Reporter Eutin

Ein „Allrounder“ wird nach 28 Dienstjahren verabschiedet

Bilder
Bernd Teutscher bereitet den Gottesdienst vor.

Bernd Teutscher bereitet den Gottesdienst vor.

Heikendorf (kas) Vor 28 Jahren, am 1. Dezember 1989, trat Bernd Teutscher seinen Dienst in der ev. Kirchengemeinde Heikendorf an. Der aus Sachsen stammende Teutscher hatte bis dahin ein kirchliches Heim geleitet. In den Anfangsjahren seiner Arbeit als Küster stand die Kirchengemeinde auf schwachen, finanziellen Füßen. Der Kirchenvorstand förderte Bernd Teutscher nach Kräften, und so wurde er ein gefragter und unentbehrlicher Mitarbeiter. So manche schlaflose Nacht bereiteten ihm die Diskussionen, was mit dem maroden Kirchenzentrum Ecke Bergstrasse/Wilhelm-Ivens-Weg passieren soll. Es war ein langer und schwieriger Weg, so Teutscher, um alle von der schlechten Bausubstanz und einem Neubau zu überzeugen. Unter seiner Begleitung, und mit viel Sachkenntnis und Energie, wurde ein neues Gemeindezentrum, der ev. Kindergarten mit dem Jugendhaus, Werkstatt und Obdachlosenraum, zwei neue Pastorate, ein Mehrfamilien-Wohnhaus sowie viele Sanierungsarbeiten durchgeführt. Das alles hat viel Kraft gekostet, aber die Herausforderung hat auch Spaß gemacht, so Teutscher. Heute steht die ev. Kirchengemeinde Heikendorf auf soliden, finanziellen Füßen. An vielen Tagen im Jahr war nicht an einen acht Stunden Tag zu denken, gerade bei den großen Baumaßnahmen wurden es auch schon leicht mal 13 bis 14 Stunden. Viele Ideen brachte er in seiner Kirchengemeinde ein, und so wurden auch unter seiner Leitung die beliebten Seniorenfahrten durchgeführt, die er 18 Jahre lang begleitete. Bernd Teutscher hat mehrere Berufe gleichzeitig mit größter Sorgfalt ausgeführt, und trat als Ansprechpartner seinem Gegenüber immer freundlich auf. Insgesamt zehn Pastoren sowie vielleicht noch einmal so viele Vertretungspastoren hat Teutscher in den 28 Jahren kennen gelernt. Nun, am 12. November 2017 wird er im Gottesdienst um 10 Uhr verabschiedet. Wie gestaltet der Rentner Teutscher nun so seinen Tag: Ganz einfach, meint er. Ich habe in den Jahren viel vernachlässigt. Familie, Haus, Freunde, Briefmarkensammlung und vieles mehr treten jetzt in den Vordergrund. Ob das alles so gelingt, ist fraglich, denn Bernd Teutscher ist der besagte „Unruheständler“. Wer sich persönlich verabschieden möchte, ist herzlich eingeladen, zum Gottesdienst und zum anschließenden Empfang. Wir vom Probsteer wünschen jedenfalls alles Gute für die Zukunft und seinem Nachfolger Matthias Grams einen guten Start.



Weitere Nachrichten Probsteer
Gemeinsam gegen die Einsamkeit. In Schönkirchen soll es losgehen. Anike Ohmes, Nina Pelzer, Bürgermeister Gerd Radisch und Margrit Hellberg (v.l.) sind gespannt auf viele Ideen.

Mit Power und Kreativität die Einsamkeit verscheuchen

18.09.2018
Schönkirchen (kud). Die demographische Entwicklung der Bevölkerung macht es notwendig. Immer mehr Menschen erleben ein hohes Alter. Kranken- und Pflegekassen sowie soziale Dienste können die dadurch anfallenden Aufgaben allein nicht mehr bewältigen. Ein neues...

Großes Tagesprogramm zum 50-jährigen Klassentreffen

17.09.2018
Passade (kas). Volles Programm für 19 ehemalige Schüler der damaligen Realschule Schönberg zu ihrem 50. Jubiläum. Drei Schülerinnen hatten ein buntes Programm zusammengestellt und trafen sich am vergangenen Sonnabend um 11 Uhr auf dem Schulgelände der...
Schmuck und alt: eine Bahn aus Hamburg - Altona.

Da schlugen die „Bahnerherzen“ höher

17.09.2018
Schönberger Strand (kud). Von Westen nähert sich eine tiefschwarze Wolkenbank. Über dem Museumsbahnhof Schönberger Strand scheint noch die Sonne. Einige besorgte Blicke gehen dennoch in Richtung düsterer Voraussicht. Der Museumsverein hat sich für sein 25jähriges...
Eine Hand voll Gerste. Christoph Schneekloth-Plöger schließt in diesen Wochen eine ertragsschwache Ernte ab.

Ein Erntejahr ohne Belohnung

08.08.2018
Höhndorf (kud). „Nein, die Trockenheit allein ist nicht verantwortlich für die schlechte Ernte in diesem Jahr“, sagt Landwirt Christoph Schneekloth - Plöger. Er biegt einige Weizenhalme beiseite. Zum Vorschein kommt ein Boden, der aufgerissen ist und kaum noch...
Sie gehören zu den „künstlerischen 15“, die den Kunstkiosk am Möltenorter Strand jetzt in 2. Saison mit Kunstleben erfüllen: Gudrun Lahrsen, Arno Draschke, Gertrud Buller-Schunck, Inger Lüttjohann, Mathias Lagler, Kai Piepgras, Charlotte Howaldt.

Jede Woche eine neue Überraschung

14.06.2018
Heikendorf (kud). 15 Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. 15 künstlerische Stilrichtungen, für die das gleiche gilt. Da ergibt sich der Name der Gruppe schon fast von allein: „Schrevenborner eigenART“ nennen sich die Künstlerinnen und Künstler, die...

UNTERNEHMEN DER REGION