Reporter Eutin

Von Übermut zu Bedrohung

Bilder
„Springen verboten“ - kaum einer hält sich daran. Statt dessen würden auch lebensrettende Rettungsringe zerstört, so Bürgermeisterin Hildegard Mersmann.

„Springen verboten“ - kaum einer hält sich daran. Statt dessen würden auch lebensrettende Rettungsringe zerstört, so Bürgermeisterin Hildegard Mersmann.

Mönkeberg (kud). Eltern inzwischen längst erwachsener Kinder erinnern sich nur zu gut: Sobald die Frühlingstemperaturen die 20-Grad-Marke erreichten, schwärmten die Teenies aus zum Strand. Goa-Parties und Saufgelage waren angesagt – ohne elterliche Aufsicht. Jetzt hatte Bürgermeisterin Hildegard Mersmann Anlass, genau dort, unten am Fähranleger, zu einem Bürgergespräch einzuladen, weil aus dem Schabernack von einst nun bitterer Ernst geworden ist, mit Beleidigungen, Bedrohungen, Vandalismus.

Die Stubenrauchstraße ist eine Anliegerstraße. 85 Prozent der Ausbaukosten mussten vor einigen Jahren die Anlieger tragen. Heute übernehmen in den Abendstunden Raser die Straße, beleidigen und bedrohen Bürger, die sich überhaupt noch nach draußen wagen. So jedenfalls sehen es die Menschen, die Mersmanns Einladung zum Fähranleger gefolgt sind.

Michael Martins, Leiter der Polizeistation des Kreises Plön und Jens Hamann, Leiter der Station Heikendorf, sind auch vor Ort, kennen des Problem und verweisen auf mehrere Einsätze, bei denen für etwas Ordnung und Ruhe gesorgt wurde. Dass aber zwei ihrer Beamtinnen, die der Situation nicht „Frau“ werden konnten, schließlich die Polizeihundestaffel anfordern mussten, um Randalierer des Platzes zu verweisen, darüber gibt es wenig Antworten. Die Polizei ist unterbesetzt, für einige Delikte nicht zuständig.

Hildegard Mersmann: „Manchmal machen Eltern ihren Kindern Respektlosigkeit auch vor. Da hält eine Mutter vor der Feuerwehrzufahrt. Die Tochter holt Eis, beide essen es im Auto. Selbst auf den Hinweis, dass dies eine Feuerwehrzufahrt ist, geschieht nichts“.

Der Wassersportverein hat inzwischen reichlich Erfahrungen gesammelt mit den Randalierern, denen es nicht genügt, einfach abends bei schönem Wetter am Strand zu sitzen. Mersmann: „Zerschlagene Scheiben, verwüstete Blumenkübel, Abendspaziergägnger, die bedroht werden, das wollen die Mönkeberger nicht länger hinnehmen.“

Die Anwohner fühlen sich verunsichert. Warum gibt es keine Viedeoüberwachung? Auch Amtsdirektor Hehenkamp hat sich für diesen Termin Zeit genommen. „Das gestatten uns die neuen Datenschutzgesetze nicht.“

Die beiden Vertreter der Polizei sehen das Problem nicht. „Mönkeberg liegt nicht weit vorn in der Kriminalitätsstatistik“. Die Einsätze werden, so erklären sie, zentral vergeben, und da habe vor Ruhestörung oder gleichartigen Delikten schwerere Kriminalität den Vorrang. Eine Videoüberwachung, so Martins, dafür sehe er wenig Chancen,dafür sei die Lage nicht schlimm genug. Die Bürger sehen das anders. Auch Bürgermeisterin Mersmann, die selbst an der Stubenrauchstraße wohnt und beobachtet, was hier abendlich geschieht.. Die Wassersportler haben inzwischen gründlich die Nase voll. Ihnen werden Karren gestohlen. Ins Vereinsheim werde eingebrochen. „Die Polizei kommt nach zwei bis drei Stunden. Wir brauchen ein vernünftiges Sicherheitskonzept.“

Hildegard Mersmann: „ Ein weiteres sehr großes Problem ist, dass die Randalierer immer wieder zerschlagenes Glas am Strand hinterlassen, an dem am nächsten Tag Eltern mit ihren Kindern baden wollen. Was ist, wenn sich Kindern beim Spielen verletzen?“



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Mit Hilfe von Bildern alltäglicher Dinge und bekannter Begriffe nimmt der erste Französisch-Unterricht schnell Fahrt auf.

France-Mobil zu Gast an der Plöner Gemeinschaftsschule

15.11.2018
Plön (los). „Je m’appelle Sara“, stellt sich Sara Bernet den Schülern im Medienraum der Plöner Gemeinschaftsschule Am Schiffsthal vor. Damit ist die Vorstellungsrunde im Stil eines Frage-Antwortspiels auch schon eröffnet. En français, s’il vous plait. Den Satz...
Die Weihnachtsbäume sind reif für die Ernte: Was vorn „vernetzt“ wird, fliegt hinten raus - auf Gut Kühren landen die Tannen im Handumdrehen transportfertig auf den Paletten.

Weihnachten kann kommen!

15.11.2018
Kühren (los). Start frei für die Männer mit der Motorkettensäge: Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Weihnachtsbaumproduzenten Axel Graf von Bülow, Peter Levsen Johannsen, Geschäftsführer der Landwirtschaftskammer sowie der Leiter der Forstabteilung Dr....
Die Kaisersöhne zu Tisch im Prinzenhaus.

Informationen häppchenweise serviert

09.11.2018
Plön (los). Das Plöner Kreis-Museum in der Johannisstraße 1 bietet ab Mitte November eine Reihe „Museums-Mittagspausen“ an, die Informationen zur aktuellen Sonderausstellung über „Bürgermeister J. C. Kinder – Plöner Heimatkunde um 1900“ gleich häppchenweise...
DRK-Teams mit Blutspende-Rekordhalter: (v. l.) Bianka Noack und Ursula Wernicke (DRK-Blutspendedienst Nord-Ost), Bernd Bormann, Martina Spickermann (DRK-Ortsverein Lütjenburg-Giekau), Hans Michaelis, Harald Hinz (DRK-Blutspendedienst Nord-Ost).

„Das ist Landesrekord“

09.11.2018
Tröndel (t). 53 Jahre lang hat Hans Michaelis regelmäßig mehrmals jährlich DRK-Blutspendetermine besucht. Gespendet hat er in Preetz, Lütjenburg, Schönkirchen oder auch an seinem früheren Arbeitsplatz im Marinearsenal in Kiel. 98 uneigennützig und unentgeltlich...
Der Vorstand des Vereins Thrip: Rüdiger Sartory (2. Vorsitzender) und Andrea Schäfer (1. Vorsitzende).

Förderverein Thrip e.V. feiert 10-jähriges Bestehen

09.11.2018
Kreis Plön (t). Betroffenheit und Engagement führten dazu, dass Thrip e.V., “Therapeutisches Reiten im Kreis Plön und Umgebung e.V.“, vor zehn Jahren von acht Gründungsmitgliedern gegründet wurde. Seitdem erlebten die Vereinsmitglieder entweder selbst, durch ein...

UNTERNEHMEN DER REGION