Reporter Eutin

Tretmine kontra Plastik-Sch...ß

Bilder
Immer wieder müssen Fritz Heydemann und Wolfgang Plohr einen Sprung in die kratzigen Brombeerranken riskieren, um der hier entsorgten Hundekotbeutel habhaft zu werden.

Immer wieder müssen Fritz Heydemann und Wolfgang Plohr einen Sprung in die kratzigen Brombeerranken riskieren, um der hier entsorgten Hundekotbeutel habhaft zu werden.

Plön (los). Was Mikroplastik anrichtet - wie aktuell am Beispiel „Schlei“ berichtet – ist hinlänglich bekannt. In Plön gibt es jedoch Hundehalter, die sich in Sachen Plastikdreck offenbar nicht lumpen lassen wollen und derzeit kräftig nachziehen: „Wir stellen zunehmend fest, dass die Leute die Hundekotbeutel einfach irgendwo in der Botanik verschwinden lassen“, ärgert sich NABU-Vorsitzender Fritz Heydemann. Im Sinne des Erfinders ist das nicht: „Volle Tüte – graue Tonne“ laute das zugrunde liegende, sehr einfache Prinzip. Auch im nächsten öffentlichen Abfallbehälter dürfe der Schietbüdel entsorgt werden.
 
Doch so weit wollen viele das Tütchen mit den Hinterlassenschaften ihres Vierbeiners anscheinend nicht tragen. Stille Örtchen wie etwa der Weg am Klinkerteich zwischen Krabbe und Lütjenburger Straße sind bevorzugte Ecken, um sich abseits anklagender Blicke oder gar möglichen Protests seiner Mitmenschen der unliebsamen Ladung klammheimlich zu entledigen. Aber auch was sonst noch stört, fliegt gleich mit ins Strauchwerk: Müll aller Art haben Katrin und Fritz Heydemann sowie NABU-Mitglied Wolfgang Plohr auf ihrer Sammeltour vergangene Woche gleich Säckeweise aus fast unzugänglichen Brombeerdickichten gefischt – nicht nur die schwarzen Hundekotbeutel. Schnapsflaschen, eine volle Windel... Die Bedeutung von „sch...ßegal“ gewinnt in diesem Zusammenhang eine ganz neue Dimension.
 
Dabei fällt die Bilanz der Schietbüddel, die vor den gefürchteten „Tretminen“ auf Gehwegen schützen soll, insgesamt positiv aus: „Die Innenstadt ist deutlich sauberer geworden“, hat Fritz Heydemann festgestellt.
 

Und dazu haben sicherlich auch die 250000 Beutel beigetragen, die seitens der Stadt pro Jahr für die Kotsammlung zur Verfügung gestellt werden. Doch längst nicht jedes Säckchen erfüllt seinen zugedachten Zweck: „Dafür sprechen die zahllosen leeren Tüten, die mittlerweile überall in der Natur herumfliegen“, verdeutlicht Fritz Heydemann. Achtlos aus der Tasche gezogen, am Beutelspender nicht aufgepasst – schon ist die nächste Umweltsünde gedankenlos getätigt. Als zweifelhafte Dekoration in Bäumen und vorwurfsvoll an Sträuchern flatternd, hineingeweht in Dickichte oder am Seeufer angeschwemmt zwischen Treibgut. „Es kommt häufig vor, dass die Beutel sogar an Zweigen richtig festgeknotet werden“, hat Fritz Heydemann beobachtet. Immerhin könne man sie da wieder gut entfernen. Landen sie dagegen – gefüllt oder nicht – auf zu pflegenden Grünflächen, sorgt der nächste Rasenmäher für eine beschleunigte Zerkleinerung und der zerfetzte Schietbüddel verteilt sich weiter.
 

Vorausgesetzt, es handele sich um einen einigermaßen natur belassenen Bereich sei es vielleicht besser, die Hundehäufchen ohne „Umhüllung“ vor Ort zu belassen, gibt Fritz Heydemann zu Bedenken. „Hunde verrichten ihr Geschäft lieber abseits“, weiß der Hundehalter. Ansonsten lasse sich die Hinterlassenschaft am Wegesrand meist problemlos mit einem Stock als Behelfswerkzeug in Bereiche schieben, wo niemand geht – und auch nicht mäht. „Ein bisschen altes Laub drauf und das Ganze verrottet in kürzester Zeit“.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Reiner Wilhelm präsentiert seinen „Barockengel“, einen BMW der 60-er Jahre. Fotos: Schneider

Preetzer Oldtimertreffen erwies sich als Publikumsmagnet

12.08.2018
Preetz (los). Glänzendes Chrom, polierte Lacke, edles Interieur: Autos längst vergangener Jahrzehnte zu fahren ist ein Lebensgefühl der besonderen Art. Diesen Eindruck vermittelten am vergangenen Sonntag zahlreiche Teilnehmer des ersten Preetzer Oldtimertreffens...
Zug um Zug in Richtung „Schachmatt“: Vereinsmeister Winus Müller spielt neun Gegner gleichzeitig aus. Fotos: Schneider

Rauchende Köpfe auf dem Plöner Marktplatz

11.08.2018
Plön (los). Ehre und Ruhm gebührt, wer hier gewinnt: „Wenn ich ans Brett komme, bitte ziehen“, sagt Winus Müller in die erwartungsfrohe Runde, „dann ziehe ich“. Schon kann die Partie Simultanschach starten. Ein paar Neugierige haben sich um die ungewöhnliche...
Freuen sich über einen erfolgreichen Zwischenschritt rund um die Rettung der Knoblauchkröten: Jan Birk (Stadt Preetz), Fritz Heydemann (Marius Böger Stiftung, Plön), Harald Christiansen (NABU Preetz) und Hauke Drews (Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein).

Die Feldmark lebt!

11.08.2018
Preetz (los). Im friedlichen Landschaftsidyll zwischen Vierbrooksredder und Postfelder Weg steppt zwar nicht der sprichwörtliche Bär. Doch dafür tobt hier das Leben, insbesondere im Kleinen. Rund 600 kleine Knoblauchkröten haben sich vergangene Woche auf den Weg...
Die Freiwillige Feuerwehr Plön organisierte im Rahmen einer Behindertenfreizeit des Bundeswehr Sozialwerks für ihre Besucher ein „quatschnasses Vergnügen“ am Feuerwehrgerätehaus

Mit allen Wassern gewaschen?…

10.08.2018
Plön (los). Erst heiße Waffeln, dann kaltes Wasser. Mit einem „coolen“ Löschangriff der besonderen Art hat die Plöner Freiwillige Feuerwehr den Teilnehmern einer Behindertenfreizeit als ihren Gästen einen patschnassen Empfang mit „Alleinstellungsmerkmal“ beschert....

Neues vom PlönBad

09.08.2018
Plön (t). Das PlönBad hatte in der Zeit vom 9. Juli bis einschließlich 29. Juli 2018 geschlossen, um diverse Wartungsarbeiten in der Technik (zum Beispiel im Bereich der Lüftungs-, Heizungs- und Wasseraufbereitungstechnik sowie an der Chlorgasanlage) auszuführen....

UNTERNEHMEN DER REGION