Reporter Eutin

„Gespräche sind so wichtig!“

Bilder
Petra Bleicken und ihr Team blicken auf 20 Jahre Hospizverein Heikendorf zurück.

Petra Bleicken und ihr Team blicken auf 20 Jahre Hospizverein Heikendorf zurück.

Heikendorf (kud). „Manchmal begleiten wir unsere Klienten mehrere Jahre lang. Da entwickeln sich Offenheit und Vertrauen.“ Petra Bleicken ist Vorsitzende des Heikendorfer Hospizvereins, der sich vor 20 Jahren nahezu selbstverständlich gründete, weil sich einige der Gründerinnen bereits seit langem mit den Lebensgeschichten rund um die Themen Krankheit, Sterben und Tod beruflich beschäftigten. Für körperliche Pflege war gesorgt. Gespräche aber, die viele Erkrankte lieber nicht mit Angehörigen führen wollen, blieben aber auf der Strecke. Diese Lücke füllt inzwischen der Hospizverein. „Alle unsere 13 Ehrenamtlichen, die regelmäßig im Einsatz sind, sind geschult im Umgang mit Menschen,“ erklärt die Vorsitzende des Vereins. „Sicher,“ sinniert sie.
 
„Wir können unserem Leben nicht mehr Tage geben, aber den Tagen mehr Leben.“ Und so geht es bei den Gesprächen keineswegs immer nur um das Sterben. „Wir haben Klienten, die wir schon seit mehreren Jahren betreuen. Leider werden wir häufig erst sehr spät gerufen.“ Das, so habe die Erfahrung gezeigt, liege an mehreren Faktoren. Petra Bleicken: „ Der Name Hospiz hat für viele Menschen etwas sehr Endgültiges. Oft sind es die Angehörigen, die nicht akzeptieren können, dass der Lebensweg eines geliebten Menschen nun absehbar zu Ende geht.“ Aber auch die Betroffenen selbst seien oft lange nicht bereit, dies anzunehmen. „Dabei kann es jeden von uns treffen, sogar unabhängig vom Alter.“ Dann, das haben sie und ihre Team längst verstanden, braucht es Gesprächspartner, die einfach zuhören, Sorgen und Ängste ernst nehmen. „Für die medizinische und pflegerische Versorgung ist gesorgt, das alles ist nicht unsere Aufgabe. Wir gehen zu unseren Klienten, machen mit ihnen Spaziergänge, spielen, hören zu und beraten .“ Und: ebenso wichtig: „Wir entlasten die pflegenden Angehörigen. So können auch sie mal einige Stunden das tun, was ihnen wichtig ist.“ Der Trend, so Petra Bleicken, gehe zunehmend dahin, dass Menschen so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben. Wenn nach täglichen Besuchen des Pflegedienstes und der Familie dann aber die Zeit der Stille komme, dann könne es durchaus angenehm sein, sich mit einem Menschen auszutauschen, der „von außen“ kommt. Und so sind die Einsätze nicht nur auf Familien reduziert. Auch in Altenpflegeheimen seien sie inzwischen tätig. „Dort werden wir oft von der Hausleitung oder den Betreuern gerufen.“

„Selbstbestimmt!“ Ein Wort, das bei Petra Bleicken häufig vorkommt. „Unsere Gesprächspartner bestimmen selbst, was ihnen gerade gut tut und was nicht. Unsere Aufgabe ist es nicht, ihnen vorzuschreiben, was sie zu tun und zu lassen haben. Das wissen sie selbst viel besser.“ „Hospizverein“ - für viele Menschen klinge dieser Kontakt danach, dass ein nahes Ende kurz bevor steht – wie eine Bankrotterklärung an die eigene Stärke. „Aber so ist es nicht. Wer eine derartige Diagnose erhält, kann durchaus noch viel Zeit haben, die verbleibende Zeit für sich persönlich zu gestalten.“
 
Genau dabei wollen die Ehrenamtlichen des Vereins durch Präsenz, Empathie und Zuhören helfen. 43 Mitglieder hat der Verein aktuell. „Wir wünschen uns aber noch mehr Menschen, die diese Idee unterstützen. Und dabei meine ich nicht, dass jeder in die Begleitung geht. Viele Menschen möchten das gar nicht. Uns geht es mehr darum, unseren Verein ständig neu zu gestalten. Wir suchen Menschen, die Ideen haben für Angebote, die den Hospizverein bekannter machen .“ Inzwischen bietet der Verein, der sich aus Mitgliedsbeiträgen, Fördergeldern des Landes und Spenden finanziert, auch eine Trauerbegleitung für Hinterbliebene an. Nähere Informationen dazu gibt es bei Petra Bleicken, Telefon 0431/ 24953.


Weitere Nachrichten Probsteer
Der Blick auf die Karte Heikendorfs ist für Bürgermeister Tade Peetz wichtig. Es gilt, das Große und Ganze im Auge zu behalten. Das Problem „Haus am Meer“ jedenfalls ist endlich gelöst

Der „Schandfleck“ verschwindet

26.09.2019
Heikendorf (kud). Zehn Jahre lang verwandelte sich das „Haus am Meer“ in Heikendorf nach und nach in ein „Dornröschengrundstück“. Spaziergänger standen nicht selten entsetzt vor der zunehmend verfallenden Bauruine. Jetzt gibt es endlich einen neuen Plan für diesen...
Angelika Hörr, Delila Kolz und Alexandra Klostermann (v.l) bei der Scheckübergabe

300 Euro aus reiner Tierliebe

26.09.2019
Probsteierhagen (kas). Was für eine Freude beim Teckelklub der Gruppe Probsteierhagen e.V. und dem Wildtierheim der Vogelschutzgruppe in der evangelischen Jugend Preetz. Bereits zum vierten Mal veranstaltete der Teckelklub am ersten August-Wochenende das beliebte...
Spender und Empfänger: wieder 2500 Euro für das Kinder- und Jugendhaus.

Ein Projekt mit Langzeitwirkung

26.09.2019
Schönberg (kud). „Kein Kind soll ohne Essen bleiben.“ Das ist die Devise des Schulverbandes Probstei und der Mitarbeiter des Kinder- und Jugendhauses Schönberg. Viele potentielle Spender haben sie im Laufe der vergangenen Jahre von ihrem Gedanken überzeugt, dass alle...
Bei Holstein immer noch gern gesehen: Markus Anfang

Klausdorf und der HSV nach Erfolgen weiter „oben dabei“

26.09.2019
Kreis Plön (dif). Klaus- und-Heikendorf weiter Landesliga-Topp, untere Tabellenränge für Eutin und Inter Türkspor in der Oberliga. Und: Einfach nicht in die Liga finden die Störche des KSV Holstein. So die Schlagzeilen vom Wochenende. Hier das weitere Geschehen in den...
Kaum zu glauben: Mit viel Liebe haben die Kinder des Waldkindergartens ihm Frühjahr ihre Beete bestellt. Mit einer „vandalistischen“ Aktion haben ihnen Mönkeberger den Ernteerfolg über Nacht zerstört.

„Nun ist Schluss!“

25.08.2019
Mönkeberg (kud). Die Sprühfarben an den schönen neuen Holzwänden ist noch nicht wieder entfernt. Kinder, Eltern und Erzieher erwartet nur wenige Wochen nach der ersten „Vandalen-Attacke“ auf den Waldkindergarten ein zweites Chaos. Zerschlagene Fensterscheiben,...

UNTERNEHMEN DER REGION