Reporter Eutin

Mit 129 Jahren immer noch flott!

Bilder
Feuerschiff „Elbe 3“ an der Südmole in Heikendorf.      Foto: Asmus

Feuerschiff „Elbe 3“ an der Südmole in Heikendorf. Foto: Asmus

Heikendorf (kas). Es ist schon Tradition, wenn das älteste, noch fahrbereite Feuerschiff der Welt, zu einer Zwischenstation in Heikendorf festmacht. Auf dem Weg vom Museumshafen Oevelgönne in Hamburg, kam die „Elbe 3“ am 4. Juli durch den Nord-Ostsee-Kanal am Nachmittag in Heikendorf an. Großer Empfang durch den Heikendorfer Yachtclub und gemütliches Beisammensein auf dem dagegen klein wirkenden Feuerschiff „Laeso Rende“. Das Feuerschiff „Elbe 3“ wurde 1888 als Leuchtschiff Weser, mit Hilfsbesegelung ohne Maschinenantrieb, auf der Werft Johann Lange in Vegesack gebaut. Als Energiequelle für das Leuchtfeuer diente anfangs Petroleum, später Gas. 1936 erhielt das Schiff während eines umfangreichen Umbaus die jetzige Hauptmaschinenanlage und wurde elektrifiziert. Zum Hafengeburtstag 1979 übernahm der Verein Museumshafen Oevelgönne das Feuerschiff als Museumsschiff. Am Mittwoch nun startete die „Elbe 3“ mit gut 50 Gästen – nicht alle waren oder sind Seefahrer, es waren auch viele Sehfahrer an Bord – Richtung Außenförde zum Leuchtturm Kiel. Um 16 Uhr legte das Schiff von der Südmole ab, und die 19 ehrenamtlichen Besatzungsmitglieder kümmerten sich um die Gäste. Es gab erfrischende Getränke, sowie Kaffee und Kuchen oder auch Bockwurst an Bord zu kaufen. Die See war ruhig und es wehte ein leichter, auflandiger Wind aus West, bei herrlichem Sonnenschein. Mit seiner Rumpflänge von 45,10 m und dem 300 PS starken Motor (221 kW) erreichten wir eine Höchstgeschwindigkeit von sechs Knoten (11 km/h). Das Traditionsschiff aus Stahl lud auch zu einer Zeitreise ein, denn fast alle Räumlichkeiten waren frei begehbar. Viele Teile am und im Schiff sind noch im Originalzustand erhalten, und so war es nicht nur für Nostalgiker attraktiv, sondern auch für Technik-Interessierte. Auf der Brücke steuerte Bernd Schepers das Schiff. Das große Holz-Steuerrad – ebenfalls noch im Originalzustand – ist direkt durch ein Seil und einer Kette mit dem Ruder verbunden. Bei schwerer See sind dann schon mal zwei Mann am Ruder erforderlich, so Schepers. Es gibt auch keine leichtgängige Übertragung, oder wie es der Autofahrer weiß, keine Servolenkung. Im Maschinenraum ist eine Unterhaltung im Normalton nicht möglich. Die Gäste bekamen einen Hörschutz „verpasst“ und konnten dann mit einem Besatzungsmitglied den Maschinenraum betreten. Zwei Maschinisten kümmerten sich derweil um die Anlage, und kontrollierten jedes Ventil und jedes Thermometer. Nach eineinhalb Stunden erreichte die „Elbe 3“ den Leuchtturm Kiel. Genau am 5. Juli 1967, also vor 50 Jahren, wurde der Leuchtturm in Dienst gestellt. Alle Fahrgäste waren gespannt, wie der Jubiläumstag draußen auf hoher See wohl aussehen mag. Eine Schleswig-Holsteinische Landeszeitung hatte ja angekündigt, dass die Flaggen zum Jubiläum am Kieler Leuchtturm wehen. Fehlanzeige! Die „Elbe 3“ gab bei der Umrundung ihr Begrüßungssignal ab – keine Resonanz. Es ist schon etwas verwunderlich und enttäuschend zugleich, wenn ein Signal nicht erwidert wird. Man weiß auch nicht, ob der Bundesverkehrsminister es so vom Schreibtisch angeordnet hat, sagte scherzhaft ein Fahrgast. Somit konnten wir unsere Geschenke behalten, und es ging wieder Richtung Heikendorf. Pünktlich um 19 Uhr legten wir wieder an der Südmole an. Die Gäste verließen frohgelaunt und voller maritimer Eindrücke das Schiff. Nur, was passiert bald mit den Traditionsschiffen? Es wird vielen älteren und auch alleinstehenden Menschen dann wieder ein Stück Lebensqualität genommen, so wie es damals mit den Butterfahrten erging. Nur Gesetze vom Schreibtisch aus kann und darf es nicht geben, sonst ist die Bevölkerung ganz schnell verwaist. Ein besonderes Highlight bot sich dann noch am Abend den Sehleuten. Um 20.30 Uhr rauschte Feuerschiff „Elbe 1“ aus Cuxhaven vom Kanal kommend noch vorbei. Sie wurde lebhaft mit kräftigem Typhonsignal gegrüßt. An einem Tag drei Feuerschiffe auf der Förde war sicherlich ein seltenes Ereignis. Am Donnerstag um 5.30 Uhr legte das Feuerschiff „Elbe 3“ ab Richtung Flensburg, zum „Dampf Rundum“, das vom 7. bis 9. Juli stattfand.



