Reporter Eutin

Kaiserwetter für den Königsschuss

Bilder
Der neue Gildekönig Karl-Wilhelm Sander „De Plattsnacker“ (Mitte) mit Ehefrau Thea Sander und dem Königsschützen Olaf Willrodt.

Der neue Gildekönig Karl-Wilhelm Sander „De Plattsnacker“ (Mitte) mit Ehefrau Thea Sander und dem Königsschützen Olaf Willrodt.

Heikendorf (kas) Endlich war es wieder soweit: Die Altheikendorfer Knochenbruchgilde von 1709 feierte ihr 308. Gildefest bei aller schönstem Wetter. Schon am Donnerstag begann es mit dem Grillfest um 11 Uhr auf dem Gildeplatz am Schulredder. Am Freitagabend um 20 Uhr ging es munter weiter mit dem schon traditionellen plattdeutschen Heimatabend in der Aula der Grund- und Gemeinschaftsschule Heikendorf. Mitwirkende an diesem Abend waren die Heikendörper Speeldeel und der Shantychor „De Brummelbuttjes“. Ebenfalls waren auch die Abordnungen der Möltenorter Knochenbruchgilde von 1655 sowie die der Neuheikendorfer Knochenbruchgilde von 1824 anwesend. Der Ältermann der Altheikendorfer Gilde, Heino Witt, begrüßte alle anwesenden Gäste, und freute sich über das zahlreiche Erscheinen. Geehrt wurde Uwe Träger, der nach 15 Jahren als Schützenobmann aus Altersgründen seinen Posten zur Verfügung gestellt hatte. Er bekam außer dem Beifall der Anwesenden noch einen Zinnteller als Erinnerungsgeschenk von Heino Witt überreicht. Mit dem gemeinsam gesungenen Schleswig-Holstein-Lied endete der Heimatabend. Der Sonnabend stand ganz im Zeichen der Schießwettbewerbe. Schon am Morgen traten die gewählten Schützen an, um auf den hölzernen Gildevogel für alle Gildemitglieder zu schießen. Das Schießen erfolgte nach einer verdeckten Schießliste, und jeder Schütze, der ein Teil des Vogels abschoß, hatte für das entsprechende Mitglied einen Kaffee- oder Menülöffel gewonnen. Wenn der Rumpf fällt, ist der neue Gildekönig ermittelt. Gleichzeitig wurde das Pokalschießen abgewickelt, und das Jungkönigspaar wird am Luftgewehrstand ermittelt. Um 14 Uhr startete der Festumzug vom Gildeplatz, um den 1. Ältermann Heino Witt, den noch amtierenden Gildekönig Heinz Potrafki und die Gildelade abzuholen. Auf dem Festplatz musikalisch mit den „Gildemusikanten“ wieder angekommen, wurde das Schießen fortgesetzt. Die Frauen boten wieder leckeren Kuchen und Kaffee an. Um 17.49 Uhr hat Königsschütze Olaf Willrodt mit dem 741. Schuss den Rumpf von der Stange geholt, und damit Karl-Wilhelm Sander zum neuen Gildekönig gekürt. Auf dem Dorfplatz wurde die neue Majestät 2017/2018 inthronisiert, und der stellvertretende Bürgermeister Karl-Wilhelm Scharpf gab ihm den Beinamen „De Plattsnacker“. Gewinner der einzelnen Pokale und Preise wurden ebenfalls auf dem Dorfplatz ausgezeichnet. Auch hat die Gilde 2017/2018 wieder ein komplettes Königspaar. Tabea Wallath und Paul Gesche konnten sich über die errungene Jungkönigswürde freuen. Beim Jugendpreisschießen hatte Paul Gesche auch die Nase vorn. Die Ehrenscheibe Vorstand/Gäste gewann Thorsten Härtelt und Björn Fischer war bei den Schützen und bei der Achtmannschaft erfolgreich. Den von Horst Schlüter gestifteten Jugendpreis gewann Daniel Karschewski, der auch den Pokal für die meisten Abschüsse des Gildevogels mit nach Hause nehmen konnte. Den Gildewanderpokal, gestiftet von der Förde Sparkasse, erhielt Matthias Grams und den Pokal, gestiftet von der Kieler Volksbank e.G., gewann Bernd Holst. Gleich zwei Erinnerungsbecher erhielt Björn Fischer für den Gewinn des Gildewanderpokals Vorjahr und den Königswanderpokal Vorjahr. Joachim Voigt erhielt den diesjährigen Königswanderpokal und bei den Damen erhielt Kirsten Härtelt die Erinnerungsplakette für den Gildefrauenwanderpokal Vorjahr. Den Gildefrauenwanderpokal, gestiftet von Manfred Greve, erhielt Monika Wiedemann.Mit einem Dämmerschoppen und einem gemütlichen Beisammensein auf dem Gildeplatz endete dieser würdevolle Tag. Am Sonntag, und das ist auch schon lange Tradition, klang das Gildefest ab 10 Uhr mit der „Drosselgilde“ aus. Ein gemütliches Beisammensein und ein Katerfrühstück rundeten das diesjährige Gildefest ab.



