Reporter Eutin

Vorhang auf für Rotkäppchen

Bilder
Die Jungschauspieler der Niederdeutschen Bühne Preetz freuen sich auf eine spannende und tolle Spielzeit im Advent.

Die Jungschauspieler der Niederdeutschen Bühne Preetz freuen sich auf eine spannende und tolle Spielzeit im Advent.

Preetz (tg) Am kommenden Samstag, den 2. Dezember um 14.30 Uhr, heißt es wieder „Vorhang auf“, für das bei Groß und Klein beliebte Weihnachtsmärchen der Niederdeutschen Bühne Preetz (NDB). Bereits seit Jahrzehnten verzaubern die Jungschauspieler jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit Kinder und Erwachsene gleichermaßen mit ihren liebevoll gestalteten Aufführungen. In diesem Jahr wird „Rotkäppchen“, das allseits bekannte Märchen der Gebrüder Grimm, allen die Wartezeit auf das kommende Weihnachtsfest verkürzen. Beim diesjährigen Weihnachtsmärchen handelt es sich sogar um eine echte Preetzer Uraufführung. Die beiden Regisseurinnen, Katharina Glau und Marianne Nobs, haben das Textbuch für das Stück selbst geschrieben. Bisher gab es für dieses Märchen noch keine eigene Bühnenfassung für Kinder bzw. Jugendliche. „Die Theaterfassung war aus dem Jahre 1923 und sehr altmodisch gehalten, mit vielen Reimen, - das passte einfach nicht mehr in unsere Zeit und zur NDB.“, schildert die langjährige Regisseurin Katharina Glau. Deshalb wurde das Stück neu geschrieben und in unsere heutige Zeit übertragen. „Wir haben den Text modernisiert und auch an unsere jungen Darsteller entsprechend angepasst.“, ergänzt Regieneuzugang Marianne Nobs. „Wir haben auch zusätzliche Rollen eingebaut, wie z. B. den Gärtner, die Tierkinder, den sprechenden Baum oder den Wachtmeister.“ In diesem Jahr spielt wieder das bewährte Märchenteam der NDB. Für das diesjährige Stück konnten gleich 18 Darsteller gewonnen werden, darunter viele neue Gesichter, und zum ersten Mal auch einige Grundschüler. Die Jüngste auf der Bühne ist Laura Gräbel, in der Rolle des Häschens. Die Neunjährige hat Zuhause immer fleißig den Text geübt und freut sich bereits riesig auf die kommende Premiere, auch wenn sie schon sehr aufgeregt ist. Seit mehr als zehn Jahren beim Weihnachtsmärchen mit dabei und schon ein Routinier auf der Bühne ist Lea Gaycken, die den Wolf spielt. „Ich lerne den Text vor allem während der Proben, weniger daheim.“, so die Preetzerin. Geprobt wird bereits seit Sommerferienende und das intensiv, aktuell drei Mal in der Woche. Für das erfolgreiche Gelingen des Stückes ist auch hinter den Kulissen eine Vielzahl an Helfern nötig: ob in der Technik, der Maske, als Näherin oder im Bühnenbau. „Für die 18 Darsteller brauchen wir fünf Maskenbildner insgesamt 2,5 Stunden.“, berichtet Michaela Rodekurth während des Schminkens von Mutter-Rotkäppchen. Das Märchen ist in hochdeutscher Sprache gehalten. Die Aufführungen sind vom ersten bis dritten Adventswochenende, an folgenden Tagen: Samstag, den 2., 9. und 16. Dezember, jeweils um 14.30 und um 17.00 Uhr, sowie Sonntag, den 3., 10. und 17. Dezember, jeweils um 11 und um 14.30 Uhr. Die Karten sind ab sofort erhältlich: online unter www.nbpreetz.de, über das Kartentelefon: 0431/26099412 (AB), in der Parfümerie des Gesundheitszentrums am Löwen (Markt 10, 24211 Preetz) oder im Informationsbüro des Preetzer Schusterstadt-Vereins (Mühlenstraße 9, 24211 Preetz, Tel. 04342/7280420). Alle Aufführungen sind in der Friedrich-Ebert-Halle, Lohmühlenweg 34, in 24211 Preetz. Der Eintritt beträgt 6,50 Euro, einheitlich auf allen Plätzen.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Reiner Wilhelm präsentiert seinen „Barockengel“, einen BMW der 60-er Jahre. Fotos: Schneider

Preetzer Oldtimertreffen erwies sich als Publikumsmagnet

12.08.2018
Preetz (los). Glänzendes Chrom, polierte Lacke, edles Interieur: Autos längst vergangener Jahrzehnte zu fahren ist ein Lebensgefühl der besonderen Art. Diesen Eindruck vermittelten am vergangenen Sonntag zahlreiche Teilnehmer des ersten Preetzer Oldtimertreffens...
Zug um Zug in Richtung „Schachmatt“: Vereinsmeister Winus Müller spielt neun Gegner gleichzeitig aus. Fotos: Schneider

Rauchende Köpfe auf dem Plöner Marktplatz

11.08.2018
Plön (los). Ehre und Ruhm gebührt, wer hier gewinnt: „Wenn ich ans Brett komme, bitte ziehen“, sagt Winus Müller in die erwartungsfrohe Runde, „dann ziehe ich“. Schon kann die Partie Simultanschach starten. Ein paar Neugierige haben sich um die ungewöhnliche...
Freuen sich über einen erfolgreichen Zwischenschritt rund um die Rettung der Knoblauchkröten: Jan Birk (Stadt Preetz), Fritz Heydemann (Marius Böger Stiftung, Plön), Harald Christiansen (NABU Preetz) und Hauke Drews (Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein).

Die Feldmark lebt!

11.08.2018
Preetz (los). Im friedlichen Landschaftsidyll zwischen Vierbrooksredder und Postfelder Weg steppt zwar nicht der sprichwörtliche Bär. Doch dafür tobt hier das Leben, insbesondere im Kleinen. Rund 600 kleine Knoblauchkröten haben sich vergangene Woche auf den Weg...
Die Freiwillige Feuerwehr Plön organisierte im Rahmen einer Behindertenfreizeit des Bundeswehr Sozialwerks für ihre Besucher ein „quatschnasses Vergnügen“ am Feuerwehrgerätehaus

Mit allen Wassern gewaschen?…

10.08.2018
Plön (los). Erst heiße Waffeln, dann kaltes Wasser. Mit einem „coolen“ Löschangriff der besonderen Art hat die Plöner Freiwillige Feuerwehr den Teilnehmern einer Behindertenfreizeit als ihren Gästen einen patschnassen Empfang mit „Alleinstellungsmerkmal“ beschert....

Neues vom PlönBad

09.08.2018
Plön (t). Das PlönBad hatte in der Zeit vom 9. Juli bis einschließlich 29. Juli 2018 geschlossen, um diverse Wartungsarbeiten in der Technik (zum Beispiel im Bereich der Lüftungs-, Heizungs- und Wasseraufbereitungstechnik sowie an der Chlorgasanlage) auszuführen....

UNTERNEHMEN DER REGION