Reporter Eutin

Ein Erntejahr ohne Belohnung

Bilder
Eine Hand voll Gerste. Christoph Schneekloth-Plöger schließt in diesen Wochen eine ertragsschwache Ernte ab.

Eine Hand voll Gerste. Christoph Schneekloth-Plöger schließt in diesen Wochen eine ertragsschwache Ernte ab.

Höhndorf (kud). „Nein, die Trockenheit allein ist nicht verantwortlich für die schlechte Ernte in diesem Jahr“, sagt Landwirt Christoph Schneekloth - Plöger. Er biegt einige Weizenhalme beiseite. Zum Vorschein kommt ein Boden, der aufgerissen ist und kaum noch Feuchtigkeit enthält. „Als wir die Saat ausbrachten, war der Boden dagegen viel zu nass. Das ist, als wenn man jemanden ständig mit dem Kopf unter Wasser hält“.
Schneekloth-Plöger ist Landwirt in Höhndorf und einer von zwei Gesellschaftern der Holstein – Agrar GmbH und Co. KG. Das Unternehmen bewirtschaftet 1 150 Hektar Land. Angebaut werden Gerste, Raps, Weizen und Mais. Auch das Weizenfeld, an dessen Rand er steht, wird wenig Gewinn bringen. „In normalen Jahren stehen 600 bis 800 Halme pro Quadratmeter, in diesem Jahr sind es nur 350 bis 400. Die ständigen Regenfälle des vergangenen Jahres haben das ausgesäte Korn fast ertränkt. Die Pflanzen konnten keine in die Tiefe gehenden Wurzeln bilden. Und mittlerweile ist der Boden so trocken, dass die Pflanzen kaum noch Feuchtigkeit aufnehmen können“. Das Ergebnis: Die meisten Ähren an den Halmen sind deutlich kleiner als in normalen Jahren. „Wir rechnen mit einem Ernteergebnis, das mindestens 20 Prozent unter dem Durchschnitt liegt“. Dabei, so Christoph Schneekloth - Plöger, sei der Schaden auf den Feldern, die überwiegend Lehm enthalten, weniger gravierend als auf Sandböden, die viel schneller austrocknen.
„Bei unserer Bodenbeschaffung sind zehn Tonnen Weizen pro Hektar ein normaler Ertrag. Mehr als acht Tonnen werden es in diesem Jahr nicht werden. Für eine Tonne Weizen erhält der Landwirt aktuell 175 Euro auf dem Markt, das macht also 1400 Euro pro Hektar“. Und dann macht Schneekloth - Plöger die Gegenrechnung auf und präsentiert die Ausgaben, die dem entgegenstehen: 600 Euro Produktionskosten, 600 Euro Betriebskosten, 500 Euro Pacht für die Flächen, die nicht sein Eigentum sind. Ein Minus von 300 Euro pro Hektar. Galgenhumor macht sich in seinem Gesicht breit. „In diesem Jahr haben wir wirklich mal Grund zur Klage“. Er reißt zwei Ähren von den Halmen. Die eine ist nur halb so groß wie die andere. Mit den Händen zerbröselt er die Ähren, bis nur noch Körner übrig sind. Aus der kleinen Ähre purzeln nicht einmal zehn Körner hervor. Die steckt sich Christoph Schneekloth - Plöger jedoch vergnügt in den Mund, zuckt mit den Schultern. „So ist das eben in diesem Jahr. Ich fühle besonders mit den kleinen Betrieben, die schon im vergangenen Jahr erhebliche Ernteeinbußen durch die Nässe hatten“.
Auf dem Hof liegen Berge von Gerste. Auch das könnte mehr sein, beim Raps sieht es ähnlich schlecht aus. „Der Mais ist gerade einmal halb so hoch wie er sein müsste“. Die Begeisterung für seinen Beruf lässt sich Christoph Schneekloth - Plöger dennoch nicht nehmen. Er wusste schon als Junge, dass er den elterlichen Betrieb eines Tages übernehmen würde. Nach Abitur und Studium war es dann so weit. „Wenn man in diesem Beruf Erfolg haben will“, meint er und blickt sich auf dem Hof um, „dann muss man akzeptieren, dass auch ein landwirtschaftlicher Betrieb wie jedes andere Wirtschaftsunternehmen geführt werden muss“. Nicht geändert haben sich die Abläufe des Jahres. Ertragsprobleme hin oder her: Es ist trocken, die Maschinen sind den ganzen Tag im Einsatz, die Ernte wird wenigstens trocken sein, wenn sie vom Feld kommt.