Weitere Nachrichten Probsteer
Gemeinsam gegen die Einsamkeit. In Schönkirchen soll es losgehen. Anike Ohmes, Nina Pelzer, Bürgermeister Gerd Radisch und Margrit Hellberg (v.l.) sind gespannt auf viele Ideen.

Mit Power und Kreativität die Einsamkeit verscheuchen

18.09.2018
Schönkirchen (kud). Die demographische Entwicklung der Bevölkerung macht es notwendig. Immer mehr Menschen erleben ein hohes Alter. Kranken- und Pflegekassen sowie soziale Dienste können die dadurch anfallenden Aufgaben allein nicht mehr bewältigen. Ein neues...

Großes Tagesprogramm zum 50-jährigen Klassentreffen

17.09.2018
Passade (kas). Volles Programm für 19 ehemalige Schüler der damaligen Realschule Schönberg zu ihrem 50. Jubiläum. Drei Schülerinnen hatten ein buntes Programm zusammengestellt und trafen sich am vergangenen Sonnabend um 11 Uhr auf dem Schulgelände der...
Schmuck und alt: eine Bahn aus Hamburg - Altona.

Da schlugen die „Bahnerherzen“ höher

17.09.2018
Schönberger Strand (kud). Von Westen nähert sich eine tiefschwarze Wolkenbank. Über dem Museumsbahnhof Schönberger Strand scheint noch die Sonne. Einige besorgte Blicke gehen dennoch in Richtung düsterer Voraussicht. Der Museumsverein hat sich für sein 25jähriges...
Eine Hand voll Gerste. Christoph Schneekloth-Plöger schließt in diesen Wochen eine ertragsschwache Ernte ab.

Ein Erntejahr ohne Belohnung

08.08.2018
Höhndorf (kud). „Nein, die Trockenheit allein ist nicht verantwortlich für die schlechte Ernte in diesem Jahr“, sagt Landwirt Christoph Schneekloth - Plöger. Er biegt einige Weizenhalme beiseite. Zum Vorschein kommt ein Boden, der aufgerissen ist und kaum noch...
Sie gehören zu den „künstlerischen 15“, die den Kunstkiosk am Möltenorter Strand jetzt in 2. Saison mit Kunstleben erfüllen: Gudrun Lahrsen, Arno Draschke, Gertrud Buller-Schunck, Inger Lüttjohann, Mathias Lagler, Kai Piepgras, Charlotte Howaldt.

Jede Woche eine neue Überraschung

14.06.2018
Heikendorf (kud). 15 Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. 15 künstlerische Stilrichtungen, für die das gleiche gilt. Da ergibt sich der Name der Gruppe schon fast von allein: „Schrevenborner eigenART“ nennen sich die Künstlerinnen und Künstler, die...

UNTERNEHMEN DER REGION