Reporter Eutin

Keine Veränderung bei den Vorstandswahlen

Bilder
Der gesamte Vorstand (von links) 2. Beisitzere Olaf Thiemer, 3. Beisitzer Frank Karper, Kassenführer Stefan Arp, 1. Beisitzer Sascha Firmenich, 1. Vorsitzender Knut Lindau, Schriftführer Hans-Georg Schneider und 2. Vorsitzender Felix Franke.

Der gesamte Vorstand (von links) 2. Beisitzere Olaf Thiemer, 3. Beisitzer Frank Karper, Kassenführer Stefan Arp, 1. Beisitzer Sascha Firmenich, 1. Vorsitzender Knut Lindau, Schriftführer Hans-Georg Schneider und 2. Vorsitzender Felix Franke.

Schönberger Strand (kas). Für den vergangenen Donnerstag hatte der Gewerbe- und Fremdenverkehrsverein Schönberg zur Jahreshauptversammlung in das Restaurant „Felsenburg“ eingeladen. Der 1. Vorsitzende, Knut Lindau, eröffnete die Versammlung und begrüßte die stellvertretende Bürgermeisterin Antje Klein, den ehemaligen Bürgermeister und Ehrenmitglied Wilfried Zurstraßen, die Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter sowie die beiden Bürgermeisterkandidaten Peter A. Kokocinski und Jörg Möllenbrock. Antje Klein lobte in ihren Grußworten die gute Zusammenarbeit mit dem Vorstand des Gewerbevereins und dankte den Bauhofmitarbeitern für ihre Einsatzbereitschaft. Die Gemeindevertretung hat 2016 das Ortsentwicklungs- und Tourismuskonzept erarbeitet. Entstanden ist ein Leitfaden, der Kompass sein wird, für die gemeindliche Entwicklung bis 2030. Sogenannte Schlüsselprojekte sollen Priorität haben: Die Neugestaltung der beiden Strandeingangsbereiche, die Entwicklung des Umfelds der beiden Bahnhöfe und die Entwicklung des Ortszentrums. Konkret angepackt werden muss die Gewerbegebietserweiterung, ebenso müssen die Weichen für neue Bebauungsgebiete gestellt werden. „Die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Gewerbeverein und der Gemeinde hat nicht nur Tradition, sondern sie ist ein wichtiger Baustein für eine positive Entwicklung unserer Gemeinde“, betonte Antje Klein. In seinem Jahresrückblick ging Knut Lindau auf die Worte von der stellvertretenden Bürgermeisterin ein, und stellte fest, dass eine noch intensivere Zusammenarbeit für ein aktives Ortsmarketing nur so funktioniert. Über 16 Punkte konnte Knut Lindau im Tätigkeitsbericht von 2016 heraus stellen. Ein besonderes Highlight war die Gewerbeschau 2016 mit rund 60 teilnehmenden Betrieben und natürlich auch die „Bimmelbahn“, die den ganzen Tag auf der Festmeile an fünf Haltestellen kostenlos alle Besucher von Ort zu Ort transportierte. Knut Lindaus Fazit zur Veranstaltung: „Wir alle erlebten im vergangenen Jahr eine der besten Gewerbeschauen aller Zeiten. Zur geplanten Agenda 2017 stehen wieder 16 Programmpunkte auf der Liste.“ Dabei liegen dem Vorstand einige Aktivitäten besonders am Herzen: Die 3. Schönberger Kulturnacht am 17. März, das Magazin „Schönberg im Sommer“ – vorgestellt vom Schriftführer Hans-Georg Schneider –, verschiedene Gemeinschaftsaktionen, darunter die Aktion Pro Kunst in Zusammenarbeit mit Heiko Voss, der seit 2009 mit verschiedenen Kunstwerken das Ortsbild bereichert und nicht zuletzt die Weihnachtsaktionen des Vereins. Ein deutliches Zeichen möchte Knut Lindau in Bezug auf die Öffnungszeiten setzen: „Wenn wir mehr Gemeinsamkeiten in Öffnungszeiten, Gemeinschaftswerbung, Sonntagsöffnungen, Mittagszeitregelungen und vieles mehr gebündelt bekommen, dann können wir diese auch herausstellen.“ Der Kassenbericht von Stefan Arp ergab keine Beanstandung, und so konnte aus der Versammlung heraus die Entlastung des Vorstandes beantragt werden, was auch einstimmig erfolgte. Bei den Vorstandswahlen gab es keine Veränderung. Knut Lindau wurde für weitere zwei Jahre als 1. Vorsitzender im Amt bestätigt, wie auch der Schriftführer Hans-Georg Schneider, der 1. Beisitzer Sascha Firmenich und der 3. Beisitzer Frank Karper. Für seine Verdienste um den Verein wurde Edgar Dose mit einem Präsent bedacht und gleichzeitig als Ehrenmitglied einstimmig gewählt. In seinem Schlusswort ging Knut Lindau noch einmal auf die anstehende Bürgermeisterwahl ein. Er hoffe, dass auch der neue Bürgermeister ein offenes Ohr für die anstehenden Belange der Vereins habe, so wie es die Vorgänger auch hatten.



