Reporter Eutin

Große Aufgaben für Laboe 2019

Laboe (uwr). Am Sonntag fand der traditionelle Neujahrsempfang der Gemeinde Laboe statt. Interessierte Einwohner, Vertreter von Vereinen, Gemeinderäte und Kreistagsabgeordnete drängten sich in die Schule. Schnell waren alle Plätze besetzt, viele mussten stehen und so kam es nicht überraschend, dass Bürgermeister Marc Wenzel sich einen schönen, großen Festsaal für Laboe wünschte, wie er bei dem Neujahrsempfang der Gemeinde Schönberg gesehen hatte. Schließlich sind im nächsten Jahr vielleicht schon die Bewohner des neuen Baugebietes „Krützkrog“ dabei. Unter den Gästen begrüßte er auch den Schönberger Bürgermeister Peter A. Kokocinski.
Für das neue Jahr mit vielen bedeutenden Aufgaben, wünschte Bürgermeister Marc Wenzel allen „Mut für Neues und Mut, Bewährtes zu behalten“, Mut für Entscheidungen und einen Bürgermeister mit Kompetenz, Weitsicht und Mut.
Es gab zwanzig Bewerbungen. Die drei schon bekannten Bürgermeisterkandidaten Inken Kuhn, Heiko Voss und Günter Petrowski nutzten die Gelegenheit nach dem Neujahrsempfang mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen. Am 7. März können sich alle Kandidaten in einer Informationsveranstaltung in der Jenner-Arp-Sporthalle Laboe mit ihren Ansichten vorstellen.
Mar Wenzel seien die unterschiedlichen Bedürfnisse der Menschen als Bürgermeister noch einmal sehr bewusst geworden. Aber der Rosengarten sei zum Beispiel ein lebendiger und gut besuchter Platz, wo die Skatebahn in seinen Augen gut hinpasse. Gleichzeitig sprach er sich klar für eine Meerwasserschwimmhalle in Laboe aus. „Laboe war und ist bereit für eine Meeresschwimmhalle“, betonte Marc Wenzel. Gleichzeitig warb er bei den Umlandgemeinden und der Gemeinde Schönberg um Unterstützung für ein touristisch-orientiertes Bad. Er versprach mit Blick auf seinen Schönberger Kollegen, dass Laboe vorangehe und einen Vorschlag für die Schwimmhalle unterbreiten werde.
Ein weiterer Schwerpunkt im kommenden Jahr liege beim Küstenschutz. Der Winter sei noch nicht vorbei und die Schäden nach den ersten zwei Sturmfluten größer als 2018. Der Untergrund beim Kiosk Birkenweg ist so zerstört, dass eine Sandaufschichtung nicht ausreichen werde.
Marc Wenzel warb für ein ganzheitliches Konzept von Hafen bis zur El Meson Playa, welches Küstenschutz und Tourismus zusammenführe. Mit einem soliden Konzept sei es leichter, Fördergelder zu beantragen und am Ende sei es auch günstiger, als immer „Flickwerk“ zu betreiben.
Immer wieder beeindrucke ihm, wie viele Menschen sich ehrenamtlich in Laboe auf vielfältige Weise beteiligen. Die Ausgangsbasis sei der Veranstaltungsservice, aber die zusätzlichen Angebote kämen von den Bürgern. Die gemeinsamen Erfolge seien der Antrieb weiterzumachen und hier sehe er auch die Verpflichtung der Gemeinde, die Vereine zu unterstützen, damit zum Beispiel in diesem Jahr auch wieder ein Weihnachtsfeuer stattfindet.
Mit einer Überraschung kam Norbert Maroses, der die Grußworte des Kreises Plön überbrachte und verkündete, dass der Kreis die Gemeinden besonders bei der Beseitigung der Sturmschäden unterstützt und der Wirtschaftsausschuss 500.000 Euro dafür bereitgestellt habe. Gerade beim Küstenschutz in Verbindung mit dem Tourismus plädierte er, wie Marc Wenzel für eine langfristige Lösung. „Hier ist auch das Land gefordert, sich zu beteiligen“, betonte er nachdrücklich. Mit einer weiteren Senkung der Kreisumlage für die Gemeinden, hätten die Haushalte zusätzliches Geld zur Verfügung.
Norbert Maroses gratulierte dem Theater Laboe Lachmöwen zur gelungenen Premiere „Wer hett, de hett!“ und empfahl den Besuch bei zu großen Diskussionen, denn er habe den Eindruck, dass in Laboe gern eifrig über die Zukunft diskutiert werde.
Pastor Daniel Kuhl von der Evangelisch-Lutherischen Anker-Gottes-Gemeinde Laboe wünschte den Laboern in dem wichtigen Jahr die Jahreslosung „Suche den Frieden und jage ihm hinterher“ nicht aus den Augen und Ohren zu verlieren. Es seit schon an der Gartenpforte manchmal nicht einfach, den Frieden zu wählen, dafür aber um so wichtiger.
Die musikalische Begleitung klang für viele Besucher ungewohnt. Said Ibrahim Ismail, in Laboe besser bekannt unter „Ibo“, wohnt seit einigen Jahren in Laboe. Er entlockte seiner Saz (eine Langhalslaute, Zupfinstrument) syrische Melodien.
Der Laboer Herrenkochclub hatte schon Rübenmus für alle vorbereitet, das Team Laboe warme sowie kalte Getränke und so klang der Empfang mit einem gemeinsamen Mittagessen aus.


