Reporter Eutin

Reaktivierung der Bahnstrecke Neumünster – Ascheberg

Bilder
Die Vertreter der Kommunen Plöns Bürgermeister Lars Winter, Bürgermeisterin Silke Roßmann, Wankendorf,  Frank Neufeind, Stadt Plön, Fachbereich Wirtschaftsförderung sowie Dipl.-Ing. Eckart Schäfer, Bauleitplanung des Kreises Plön und Detlev Schulz, Stadtplanung für öffentlichen Personennahverkehr der Stadt Neumünster setzen sich für die Reaktivierung der Bahnstrecke Neumünster-Ascheberg ein.

Die Vertreter der Kommunen Plöns Bürgermeister Lars Winter, Bürgermeisterin Silke Roßmann, Wankendorf, Frank Neufeind, Stadt Plön, Fachbereich Wirtschaftsförderung sowie Dipl.-Ing. Eckart Schäfer, Bauleitplanung des Kreises Plön und Detlev Schulz, Stadtplanung für öffentlichen Personennahverkehr der Stadt Neumünster setzen sich für die Reaktivierung der Bahnstrecke Neumünster-Ascheberg ein.

Wankendorf (los). Frischer Wind für das Projekt Reaktivierung der stillgelegten Bahnstrecke Neumünster–Ascheberg. Aus Anlass der anstehenden Aufstellung des landesweiten Nahverkehrsplans (LNVP) für den Zeitraum 2018 bis 2022 wollen die Städte Neumünster und Plön, die Gemeinde Wankendorf sowie der Kreis Plön für den neuen Entwurf die Notwendigkeit einer solchen Reaktivierung als ein „Projekt der Regionalentwicklung“ darlegen. Dies bekräftigten die Vertreter der Kommunen Bürgermeisterin Silke Roßmann, Wankendorf, Plöns Bürgermeister Lars Winter, Frank Neufeind, Stadt Plön, Fachbereich Wirtschaftsförderung sowie Dipl.-Ing. Eckart Schäfer, Bauleitplanung des Kreises Plön, und Detlev Schulz, Stadtplanung für öffentlichen Personennahverkehr der Stadt Neumünster, in einem Pressegespräch. Wann die Züge wieder rollen könnten, ist ungewiss. Die Weichen müssen dafür erst noch gestellt werden. Angesichts einer komplizierten Rechtslage gelte es, „dicke Bretter“ anzubohren. „1986 ist eine Lebensader durchtrennt worden“, stellte Bürgermeisterin Silke Roßmann fest, „Für mich als Schülerin brachte die Strecke viel Freiheit“, fügte sie rückblickend hinzu. Diese für die ländliche Region zurückzubekommen, ist das Ziel der vereinten Bemühungen. „In zwei Jahren wollen wir mindestens an der Stelle sein, dass man ein koordiniertes Vorgehen entwickelt“, blickte Eckart Schäfer voraus. Jede Reaktivierung einer Bahnstrecke habe aber bislang die Erwartungen übertroffen. Bürgermeister Lars Winter verdeutlichte, man müsse „im Prozess bleiben, um dafür zu sorgen, dass das Thema in den entsprechenden Ausschüssen behandelt wird“. Und auch um zu untermauern, wie wichtig die Umsetzung sei. Auf regionaler Ebene geschieht das bereits. Der Kreistag werde sich laut Schäfer mit dem Thema befassen. Dabei gehe es darum, ob die vor drei Jahren beschlossene Grundsatzentscheidung für eine Reaktivierung erneuert wird. Auch im Plöner Stadt- und Umweltentwicklungsausschuss werde am 19. September darüber gesprochen, so Winter. Die gesellschaftspolitischen Aspekte einer Wiederinbetriebnahme wolle man mit den verkehrspolitischen Sprechern der Landtagsfraktionen besprechen. Mit ihrem Vorgehen will die Interessengemeinschaft einem „erweiterten Verkehrsbedürfnis“ Rechnung tragen. Es sei eine Zunahme der Pendlerbeziehungen nach Kiel, Neumünster und Hamburg zu verzeichnen. Weshalb die betreffende Süd-Ost-Verbindung den ländlichen Raum stärken würde, so die Prognose. Detlev Schulz verwies auf die „Erfolgsgeschichte“ der Reaktivierung der Strecke Neumünster – Bad Segeberg – Oldesloe. Im Kreis Plön werde „verstärkt nach Wohn- und Lebensraum“ nachgefragt. Darüber hinaus könne die ländliche Region auch für neue Unternehmen attraktiver werden. Junge Menschen, die sich die Arbeitswelt erschließen wollen, setzten auf Bus und Bahn, zudem sei „eine Reduzierung des Individualverkehrs auch für die Umwelt sehr zuträglich“. 3600 Wankendorfer, Plöner und Ascheberger hätten bereits im vergangenen Jahr gegenüber dem ehemaligen Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums Dr. Nägele mit ihrer Unterschrift für eine Reaktivierung der Strecke plädiert. Ein Infrastruktursicherungsvertrag zu Eisenbahntrasse Ascheberg-Neumünster sei bereits zwischen dem Land und der Deutschen Bahn AG vereinbart worden. Zudem habe es der aktuelle LNVP vorgesehen, „bei der Weiterentwicklung des Nahverkehrsangebots Bahn die Strecke zu reaktivieren, womit das Ziel formuliert wurde, einen 60-Minuten-Takt bis Plön einzuführen und neue Stationen zu errichten.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Stadtführerin Anne-Kathrin Kalb und Friedhofsverwalter Detlef Beisner laden zur 34. Friedhofsführung am kommenden Mittwoch, 3. Oktober ein.  Foto: Schneider