Weitere Nachrichten Probsteer
Gemeinsam gegen die Einsamkeit. In Schönkirchen soll es losgehen. Anike Ohmes, Nina Pelzer, Bürgermeister Gerd Radisch und Margrit Hellberg (v.l.) sind gespannt auf viele Ideen.

Mit Power und Kreativität die Einsamkeit verscheuchen

18.09.2018
Schönkirchen (kud). Die demographische Entwicklung der Bevölkerung macht es notwendig. Immer mehr Menschen erleben ein hohes Alter. Kranken- und Pflegekassen sowie soziale Dienste können die dadurch anfallenden Aufgaben allein nicht mehr bewältigen. Ein neues...

Großes Tagesprogramm zum 50-jährigen Klassentreffen

17.09.2018
Passade (kas). Volles Programm für 19 ehemalige Schüler der damaligen Realschule Schönberg zu ihrem 50. Jubiläum. Drei Schülerinnen hatten ein buntes Programm zusammengestellt und trafen sich am vergangenen Sonnabend um 11 Uhr auf dem Schulgelände der...
Schmuck und alt: eine Bahn aus Hamburg - Altona.

Da schlugen die „Bahnerherzen“ höher

17.09.2018
Schönberger Strand (kud). Von Westen nähert sich eine tiefschwarze Wolkenbank. Über dem Museumsbahnhof Schönberger Strand scheint noch die Sonne. Einige besorgte Blicke gehen dennoch in Richtung düsterer Voraussicht. Der Museumsverein hat sich für sein 25jähriges...
Eine Hand voll Gerste. Christoph Schneekloth-Plöger schließt in diesen Wochen eine ertragsschwache Ernte ab.

Ein Erntejahr ohne Belohnung

08.08.2018
Höhndorf (kud). „Nein, die Trockenheit allein ist nicht verantwortlich für die schlechte Ernte in diesem Jahr“, sagt Landwirt Christoph Schneekloth - Plöger. Er biegt einige Weizenhalme beiseite. Zum Vorschein kommt ein Boden, der aufgerissen ist und kaum noch...
Sie gehören zu den „künstlerischen 15“, die den Kunstkiosk am Möltenorter Strand jetzt in 2. Saison mit Kunstleben erfüllen: Gudrun Lahrsen, Arno Draschke, Gertrud Buller-Schunck, Inger Lüttjohann, Mathias Lagler, Kai Piepgras, Charlotte Howaldt.

Jede Woche eine neue Überraschung

14.06.2018
Heikendorf (kud). 15 Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. 15 künstlerische Stilrichtungen, für die das gleiche gilt. Da ergibt sich der Name der Gruppe schon fast von allein: „Schrevenborner eigenART“ nennen sich die Künstlerinnen und Künstler, die...

UNTERNEHMEN DER REGION