Weitere Nachrichten Probsteer
Den Vertrag zur Gründung einer Jugendberufsagentur unterzeichneten Landrätin Stephanie Ladwig, der Geschäftsführer in der Agentur für Arbeit Kiel Peter Garbrecht, der Geschäftsführer des Jobcenter Kreis Plön Michael Westerfeld, Schulrat Stefan Beeg, und der Geschäftsführer am Regionalen Bildungszentrum (RBZ) im Kreis Plön Axel Böhm.

Jugendberufsagentur im Kreis Plön gegründet

13.02.2019
Plön (los). Neue Schlüsselstelle beim Übergang von der Schule in die Ausbildung- und Arbeitswelt: Der Kreis, das Jobcenter Plön, die Agentur für Arbeit, die Schulen und das Regionale Bildungszentrum des Kreises Plön haben eine Kooperationsvereinbarung zur Gründung...
Kemile wundert sich über den plötzlichen Reichtum von Fatima.

„Ali Baba und die 40 Räuber“ eroberten die Herzen vieler Zuschauer

13.02.2019
Schönberg (kas). Was für eine Kulisse, was für gute Schauspieler: Das Musical „Ali Baba und die 40 Räuber“ der Grundschule an den Salzwiesen hat an drei Tagen mit insgesamt sechs Aufführungen viele große und kleine Zuschauer berührt und begeistert. Große Aufregung bei...
Die erfolgreichen Junggesellen mit dem Vorsitzenden des Gesellenprüfungsausschusses Andreas Schmalz (2. v. rechts) und dem Abteilungsleiter des Berufsbildungszentrums Plön Manfred Braune (4. v. rechts).

Freisprechung der Kraftfahrzeug-Innung für den Kreis Plön

13.02.2019
Krummbek (t). In feierlichem Rahmen beging die Kraftfahrzeug-Innung für den Kreis Plön in Krummbek ihre diesjährige Freisprechungsfeier 2019. Im Beisein ihrer Ausbilder und Angehörigen erhielten insgesamt neun Junggesellen nach Ende ihrer 3½-jährigen Ausbildungszeit...
Der Februar soll viele PTSV-Jubeltrauben bringen.

Störche nach Pokal-k.o- mit Punkt in Magdeburg

13.02.2019
Kreis Plön (dif). Die KSV Holstein kickt weiter allein auf weiter Flur, sprich die anderen Ligen sind noch immer im Winterschlaf. Für die meisten Anhänger ist ein Wochenende ohne Fußball ein „no go“. Aber es gibt ja nicht nur den Kampf um das runde Leder auf einem...
Eine Kugel aus Flintsteinen zählt zu den „Eyecatchern“ der neuen Ausstellung m Laboer Freya-Frahm-Haus.

Dreiklang: Natur – Gestaltung – Freude

13.02.2019
Laboe. Mit der neuen Ausstellung Dreiklang: Natur – Gestaltung – Freude erfüllt sich für Helga Aulitzky ein Lebenstraum. Die 90jährige gibt einen Einblick in ihr künstlerisches Schaffen aus über 50jähriger Teilnahme an Kreativkursen bei der Volkshochschule Laboe. Auf...

UNTERNEHMEN DER REGION