Weitere Nachrichten Probsteer
Staatssekretärin Kristina Herbst hier zusammen mit Bürgermeister Tade Peetz sowie (v.l.) Petra Bertig (Leiterin Sozialamt),Schulleiterin Brigitte Peschties, Thomas Kussin (Büroleiter), Hans-Herbert Pohl (Amtsvorsteher), Hilla Mersmann (stellvertretende Amtsdirektorin).

Zinsvergünstigtes Darlehen für den Neubau der Grund- und Gemeinschaftsschule Heikendorf

13.08.2018
Heikendorf (AS). Staatssekretärin Kristina Herbst aus dem Kieler Innenministerium hatte bei ihrem Besuch in Heikendorf ein ganz besonderes Schriftstück im Gepäck. Bürgermeister Tade Peetz überreichte sie im Heikendorfer Ratssaal einen Bewilligungsbescheid über ein...
Schönbergs Bürgermeister Peter A. Kokocinski freut sich, den Strandbesuchern seit einigen Wochen mit neuen Strandabgabeautomaten die Zahlung zu erleichtern. Neben Bargeld nehmen die acht Automaten auch Scheck- und Kreditkarten.

Das lästige Geldzählen hat ein Ende

12.08.2018
Schönberg/Kalifornien (kud). Am Strand von Kalifornien ist der Teufel los. Die Sonne brennt gnadenlos vom Himmel. Es ist 16 Uhr. Einige haben ihren Strandtag für heute hinter sich. Andere kommen gerade von der Arbeit und freuen sich auf einen erfrischenden...
„Morgan“ auf der 50 m-Rennstrecke. Fotos: Asmus

Die Kleinsten waren die Größten

10.08.2018
Probsteierhagen (kas). Im Rahmen des Sommerfestes fanden am vergangenen Wochenende wieder die Hunde- und Dackelrennen am Schloss Hagen statt. Zum dritten Mal richtete der Deutsche Teckelklub (DTK) von 1888 e.V., Gruppe Probsteierhagen den Wettbewerb im...
Saisonhalbzeitbilanz am Strand von Kalifornien: Lauter zufriedene Gesichter. André Schaffer, Leiter Touristikbetrieb, Rüdiger Boll, Vorsitzendes DLRG-Ortsvereins Schönberg, Philipp Setzpfand, Abschnittsleiter DLRG, Bürgermeister Peter Kokocinski, Stefan Hirt, Vorsitzender Wirtschaftsausschuss.

Sehr viel Grund zur Freude

10.08.2018
Kalifornien/Schönberger Strand (kud). Am Strand von Kalifornien haben zwei Wachgängerinnen gerade ihren DLRG-Wachturm erklommen. Mit dem Fernglas beobachten sie das schon am Vormittag rege Treiben am und im Wasser. „Die Saison hat Halbzeit. Wir können mit unseren...
Sie gehören zu den „künstlerischen 15“, die den Kunstkiosk am Möltenorter Strand jetzt in 2. Saison mit Kunstleben erfüllen: Gudrun Lahrsen, Arno Draschke, Gertrud Buller-Schunck, Inger Lüttjohann, Mathias Lagler, Kai Piepgras, Charlotte Howaldt.

Jede Woche eine neue Überraschung

14.06.2018
Heikendorf (kud). 15 Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. 15 künstlerische Stilrichtungen, für die das gleiche gilt. Da ergibt sich der Name der Gruppe schon fast von allein: „Schrevenborner eigenART“ nennen sich die Künstlerinnen und Künstler, die...

UNTERNEHMEN DER REGION