Reporter Eutin

Ein neues Spielzuhause für 60 Kinder

Bilder
Bürgermeister Gerd Radisch, Architektin Annekatrin Grohmann, Projektbegleiter Mirco Schablack/Amtsverwaltung, stellvertretender Kreispräsident Norbert Maroses bei der feierlichen Grundsteinlegung.

Bürgermeister Gerd Radisch, Architektin Annekatrin Grohmann, Projektbegleiter Mirco Schablack/Amtsverwaltung, stellvertretender Kreispräsident Norbert Maroses bei der feierlichen Grundsteinlegung.

Schönkirchen (kud). Die Gemeinde Schönkirchen wächst ziemlich rasant. Derzeit wohnen 6 725 Menschen im Ort. Die Zahl der Kinder, die einen Rechtsanspruch auf einen Platz haben, steigt. Deshalb fand nun die Grundsteinlegung für eine neue KiTa an der Hörn statt. 60 Kinder sollen dort ab kommendem Jahr betreut werden.
Vier Gruppen, so Bürgermeister Gerd Radisch, dafür ist der Neubau ausgelegt. „Und wenn sich Mehrbedarf abzeichnet, können wir noch erweitern.“ Aufgeteilt wird das Angebot in eine Krippengruppe für Kinder unter drei Jahren, zwei altersgemsichte und eine Elementargruppe.
Ausgestattet wird der Neubau mit Schlaf- und Bewegungsräumen, Zimmern für Kleingruppen und natürlich sanitären Anlagen für jede Gruppe sowie weitere Zweckräumen. Anfang 2020 soll der Bau fertig werden, die Außenanlagen sollen im Frühjahr entstehen. Dort wird es dann viel Gelegenheit zum Krabbeln, Buddeln, Toben, Klettern geben. Radisch: „Die KiTa Hörn hat 920 Quadratmeter Bruttogrundfläche. Das heißt, dass jedes Kind knapp 13 Quadratmeter Spielfläche bekommt. Das ist mehr, als viele Kinder zu Hause haben.“ Im Außenbereich stehen weitere 2000 Quadratmeter für die Bewegung an der frischen Luft zur Verfügung. Allerdings, schränkt Radisch ein, werde es bei dieser Einrichtung keine Parkplätze direkt vor der Eingangstür geben, dafür aber einen gut ausgebauten Parkplatz.
Nach sorgfältiger Abwägung aller Angebote habe sich die Gemeinde für die Johanniter Unfallhilfe als Träger entschieden.
Nach all den guten Neuigkeiten wird Gerd Radisch ernst. „Die Gemeinde nimmt für dieses Projekt 2,7 Millionen Euro in die Hand. Das sind 45 000 Euro pro Platz. Bund und Land fördern das Projekt mit 495 000 Euro, der Kreis mit 790 920 Euro. Für die Gemeinde bleiben 1,4 Millionen, die es zu stemmen gilt.
Für eine Fehlbedarfsgemeinde ist das immer noch ziemlich viel.“ Zwar sei eine Entlastung der Gemeinden angedacht. Leider sei die Senkung der Eigenmittel von 54 auf 47 Prozent für viele Kommunen aber immer noch viel zu wenig. Er fordere deshalb die Politiker in Kreis, Land und Bund auf, nochmals darüber nachzudenken, wie die Kosten für die Kinder gerechter verteilt werden könnten.


Weitere Nachrichten Probsteer
Der Blick auf die Karte Heikendorfs ist für Bürgermeister Tade Peetz wichtig. Es gilt, das Große und Ganze im Auge zu behalten. Das Problem „Haus am Meer“ jedenfalls ist endlich gelöst

Der „Schandfleck“ verschwindet

26.09.2019
Heikendorf (kud). Zehn Jahre lang verwandelte sich das „Haus am Meer“ in Heikendorf nach und nach in ein „Dornröschengrundstück“. Spaziergänger standen nicht selten entsetzt vor der zunehmend verfallenden Bauruine. Jetzt gibt es endlich einen neuen Plan für diesen...
Angelika Hörr, Delila Kolz und Alexandra Klostermann (v.l) bei der Scheckübergabe

300 Euro aus reiner Tierliebe

26.09.2019
Probsteierhagen (kas). Was für eine Freude beim Teckelklub der Gruppe Probsteierhagen e.V. und dem Wildtierheim der Vogelschutzgruppe in der evangelischen Jugend Preetz. Bereits zum vierten Mal veranstaltete der Teckelklub am ersten August-Wochenende das beliebte...
Spender und Empfänger: wieder 2500 Euro für das Kinder- und Jugendhaus.

Ein Projekt mit Langzeitwirkung

26.09.2019
Schönberg (kud). „Kein Kind soll ohne Essen bleiben.“ Das ist die Devise des Schulverbandes Probstei und der Mitarbeiter des Kinder- und Jugendhauses Schönberg. Viele potentielle Spender haben sie im Laufe der vergangenen Jahre von ihrem Gedanken überzeugt, dass alle...
Petra Bleicken und ihr Team blicken auf 20 Jahre Hospizverein Heikendorf zurück.

„Gespräche sind so wichtig!“

26.09.2019
Heikendorf (kud). „Manchmal begleiten wir unsere Klienten mehrere Jahre lang. Da entwickeln sich Offenheit und Vertrauen.“ Petra Bleicken ist Vorsitzende des Heikendorfer Hospizvereins, der sich vor 20 Jahren nahezu selbstverständlich gründete, weil sich einige der...
Bei Holstein immer noch gern gesehen: Markus Anfang

Klausdorf und der HSV nach Erfolgen weiter „oben dabei“

26.09.2019
Kreis Plön (dif). Klaus- und-Heikendorf weiter Landesliga-Topp, untere Tabellenränge für Eutin und Inter Türkspor in der Oberliga. Und: Einfach nicht in die Liga finden die Störche des KSV Holstein. So die Schlagzeilen vom Wochenende. Hier das weitere Geschehen in den...

UNTERNEHMEN DER REGION