Reporter Eutin

Monstervormittag „op Platt“

Bilder

Laboe (uwr). „Heute ist nur Zutritt für die Kleinen.“ Enttäuscht und neugierig gingen die Viertklässler zurück in ihre Klassen. Die Schüler der ersten und zweiten Klasse sowie die Kinder des DRK-Kindergarten Laboe schlängelten sich durch die Tür und eroberten die Aula der Grundschule Laboe.
Tanja Kurkutsch aus dem Laboer DRK-Kindergarten ist es wieder gelungen, Sandra Keck vom Ohnsorg-Theater und Andreas Zuckowski ein zweites Mal für einen Auftritt in Laboe zu gewinnen. Sandra Keck erzählte, dass in den Hamburger Grundschulen Plattdeutsch ein Schulfach ist. Sie tritt bisher nur in Laboe auf. „An Ideen mangelt es nicht, aber mir fehlt die Zeit für weitere Projekte“, erklärte die bekannte Sängerin, Regisseurin, Schauspielerin und Autorin.
Noch ein Foto für die Presse und schon ging es los. „We snackt Platt?“ „Jaaa“, riefen einige Kinder. Heute hatten die Zwei Grolli mitgebracht. Das sympathische Schulwegmonster gewann schnell die Herzen der neunzig Kinder. Die Geschichte „Das Grüffelo“ kannten die meisten Kinder. Schon das Vorlesen auf Hochdeutsch zog die neunzig Mädchen und Jungen in ihren Bann. Jeder Figur, ob der schlauen Maus, dem Fuchs, der Eule, der Schlange und natürlich auch dem Grüffelo verlieh Sandra Keck eine eigene Stimme. Die Muus (Maus) leegt (lügt) alle an, ob Voss (Fuchs), Uhl (Eule) oder die Schlong (Schlange). Alle haben Smacht (Hunger) und wollen die Maus fressen, aber die will unbedingt zum schrecklichen Grüffelo. Plötzlich steht es vor der Maus und erzählt, dass es am liebsten Butterbrot mit Maus mag. Doch statt Angst zu haben, überlistet die Maus am Ende sogar das Grüffelo. Nachdem es alle Tiere erfolgreich in die Flucht getrieben hat, kann es genüsslich seine Nüsse knabbern.
Das nicht nur die Geschichte des „Grüffelo“ auf Platt faszinieren ist, stellte Sandra Keck unter dem Beifall ihres begeisterten Publikums schnell klar. Bei der Melodie von Star Wars half ein Kindergartenjunge aus und dann ertönte die Stimme von Darth Vader: „Ick bin dien Vadder!“ Nach dem Lied „Es gibt noch echte Kinder“ überreichten die Mädchen und Jungen ihre Geschenke für das Duo und verabschiedeten sich von Grolli. Vor der Tür der Aula hatten sich schon wieder die Großen versammelt, die so gerne beim Monstervormittag auf Platt dabei gewesen wären.
Der Vormittag wurde vom Kreis Plön durch Fördergelder für den Erhalt der plattdeutschen Sprache ermöglicht.



Weitere Nachrichten Probsteer
Start zum 13 km-Lauf in Schönberg.

Schönberger Salzwiesenlauf: Sportliche Höhepunkte trotz Hitze

04.07.2019
Schönberg (kas). Der Wettergott meinte es zu gut mit den Läufern beim 30. Salzwiesenlauf in Schönberg. Die sommerliche Wärme, rund 27 Grad - mit zunehmender Tendenz - machte allen Teilnehmern doch zu schaffen.Bürgervorsteherin Christine Nebendahl begrüßte kurz vor dem...

Probsteier Mädchen gehen als Landesmeister in die neue Saison!

04.07.2019
Kreis Plön (dif). Der Frauenfußball boomt und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Im Jugendfußball der Probstei setzten die D-Mädchen unter der Leitung von Trainer Michael Sönksen mit Sicherheit den sportlichen Höhepunkt der abgelaufenen Spielzeit und sicherten...

Weinfest in Laboe

03.07.2019
Laboe (t). Unter dem diesjährigen Motto „Genuss trifft Lebensfreude“ lädt der Tourismusbetrieb Laboe Einheimische und Gäste zum Weinfest 2019 in den Laboer Rosengarten ein. Die Veranstaltung ab Freitag, 5. Juli bis Sonntag, den 7. Juli findet zum siebzehnten Mal in...
Aktive Eltern, eine Gemeinde, die sich einsetzt, ein Amt, das mitzieht. So konnten die Kinder der Waldgruppe nach einigen Märschen durch die rechtlichen Instanzen ihren Bauwagen am Fuchsbergredder in Besitz nehmen und dort inzwischen ihren ganz besonderen KiTa-Alltag einrichten.

„Es ist geschafft!“

03.07.2019
Mönkeberg (kud). Mönkebergs Bürgermeisterin Hildegard Mersmann ist begeistert. 10 112 54 Euro haben die Eltern der Mönkeberger Waldkindergartengruppe in kürzester Zeit zusammengesammelt, damit das neue Kindergartenzuhause für Ihre Kinder demnächst noch schöner wird....
Die Vertreter der Heikendorfer Gilden: Bürgermeister Tade Peetz von der Altheikendorfer Gilde (r.), Königin Claudia Baden (Neuheikendorfer Gilde) und Königsschütze Claus Gotzian (Möltenorter Gilde)

Möltenorter Knochenbruchgilde feierte bei Königswetter

03.07.2019
Möltenort/Heikendorf (kas) Ole Wechselbaum heißt der neue König der Möltenorter Knochenbruchgilde. Leider war er zum Gildefest beruflich verhindert. Als letzte der drei Heikendorfer Gilden feierte die Möltenorter Knochenbruchgilde von 1655 als Älteste ihr Gildefest am...

UNTERNEHMEN DER REGION