andrea Schäfer (1. Vorsitzende).

Förderverein Thrip e.V. feiert 10-jähriges Bestehen

09.11.2018
Kreis Plön (t). Betroffenheit und Engagement führten dazu, dass Thrip e.V., “Therapeutisches Reiten im Kreis Plön und Umgebung e.V.“, vor zehn Jahren von acht Gründungsmitgliedern gegründet wurde. Seitdem erlebten die Vereinsmitglieder entweder selbst, durch ein...

UNTERNEHMEN DER REGION