Auf den Spuren der Preetzer Geschichte

28.09.2018
Preetz (los). 13 „Kampfgenossen“ ist der Gedenkstein von 1873 auf dem Alten Friedhof gewidmet. Sie waren beim Schleswig-Holsteinischen Aufstand (1846-51) im Kampf gefallen und hatten schließlich im Preetzer Lazarett ihr Leben gelassen. Für Stadtführerin...
Zahlreiche Schwimmer stellten sich der sportlichen Herausforderung.

Preetzer Pokalschwimmen 2018

28.09.2018
Preetz (t). Der Preetzer TSV (PTSV) als Veranstalter des 32. Preetzer Pokalschwimmens konnte sich am 22. September über rege Teilnahme freuen. Zahlreiche Nachwuchssportler aus 11 Sportvereinen des Landes Schleswig-Holstein stellten sich dem Wettkampf, um auf...
Versenkten die Kupferkapsel im Grundstein: Bianca Lüßenhop (v.l.), Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, Landrätin Stephanie Ladwig, Dennis Mihlan, Vorsitzender des Bau- und Umweltausschusses, und Jörg Früchtenicht vom Bremer Architekturbüro GSP

Feierliche Grundsteinlegung für Rettungswache

28.09.2018
Preetz (tg). „Mache das Haus den Bauherren zufrieden!“. Mit diesen Worten und einem symbolischen Hammerschlag auf den Grundstein schloss Landrätin Stephanie Ladwig die feierliche Zeremonie und gab den offiziellen Startschuss für den Bau der neuen Rettungswache....
Dahlien sind ihre Lieblingsblumen. Auf dem Klostergelände hat Viktoria von Flemming ein Beet angelegt, das mit seinen reichhaltigen Farbschattierungen verblüfft.

Ein Lebenskreis vollendet sich

28.09.2018
Preetz (kud). Ihr herzliches Lachen ist ansteckend. Sie liebt ihren großen Esstisch, weil daran immer wieder liebe Menschen Platz nehmen, die sie, die begeisterte Köchin, bewirten kann. „Das sind Begegnungen, die Freude machen“. Viktoria von Flemming, Priörin des...
Geben seit 25 Jahren alles für den Club. Von links: Thomas Vollmann, Andrea Kruse, Stefan Vollmann und Kai Kobarg.

Sparclub Spektral gönnte sich zum „25-jährigen“ ein neues Logo

22.09.2018
Schönkirchen (t). Im August 1993 gründete sich der „Sparclub Spectral“. Im gleichnamigen Musikcafe -Spectral in der Dorfstraße 4,Schönkirchen ging es in den Anfangsjahren hoch her. Mann musste am Wochenende um einen Platz am Tresen kämpfen. Sonntags war es etwas...

UNTERNEHMEN DER REGION