Reporter Eutin

Vier Wehren übernehmen die Organisation

Bilder
Die Vertreter der vier Wehren und der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost freuen sich auf die zukünftige, enge Zusammenarbeit.  Vlnr: Jürgen Bustorf (Gemeindewehrführer Dörnick), Andreas Lochmann (stv. Gemeindewehrführer Dersau), Wolfgang Kruse (stv. Gemeindewehrführer Dörnick), Susanne von Rabenau (Pressereferentin DRK-Blutspendedienst Nord-Ost), Michael Struß (Gemeindewehrführer Ascheberg), Martin Herzog (Gemeindewehrführer Nehmten), Jan Müller (stv. Gemeindewehrführer Ascheberg)

Die Vertreter der vier Wehren und der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost freuen sich auf die zukünftige, enge Zusammenarbeit. Vlnr: Jürgen Bustorf (Gemeindewehrführer Dörnick), Andreas Lochmann (stv. Gemeindewehrführer Dersau), Wolfgang Kruse (stv. Gemeindewehrführer Dörnick), Susanne von Rabenau (Pressereferentin DRK-Blutspendedienst Nord-Ost), Michael Struß (Gemeindewehrführer Ascheberg), Martin Herzog (Gemeindewehrführer Nehmten), Jan Müller (stv. Gemeindewehrführer Ascheberg)

Ascheberg (t). Fünf Mal im Jahr haben Blutspender aus Ascheberg und den umliegenden Gemeinden im Ascheberger Feuerwehrgerätehaus die Möglichkeit, ihre Spende zu leisten und damit die Sicherstellung der Patientenversorgung mit Blutpräparaten in der Region zu unterstützen.
Bislang übernahmen die ehrenamtlichen Helfer des DRK-Ortsvereins Ascheberg um Helmut Rainer, gleichzeitig Ehrenmitglied der Ascheberger Wehr, mit viel Engagement die Betreuung und Bewirtung der rund 70 Spender pro Blutspendetermin. Nach der Auflösung der Ascheberger Ortsgruppe zum Ende des vergangenen Jahres übernimmt nun die Freiwillige Feuerwehr die Schirmherrschaft für die DRK-Blutspende.
Die vier Wehren aus Ascheberg, Dörnick, Dersau und Nehmten sorgen ab sofort gemeinsam mit freiwilligen Helfern aus ihren Gemeinden dafür, dass die Durchführung der Blutspendetermine mit entsprechender Spenderbetreuung auch künftig gewährleistet werden kann.
Im Wechsel übernehmen jeweils die Kameraden einer Wehr die Federführung für einen Blutspendetermin, der dann gewohnt professionell gemeinsam mit den Mitarbeitern des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost organisiert und durchgeführt wird.
Beim ersten Spendetermin im Ascheberger Feuerwehrgerätehaus in diesem Jahr am Mittwoch, 13. März 2019 in der Zeit von 16 bis 19.30 Uhr unterstützen Kameraden aller vier Wehren die Aktion. Sie arbeiten zusammen mit einem jeweils sechsköpfigen Helferteam, das schichtweise die Spenderbetreuung übernehmen wird. „Wir möchten die Verantwortung in die Dörfer hineintragen und erhoffen uns aus dieser Form der Organisation ein positives Signal für die ganze Gegend“, erläutert Jürgen Bustorf, Gemeindewehrführer in Dörnick das neue Konzept.
Auch der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost sieht Entwicklungspotenzial in der neuen Aufgabenverteilung. „Der DRK-Ortsverein Ascheberg hat uns über viele Jahre hervorragend unterstützt. Die starke Vernetzung der vier Wehren innerhalb ihrer jeweiligen Gemeinden kann dazu führen, dass wir zukünftig noch mehr Teilnehmer zu den Spendeaktionen begrüßen können“, erläutert Sprecherin Susanne von Rabenau mit Hinweis auf die allgemein rückläufigen Blutspenderzahlen.
Die Wehren in Ascheberg, Dörnick, Dersau und Nehmten freuen sich über weitere ehrenamtliche Helfer, die die DRK-Blutspende unterstützen möchten. Interessierte können sich bei den jeweiligen Gemeindewehrführern ihrer Gemeinde melden.
Die Blutspendetermine 2019 finden Mittwoch, 13. März, Mittwoch, 15. Mai, Mittwoch, 31. Juli, Mittwoch, 2. Oktober sowie am Freitag, 27. Dezember 2019 jeweils von 16 bis 19.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in Ascheberg, Langenrade 18 statt. Termine und Informationen zur Blutspende unter www.blutspende.de (bitte das jeweilige Bundesland anklicken) oder über das Servicetelefon 0800 11 949 11 (kostenlos). Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen!



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Ziehen sich in die zweite Reihe zurück: (v. l.) Karnevalspräsident Günther Kempa und Elferratspräsident Werner Kelbing.

Karnevalsgesellschaft Blau-Weiß serviert Heinke I. ab

14.03.2019
Plön/Wankendorf (los). „Am Aschermittwoch ist alles vorbei...“ – Und für die Plöner Karnevalsgesellschaft Blau-Weiß endete die Session 2018/2019 mit einem Abschiedsmarathon. So servierten die Narren nicht nur ihre Repräsentantin auf Zeit, Tollität Heinke I. (Wittke)...
Ebenfalls im Wartestand Tim Schanko (Preetzer TSV).

TSV Stein holt 2:2 beim Spitzenreiter - Dünnes Programm auch in der Verbandsliga Ost

14.03.2019
Kreis Plön (dif) „Spiel abgesagt“, „Spiel fällt aus“. Mit diesen Sätzen schickte man vielerorts die Anhänger der Verbandsligamannschaften hüben wie drüben wieder aufs heimische Sofa. Dem Regen zum Trotz konnte dann auf einigen Plätzen doch gespielt werden:Der TSV...
Michaela Rodekurth (Maske) verwandelt Manfred Struhs in die perfekte Nanny Pauline Winter.

„Opa is de beste Oma“

14.03.2019
Preetz (los). Man(n) hat’s nicht leicht in der Komödie „Opa is de beste Oma“: Schon gar nicht in der Rolle einer Frau. Die hat sich Paul Hansen (Manfred Struhs) im Komplott mit seiner Enkelin Kathi Hansen (Paulina Lundt) selbst auferlegt, ohne die Tücken des...
Zur offiziellen Eröffnung durchschnitten Werkstattmitarbeiterin Stefanie Loser (v.l.), Bürgermeister Björn Demmin und der stellvertretende Landrat Thomas Hansen das rote Band

„Leben & Schenken“ - Lebenshilfewerk eröffnet Laden in der Kirchenstraße

13.03.2019
Preetz (tg) Bereits zur offiziellen Eröffnung herrschte dichtes Gedränge im neuen Laden des Lebenshilfewerks Kreis Plön. Viele Kunden und Neugierige waren an diesem Tag gekommen, um einen Blick auf die kreativen und vielfältigen Produkte der Preetzer Werkstätten zu...
Julia Vohl, Yvonne Deerberg und Thomas Müller (von rechts) werben für den Workshop „Schwungkraft“.

Mit Schwung in die Zukunft

13.03.2019
Preetz (kud). Die meisten Frauen kennen die Situation: Irgend wann sind die Kinder in Kita und Schule angekommen. Oder: Eine Kinderzeit ist als alleinerziehende Mutter einfach nicht drin. Schließlich muss das Leben finanziert werden. Die Liste der unterschiedlichen...

UNTERNEHMEN DER REGION