Reporter Eutin

Acht Jubilare für insgesamt 550 Blutspenden geehrt

Bilder
Frauke Mohncke (v. r.) ehrte die Schönberger Blutspende-Jubilare. (Nicht dabei: Hans Georg Ruß und Hans Otto Muhs)

Frauke Mohncke (v. r.) ehrte die Schönberger Blutspende-Jubilare. (Nicht dabei: Hans Georg Ruß und Hans Otto Muhs)

Schönberg (t). Einmal jährlich - immer zur ersten Blutspendeaktion des Jahres - bittet der DRK-Ortsverein Schönberg alle Blutspende-Jubilare des vorangegangen Jahres in die Gemeinschaftsschule am Friedhofsweg. Am 24. Februar war es wieder soweit: DRK- Ortsvorsitzende Frauke Mohncke bedankte sich bei allen Jubilaren für deren Engagement und die Unterstützung, die sie mit ihrem Einsatz zahlreichen Patienten in der Region zukommen lassen. Acht Blutspender durften sich in diesem Jahr über die Ehrung und ein kleines Präsent - einen Tankgutschein - des DRK-Ortsvereins freuen: Hinrich Stoltenberg (125 Spenden), Martina Uecker-Maaß (100 Spenden) Hans Otto Muhs und Heike Mews (jeweils 75 Spenden), Stefan Koop, Thorsten Rethwisch und Hans Georg Ruß (jeweils 50 Spenden) und Martina Döring (25 Spenden). Mit 125 Blutspenden war Hinrich Stoltenberg regelmäßiger Besucher der vier Mal im Jahr in Schönberg und einmal pro Jahr in Barsbek stattfindenden DRK-Spendetermine. Begonnen hat die Blutspenderkarriere des heute 67-jährigen Schönbergers bei der Freiwilligen Feuerwehr. Als 18- Jähriger nahm er damals gemeinsam mit den Kameraden die Blutspendetermine wahr. Seitdem war dieser Einsatz für ihn eine Selbstverständlichkeit. „Ich finde, jeder der einen Führerschein besitzt, sollte einmal im Jahr zur Blutspende gehen. Denn wenn man selbst mal Blut benötigt, erwartet man doch, dass etwas da ist“, so der gelernte Elektromechaniker. „Außerdem bekommt man bei jeder Spende einen kleinen Gesundheitscheck. Da erspart man sich schon mal einen Arztbesuch“, nennt Stoltenberg weitere Gründe für sein jahrzehntelanges Engagement. Mit der für eine Frau herausragenden Anzahl von 100 Blutspenden konnte Martina Uecker-Maaß ebenfalls die Ehrung durch Frauke Mohncke entgegennehmen. Frauen können maximal vier Blutspenden in 12 Monaten leisten, Männer dürfen maximal sechs Mal pro Jahr Blut spenden. Martina Uecker-Maaß wurde durch ihre Mutter an das Blutspenden herangeführt. Da es ihr nach der Spende immer gut ging, sei sie dabei geblieben, um mit ihrem Einsatz anderen Menschen helfen zu können, so die Jubilarin. Zu den insgesamt 60 Blutspendern des Tages zählten in Schönberg auch Ulrike Untiedt und ihre Tochter Jasmin. Die beiden Krokauerinnen sind ebenfalls seit mehreren Jahren bei den DRK-Spendeterminen dabei und konnten nun auf persönliche Jubiläen stolz sein: Ulrike Untiedt ließ sich an diesem Tag zum 25. Mal „anzapfen“ und wird damit im kommenden Jahr bei der Spenderehrung dabei sein, Tochter Jasmin hat bereits ihre 10. Blutspende geleistet. Beide erhielten einen persönlichen Dank von Frauke Mohncke. „Leider waren auch bei uns die Spenderzahlen in den vergangenen Jahren eher rückläufig“, erklärte sie. „Da freut es uns, wenn die Wichtigkeit des Themas Blutspende in der Familie weitergetragen wird.“ Die Helfer des DRK-Ortsvereins Schönberg würden sich freuen, wenn sie bereits zum nächsten Blutspendetermin in der Gemeinschaftsschule am 12. Mai wieder zahlreiche engagierte Menschen aus Schönberg und Umgebung begrüßen und im nächsten Jahr dann wieder viele Jubilare für ihren Einsatz ehren könnten. Termine und Informationen zur Blutspende unter www.blutspende.de (bitte das jeweilige Bundesland anklicken) oder über das Servicetelefon 0800 11 949 11 (kostenlos erreichbar aus dem Dt. Festnetz).



Weitere Nachrichten Probsteer

Wie aus einem behördlichen Irrtum beruflicher Erfolg wird

18.10.2018
Probsteierhagen (kud). Lebenswege – besonders lange – sind eine spannende Angelegenheit. Und manchmal führen sie – dank eines Irrtums „vom Amt“ auch zu interessanten Umwegen. Horst Perry, den Probsteierhagenern durch sein großes ehrenamtliches Engagement bekannt,...

Aus dem Wasser und ab ins Winterlager

18.10.2018
Möltenort (kas). Die Freizeitkapitäne in Möltenort waren sich einig an diesem Wochenende: Warum müssen die Boote aus dem Wasser? Wir haben doch noch Sommer! Endlich mal eine lange Saison, aber dennoch würden die Eigner der Yachten gerne noch im Wasser bleiben. So...

„Schwebezustand” – Kunst und Kultur in der Fremde

17.10.2018
Laboe (uwr). Seit dem 14. Oktober ist die Ausstellung „Schwebezustand“ – Kunst und Kultur in der Fremde im Laboer Freya-Frahm-Haus zu sehen. Das Gemeinschaftsprojekt von Fotograf Alexander Eilender, Regisseur Joachim Rathke, Ghazwan Assaf und der Flüchtlingshilfe...

Über den Tellerrand hinaus geblickt

17.10.2018
Heikendorf (kud). „Es lohnt sich, immer auch über den Tellerrand hinaus zu blicken“. Fröhlich blättert Beate Geier, Leiterin der Bücherei Heikendorf einen hübsch gebundenen Din-A-4-Ordner durch. Verziert mit witzigen kleinen Cartoons, verbirgt sich auf den Seiten...
Geben seit 25 Jahren alles für den Club. Von links: Thomas Vollmann, Andrea Kruse, Stefan Vollmann und Kai Kobarg.

Sparclub Spektral gönnte sich zum „25-jährigen“ ein neues Logo

22.09.2018
Schönkirchen (t). Im August 1993 gründete sich der „Sparclub Spectral“. Im gleichnamigen Musikcafe -Spectral in der Dorfstraße 4,Schönkirchen ging es in den Anfangsjahren hoch her. Mann musste am Wochenende um einen Platz am Tresen kämpfen. Sonntags war es etwas...

UNTERNEHMEN DER REGION