Reporter Eutin

Von Fahrrädern, Tannenbäumen und Kruzifixen

Bilder
Stadtarchivar Peter Pauselius hat dem Stadtarchiv wieder viele interessante Beiträge zur Preetzer Geschichte entlocken können.

Stadtarchivar Peter Pauselius hat dem Stadtarchiv wieder viele interessante Beiträge zur Preetzer Geschichte entlocken können.

Preetz (tg). Pünktlich zu Beginn der Adventszeit erscheint die neue Ausgabe der „Preetzer Blätter“ zu historischen und aktuellen Themen rund um die Schusterstadt. „Wir haben auf 56 Seiten wieder viele interessante Geschichten zu Preetz gesammelt und auch wieder viele interessante Fotos mit aufgenommen.“, erklärt Peter Pauselius, ehrenamtlicher Stadtarchivar und Mitbegründer der „Preetzer Blätter“. Passend zum nahenden Fest hat Karl-Heinz Rath in der aktuellen Ausgabe ein selbst verfasstes Weihnachtsgedicht veröffentlicht. Ein zweiter Beitrag von ihm beschäftigt sich mit dem Ursprung und der Geschichte des Weihnachtsbaumes. „Es ist die letzte Ausgabe in diesem Jahr, aber sie beinhaltet nicht nur Weihnachtsthemen.“, erklärt Archivar Pauselius. Der erste Beitrag, verfasst von ihm selbst, beschäftigt sich mit der 200jährigen Geschichte des Fahrrades. 1817 von Karl Drais erfunden, war dieses Fortbewegungsmittel erst 1897 in Preetz angekommen. In den folgenden Jahrzehnten berichtete die Preetzer Zeitung umfassend über dieses Thema, zum Beispiel von Fahrradunfällen, -diebstählen oder auch -verkaufsstellen. „Um 1900 wurde sogar eine Fahrradkarte in Preetz eingeführt, auf der der Besitzer namentlich vermerkt war.“, berichtet Stadtarchivar Pauselius. In den 1920iger Jahren machte sich die Stadtvertretung der Schusterstadt dann das erste Mal Gedanken über Fahrradwege. Nach dem zweiten Weltkrieg sind fast nur noch Diebstahlsmeldungen in der Preetzer Zeitung zu finden – das Automobil hatte seinen Siegeszug angetreten. In einem zweiten Artikel befasst sich Peter Pauselius mit dem Leben und Wirken des ehemaligen Klosterorganisten Martin Petonke. Der Vater des Fotografen Wolfgang Petonke, der in den 50iger und 60iger Jahren seiner Heimatstadt ein fotografisches Denkmal gesetzt hat, kam 1917 als Organist an das Adelige Kloster Preetz, nachdem sein Vorgänger im 1. Weltkrieg gefallen war, und hat dort bis 1962 gewirkt. „Sein tolles Orgelspiel sorgte für Furore und regelmäßig volle Säle.“, berichtet Archivar Pauselius von seinen Recherchen. Später gründete der Organist einen Frauenchor, den nach ihm benannten „Petonke-Chor“. Ab 1926 trat dieser zusammen mit dem Männerchor „Preetzer Gesangsverein“ als gemischte Gruppe auf. Seine Frau, Margarete Petonke-Göing, war ausgebildete Sängerin und begleitete ihren Mann bei seinem Orgelspiel. „Was mich besonders beeindruckt hat, ist die Tatsache, dass Martin Petonke in den 1920iger Jahren blind geworden ist, aber trotzdem noch die Orgel in solch einer beeindruckenden Art und Weise spielen konnte.“, erklärt Peter Pauselius. Detlev Hoffmann beschäftigt sich in seinem Beitrag mit der Geschichte eines geheimnisvollen Kruzifixes aus dem Kirchsee. Bereits am Jahresanfang hatte er in einem früheren Beitrag der „Preetzer Blätter“ einen Aufruf gestartet und um Hinweise zur Herkunft des Kreuzes gebeten. Nach intensiver Recherche steht nun fest, es steht möglicherweise in Verbindung mit dem bekannten Preetzer Organisten und Kirchenmusiker Alfred Dressel. In einem weiteren Artikel befasst sich Gudrun Lob, in ihrer fortlaufenden Rubrik „Preetz ist bunt“, mit dem Thema Flüchtlinge und Migration in Preetz, aus heutiger aber auch historischer Sicht. Erhältlich ist die aktuelle Ausgabe der „Preetzer Blätter“ ab Anfang Dezember, für vier Euro: im Zeitungsladen im Fachmarktzentrum (bei sky), in der Preetzer Bücherstube (Kirchenstr. 10), im Kopierladen Bahnsen (Kührener Str. 39), in der Touristeninfo (Mühlenstr. 9), im Café Grün und in der Buchhandlung am Markt.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Reiner Wilhelm präsentiert seinen „Barockengel“, einen BMW der 60-er Jahre. Fotos: Schneider

Preetzer Oldtimertreffen erwies sich als Publikumsmagnet

12.08.2018
Preetz (los). Glänzendes Chrom, polierte Lacke, edles Interieur: Autos längst vergangener Jahrzehnte zu fahren ist ein Lebensgefühl der besonderen Art. Diesen Eindruck vermittelten am vergangenen Sonntag zahlreiche Teilnehmer des ersten Preetzer Oldtimertreffens...
Zug um Zug in Richtung „Schachmatt“: Vereinsmeister Winus Müller spielt neun Gegner gleichzeitig aus. Fotos: Schneider

Rauchende Köpfe auf dem Plöner Marktplatz

11.08.2018
Plön (los). Ehre und Ruhm gebührt, wer hier gewinnt: „Wenn ich ans Brett komme, bitte ziehen“, sagt Winus Müller in die erwartungsfrohe Runde, „dann ziehe ich“. Schon kann die Partie Simultanschach starten. Ein paar Neugierige haben sich um die ungewöhnliche...
Freuen sich über einen erfolgreichen Zwischenschritt rund um die Rettung der Knoblauchkröten: Jan Birk (Stadt Preetz), Fritz Heydemann (Marius Böger Stiftung, Plön), Harald Christiansen (NABU Preetz) und Hauke Drews (Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein).

Die Feldmark lebt!

11.08.2018
Preetz (los). Im friedlichen Landschaftsidyll zwischen Vierbrooksredder und Postfelder Weg steppt zwar nicht der sprichwörtliche Bär. Doch dafür tobt hier das Leben, insbesondere im Kleinen. Rund 600 kleine Knoblauchkröten haben sich vergangene Woche auf den Weg...
Die Freiwillige Feuerwehr Plön organisierte im Rahmen einer Behindertenfreizeit des Bundeswehr Sozialwerks für ihre Besucher ein „quatschnasses Vergnügen“ am Feuerwehrgerätehaus

Mit allen Wassern gewaschen?…

10.08.2018
Plön (los). Erst heiße Waffeln, dann kaltes Wasser. Mit einem „coolen“ Löschangriff der besonderen Art hat die Plöner Freiwillige Feuerwehr den Teilnehmern einer Behindertenfreizeit als ihren Gästen einen patschnassen Empfang mit „Alleinstellungsmerkmal“ beschert....

Neues vom PlönBad

09.08.2018
Plön (t). Das PlönBad hatte in der Zeit vom 9. Juli bis einschließlich 29. Juli 2018 geschlossen, um diverse Wartungsarbeiten in der Technik (zum Beispiel im Bereich der Lüftungs-, Heizungs- und Wasseraufbereitungstechnik sowie an der Chlorgasanlage) auszuführen....

UNTERNEHMEN DER REGION