Reporter Eutin

„Das kleine Gespenst” hat Schönberg erreicht

Bilder
Eröffnung mit dem „Schwedenlied”

Eröffnung mit dem „Schwedenlied”

Schönberg (kas). Lehrerin Martina Wolter ist überglücklich, denn sie kann zum ersten Mal mit ihren Kindern das neue Theaterstück „Das kleine Gespenst“ in der neuen, großen Aula der Gemeinschaftsschule am Friedhofsweg einstudieren. Einmal pro Woche treffen sich die Kinder der Theater-AG, um den Zuschauern Anfang Juni einen echten Klassiker von Otfried Preußler, und den schwungvollen Songs von Martin Hanns zu präsentieren. Wie schon in der Vergangenheit stehen Eva Lammich (Regieassistenz) und ihr Ehemann Falk Lammich (Lichttechnik) der Regie freiwillig und mit viel Einfallsreichtum zur Verfügung. Bei dieser Produktion wirken über 90 Kinder der Grundschule an den Salzwiesen aus allen Jahrgängen im Chor und als Schauspieler mit. Die Band unter der Leitung von Axel Wolter begleitet das Musical mit den passenden Tönen, und auch hier ist die Familie Wolter mit eingebunden: Lotta und Emil Wolter spielen Geige und Kontrabass und Paul Wolter ist für die Tontechnik verantwortlich.
 

Einige Requisiten befinden sich schon auf der Bühne, aber es wird alles noch vervollständigt, so Martina Wolter. Das schöne Plakat zu dem Musical hat in diesem Jahr die Kollegin Ilka Schröder gestaltet. Ein großer Dank geht auch an das Kindheitsmuseum in Schönberg, die freundlicherweise die historischen Schulranzen zur Verfügung stellt. Wie bei den Profis, so gibt es auch bei den jungen Schauspielern eine A- und B-Besetzung – reine Vorsorge bei Ausfällen durch Krankheit oder ähnliches.
Zum Inhalt: Das kleine Gespenst möchte – obwohl ihm sein weiser Freund, der Uhu Schuhu, dringend davon abrät – zu gern einmal die Welt bei Tageslicht sehen. Dieser Wunsch geht in Erfüllung, als versehentlich die Rathausuhr repariert werden muss. Zunächst ist das kleine Gespenst vergnügt über die Abenteuer, die es bei Tage erlebt und meint sogar, erneut das Städtchen Eulenberg vor dem schwedischen General Thorsten Thorstenson zu retten. Als sich jedoch herausstellt, dass es mit seinem Verhalten die 325-Jahrfeier der kleinen Stadt völlig durcheinander gebracht hat, merkt es, dass es wohl doch ein Geschöpf der Nacht ist. Eröffnet wird das Musical mit dem „Schwedenlied“. Natürlich kann das Gespenst auch singen und somit entstand das „Spuklied“ . Ob es alles gut ausgeht, wird noch nicht verraten.

 
Die Aufführungen finden in der Aula der Gemeinschaftsschule Probstei, Friedhofsweg 6 in 24217 Schönberg zu folgenden Terminen statt: 7. und 8. Juni um 17 Uhr, sowie am 9. Juni um 14 und 17 Uhr. Der Eintritt beträgt wie immer 1 Euro. Am 7. und 8. Juni bietet der Förderverein der Grundschule in einer kurzen Pause leckere Erfrischungen an, und am 9. Juni findet zwischen den beiden Vorstellungen in der Zeit von 15 bis 17 Uhr ein buntes Schul-Hort-Fest mit spannenden Spielstationen und einem großen Kaffee- und Kuchenbuffet auf dem Schulcampus statt. Durch die neue Aula finden 500 Personen Platz, und Martina Wolter würde sich freuen, wenn viele Schönberger und aus den Umlandgemeinden zu den Aufführungen erscheinen.


UNTERNEHMEN DER REGION