Weitere Nachrichten Probsteer
Der Blick auf die Karte Heikendorfs ist für Bürgermeister Tade Peetz wichtig. Es gilt, das Große und Ganze im Auge zu behalten. Das Problem „Haus am Meer“ jedenfalls ist endlich gelöst

Der „Schandfleck“ verschwindet

26.09.2019
Heikendorf (kud). Zehn Jahre lang verwandelte sich das „Haus am Meer“ in Heikendorf nach und nach in ein „Dornröschengrundstück“. Spaziergänger standen nicht selten entsetzt vor der zunehmend verfallenden Bauruine. Jetzt gibt es endlich einen neuen Plan für diesen...
Angelika Hörr, Delila Kolz und Alexandra Klostermann (v.l) bei der Scheckübergabe

300 Euro aus reiner Tierliebe

26.09.2019
Probsteierhagen (kas). Was für eine Freude beim Teckelklub der Gruppe Probsteierhagen e.V. und dem Wildtierheim der Vogelschutzgruppe in der evangelischen Jugend Preetz. Bereits zum vierten Mal veranstaltete der Teckelklub am ersten August-Wochenende das beliebte...
Spender und Empfänger: wieder 2500 Euro für das Kinder- und Jugendhaus.

Ein Projekt mit Langzeitwirkung

26.09.2019
Schönberg (kud). „Kein Kind soll ohne Essen bleiben.“ Das ist die Devise des Schulverbandes Probstei und der Mitarbeiter des Kinder- und Jugendhauses Schönberg. Viele potentielle Spender haben sie im Laufe der vergangenen Jahre von ihrem Gedanken überzeugt, dass alle...
Petra Bleicken und ihr Team blicken auf 20 Jahre Hospizverein Heikendorf zurück.

„Gespräche sind so wichtig!“

26.09.2019
Heikendorf (kud). „Manchmal begleiten wir unsere Klienten mehrere Jahre lang. Da entwickeln sich Offenheit und Vertrauen.“ Petra Bleicken ist Vorsitzende des Heikendorfer Hospizvereins, der sich vor 20 Jahren nahezu selbstverständlich gründete, weil sich einige der...
Bei Holstein immer noch gern gesehen: Markus Anfang

Klausdorf und der HSV nach Erfolgen weiter „oben dabei“

26.09.2019
Kreis Plön (dif). Klaus- und-Heikendorf weiter Landesliga-Topp, untere Tabellenränge für Eutin und Inter Türkspor in der Oberliga. Und: Einfach nicht in die Liga finden die Störche des KSV Holstein. So die Schlagzeilen vom Wochenende. Hier das weitere Geschehen in den...

UNTERNEHMEN DER REGION