Reporter Eutin

Ein neues Spielzuhause für 60 Kinder

Bilder
Bürgermeister Gerd Radisch, Architektin Annekatrin Grohmann, Projektbegleiter Mirco Schablack/Amtsverwaltung, stellvertretender Kreispräsident Norbert Maroses bei der feierlichen Grundsteinlegung.

Bürgermeister Gerd Radisch, Architektin Annekatrin Grohmann, Projektbegleiter Mirco Schablack/Amtsverwaltung, stellvertretender Kreispräsident Norbert Maroses bei der feierlichen Grundsteinlegung.

Schönkirchen (kud). Die Gemeinde Schönkirchen wächst ziemlich rasant. Derzeit wohnen 6 725 Menschen im Ort. Die Zahl der Kinder, die einen Rechtsanspruch auf einen Platz haben, steigt. Deshalb fand nun die Grundsteinlegung für eine neue KiTa an der Hörn statt. 60 Kinder sollen dort ab kommendem Jahr betreut werden.
Vier Gruppen, so Bürgermeister Gerd Radisch, dafür ist der Neubau ausgelegt. „Und wenn sich Mehrbedarf abzeichnet, können wir noch erweitern.“ Aufgeteilt wird das Angebot in eine Krippengruppe für Kinder unter drei Jahren, zwei altersgemsichte und eine Elementargruppe.
Ausgestattet wird der Neubau mit Schlaf- und Bewegungsräumen, Zimmern für Kleingruppen und natürlich sanitären Anlagen für jede Gruppe sowie weitere Zweckräumen. Anfang 2020 soll der Bau fertig werden, die Außenanlagen sollen im Frühjahr entstehen. Dort wird es dann viel Gelegenheit zum Krabbeln, Buddeln, Toben, Klettern geben. Radisch: „Die KiTa Hörn hat 920 Quadratmeter Bruttogrundfläche. Das heißt, dass jedes Kind knapp 13 Quadratmeter Spielfläche bekommt. Das ist mehr, als viele Kinder zu Hause haben.“ Im Außenbereich stehen weitere 2000 Quadratmeter für die Bewegung an der frischen Luft zur Verfügung. Allerdings, schränkt Radisch ein, werde es bei dieser Einrichtung keine Parkplätze direkt vor der Eingangstür geben, dafür aber einen gut ausgebauten Parkplatz.
Nach sorgfältiger Abwägung aller Angebote habe sich die Gemeinde für die Johanniter Unfallhilfe als Träger entschieden.
Nach all den guten Neuigkeiten wird Gerd Radisch ernst. „Die Gemeinde nimmt für dieses Projekt 2,7 Millionen Euro in die Hand. Das sind 45 000 Euro pro Platz. Bund und Land fördern das Projekt mit 495 000 Euro, der Kreis mit 790 920 Euro. Für die Gemeinde bleiben 1,4 Millionen, die es zu stemmen gilt.
Für eine Fehlbedarfsgemeinde ist das immer noch ziemlich viel.“ Zwar sei eine Entlastung der Gemeinden angedacht. Leider sei die Senkung der Eigenmittel von 54 auf 47 Prozent für viele Kommunen aber immer noch viel zu wenig. Er fordere deshalb die Politiker in Kreis, Land und Bund auf, nochmals darüber nachzudenken, wie die Kosten für die Kinder gerechter verteilt werden könnten.



Weitere Nachrichten Probsteer
Start zum 13 km-Lauf in Schönberg.

Schönberger Salzwiesenlauf: Sportliche Höhepunkte trotz Hitze

04.07.2019
Schönberg (kas). Der Wettergott meinte es zu gut mit den Läufern beim 30. Salzwiesenlauf in Schönberg. Die sommerliche Wärme, rund 27 Grad - mit zunehmender Tendenz - machte allen Teilnehmern doch zu schaffen.Bürgervorsteherin Christine Nebendahl begrüßte kurz vor dem...

Probsteier Mädchen gehen als Landesmeister in die neue Saison!

04.07.2019
Kreis Plön (dif). Der Frauenfußball boomt und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Im Jugendfußball der Probstei setzten die D-Mädchen unter der Leitung von Trainer Michael Sönksen mit Sicherheit den sportlichen Höhepunkt der abgelaufenen Spielzeit und sicherten...

Weinfest in Laboe

03.07.2019
Laboe (t). Unter dem diesjährigen Motto „Genuss trifft Lebensfreude“ lädt der Tourismusbetrieb Laboe Einheimische und Gäste zum Weinfest 2019 in den Laboer Rosengarten ein. Die Veranstaltung ab Freitag, 5. Juli bis Sonntag, den 7. Juli findet zum siebzehnten Mal in...
Aktive Eltern, eine Gemeinde, die sich einsetzt, ein Amt, das mitzieht. So konnten die Kinder der Waldgruppe nach einigen Märschen durch die rechtlichen Instanzen ihren Bauwagen am Fuchsbergredder in Besitz nehmen und dort inzwischen ihren ganz besonderen KiTa-Alltag einrichten.

„Es ist geschafft!“

03.07.2019
Mönkeberg (kud). Mönkebergs Bürgermeisterin Hildegard Mersmann ist begeistert. 10 112 54 Euro haben die Eltern der Mönkeberger Waldkindergartengruppe in kürzester Zeit zusammengesammelt, damit das neue Kindergartenzuhause für Ihre Kinder demnächst noch schöner wird....
Die Vertreter der Heikendorfer Gilden: Bürgermeister Tade Peetz von der Altheikendorfer Gilde (r.), Königin Claudia Baden (Neuheikendorfer Gilde) und Königsschütze Claus Gotzian (Möltenorter Gilde)

Möltenorter Knochenbruchgilde feierte bei Königswetter

03.07.2019
Möltenort/Heikendorf (kas) Ole Wechselbaum heißt der neue König der Möltenorter Knochenbruchgilde. Leider war er zum Gildefest beruflich verhindert. Als letzte der drei Heikendorfer Gilden feierte die Möltenorter Knochenbruchgilde von 1655 als Älteste ihr Gildefest am...

UNTERNEHMEN DER REGION