Reporter Eutin
| Allgemein

„Leb’ wohl Berlin, Adieu Laboe“

Bilder
Die neue „Berlin“ ist da. Zahlreiche Besucher empfingen den Seenotrettungskreuzer am Laboer Hafen.

Die neue „Berlin“ ist da. Zahlreiche Besucher empfingen den Seenotrettungskreuzer am Laboer Hafen.

Laboe (uwr). Wie ein Lauffeuer hatte es sich in der Probstei herumgesprochen. Am Sonntag käme der neue Seenotrettungskreuzer Berlin an und das alte Schiff würde zum letzten Mal in den Laboer Hafen einlaufen. Dicht gedrängt warteten in der Kälte über 500 kleine und große Schaulustige an den Kaimauern. Damit hatten die Organisatoren der FF Laboe und vom Verein Ole Schippn nicht gerechnet. „Es sollte nicht so groß werden. Aber die Feuerwehr und wir hatten beide die Idee, die alte Berlin zu verabschieden. Schließlich sollte sie sich nicht so einfach aus dem Hafen schleichen“, erzählt Friedhelm Reker, 2. Vorsitzender des Vereins. Kurz nach 13 Uhr waren gleich drei Seenotrettungskreuzer, neben den Berlins auch die Nils Randers, auf dem Weg zum Laboer Hafen gewesen. Zur Begrüßung kam auch die „Walter Rose“ aus Schilksee. Am Anleger wartete schon die Freiwillige Feuerwehr Laboe und begrüßte das neue Schiff mit Wasserfontänen. Der Seenotrettungskreuzer wurde erst im Dezember getauft und ist durch freiwillige Zuwendungen finanziert worden. Er ersetzt ab dem 16. Januar die alte Berlin. Die geschlossene Brücke, ein abgetrennter Hospital- und Messebereich sind nur einige der Neuerungen auf dem Schiff. Auch das Tochterboot „Steppke“ hat einen geschlossenen Fahrstand. Die weiterentwickelte Technik und die Wärmebildkamera halfen nicht nur den 1. Vormann und Stationsleiter Michael Müller über den Abschiedsschmerz hinweg. Schließlich könnten insbesondere mit Hilfe der Wärmebildkamera Menschen in Not schneller gefunden werden. Viele Besucher lockte der Abschied vom alten Seenotrettungskreuzer an den Hafen. Seit 32 Jahren gehörte das Schiff zu Laboe. Einige Schaulustige konnten bereits einen Blick ins neue Schiff werfen. Nanke Malassa und Stephen Griffin aus Schrevenborn hatte es ebenfalls zu den Schiffen gezogen. „Ich habe von meinem Papa gelernt, immer nach diesen Schiffen zu schauen“, erzählte Nanke Malassa. Auch Stephen Griffin fühlt sich den Seenotrettern stark verbunden. Für den Engländer sind die „lifeboats“ sein Leben. „Sie gehören zu unserer Geschichte“, sagt er. Jährlich gibt es rund 130 bis 150 Alarmierungen. Viele Laboer kennen das Schiff seit ihrer Kindheit. Als es zum letzten Mal unter den Wasserfontänen der Freiwilligen Feuerwehr in den Laboer Hafen einlief, wurde es noch einmal richtig laut: Ein Konzert von Martins- und Schiffshörnern sowie mitgebrachter Hupen begleiteten den in die Jahre gekommenen Seenotrettungskreuzer. Der Verein „Ole Schippn“ füllte die Bordskasse der neuen Berlin mit einer Spende über 100 Euro aus dem Erlös des Kuchenverkaufes am Seenotrettertag 2016. Jens Zywitzka übergab als Abschiedsgeschenk ein Bild des alten Schiffs mit der Seekarte von Laboe an Michael Müller - falls er Sehnsucht nach dem offenen Fahrstand hätte, könnte er in die Messe der neuen Berlin gehen und sich das Bild ansehen. Der erste Vorsitzende von Ole Schippn wünschte dem neuen Schiff immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel und das sie von allen Einsätzen erfolgreich zurückkehren möge. Als der Chor mit den Zuschauern und der Crew gemeinsam die Lieder mit extra gedichteten Texten sangen, wurde es noch einmal sehr emotional am Hafen. Einige Tränen wurden nicht nur bei der Crew verstohlen weggewischt. Nach der Melodie von „Sierra Madre“ erscholl „Leb wohl Berlin, Adieu Laboe“. Der Text an „Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren“ schloss alle Crewmitglieder ein. Begeistert bedankte sich Michael Müller später beim Chor. Die alte Berlin fährt in den nächsten Tagen in die Rostocker Tamsen-Werft und soll nach einer Überholung verkauft werden. Offiziell wird der Nachfolger am 4. Februar um 11 Uhr in Dienst gestellt. Nicht nur die Laboer sind wieder herzlich eingeladen, dabei zu sein und den neuen Seenotrettungskreuzer zu besichtigen.



Weitere Nachrichten Probsteer
Jeder Platz wurde für Vorführungen und das leibliche Wohl ausgenutzt

Tag der offenen Tür bei Feuerwehr und Polizei

16.06.2018
Heikendorf (kas). Die freiwillige Feuerwehr in Heikendorf und die Polizei im Haus der Sicherheit freuten sich am vergangenen Sonnabend über reges Interesse und zahlreiche Besucher - auch aus dem Umland - beim Tag der offenen Tür. Der Drehleiterwagen DLK 23-12...
Die Beluga II im Hafen von Laboe

Greenpeace-Schiff Beluga II informierte in Laboe über Antarktis und Meeresschutz

15.06.2018
Laboe (uwr). Am 7. Juni startete die Tour des Greenpeace-Schiffes Beluga II entlang der deutschen Ostseeküste. Sie steuert zehn Häfen an und informiert vor Ort über die Schönheiten und Bedrohungen der Antarktis. Als erstes legte das Segelschiff am Laboer Hafen an....
Der Plattschnacker aus der Probstei zu Gast bei den Tönkern: Joachim „Achim Schuldt“ aus Laboe hat Zunge, Geist und Herz auf dem rechten Fleck.

Gespannte Erwartung und viel Applaus

15.06.2018
Dietrichsdorf (kud). Carmen hat alles im Griff. Strahlend begrüßt sie ihre Gäste, der Begrüßungscocktail für jeden steht bereit. Peter Schümann ist schon in Gespräche vertieft, wirft aber dann und wann erst einen Blick auf die Uhr und anschließend auf die Tür. Wo...
Sie gehören zu den „künstlerischen 15“, die den Kunstkiosk am Möltenorter Strand jetzt in 2. Saison mit Kunstleben erfüllen: Gudrun Lahrsen, Arno Draschke, Gertrud Buller-Schunck, Inger Lüttjohann, Mathias Lagler, Kai Piepgras, Charlotte Howaldt.

Jede Woche eine neue Überraschung

14.06.2018
Heikendorf (kud). 15 Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. 15 künstlerische Stilrichtungen, für die das gleiche gilt. Da ergibt sich der Name der Gruppe schon fast von allein: „Schrevenborner eigenART“ nennen sich die Künstlerinnen und Künstler, die...

Der „Schuss“ traf genau ins Schwarze!

12.06.2018
Heikendorf/Möltenort (kas). Nicht nur 14 neue Trikots, sondern auch einen nagelneuen Handball überreichten drei geschäftsführende Vorstandsmitglieder der Möltenorter Knochenbruchgilde von 1655 e.V. der D-Jugendhandballmannschaft des Heikendorfer Sportvereins...

UNTERNEHMEN DER REGION