Reporter Eutin
| Allgemein

Neue Bürgersprechstunde der Polizei in Laboe

Bilder
Freuen sich, die neue Bürgersprechstunde anbieten zu können: Carsten Schmidt?von der Polizeitstation Laboe, der Leiter des Polizeireviers Plön Michael Martins, der Leiter der Polizeistation Heikendorf Matthias Trapp, Bürgermeisterin Laboe Ulrike Mordhorst, Amtsvorsteher Amt Probstei Wolf Mönkemeier.

Freuen sich, die neue Bürgersprechstunde anbieten zu können: Carsten Schmidt?von der Polizeitstation Laboe, der Leiter des Polizeireviers Plön Michael Martins, der Leiter der Polizeistation Heikendorf Matthias Trapp, Bürgermeisterin Laboe Ulrike Mordhorst, Amtsvorsteher Amt Probstei Wolf Mönkemeier.

Laboe (uwr). Im Zuge der Umorganisation der Polizei im Kreis Plön wurde trotz heftiger Proteste der Bevölkerung die Polizeistation in Laboe geschlossen. An der polizeilichen Präsenz mit der Anzahl der Streifenwagen soll sich auch in Zukunft nichts ändern. Allen sei bewusst, dass die Schließung der Polizeistation mit der Sorge vor mehr Kriminalität einherging. Das Innenministerium Schleswig-Holstein hat eine Bürgersprechstunde befristet bis Ende September bewilligt. Eigentlich sollten die Sprechstunden nur in den Sommermonaten stattfinden, doch Bürgermeisterin Ulrike Mordhorst und die Gemeinde Laboe setzten sich für einen sofortigen Beginn an. Die Polizei soll als Ansprechpartner ganzjährig für die Bürger da sein. Die Gemeinde stellt für die Bürgersprechstunde einen Raum und die technische Ausrüstung zur Verfügung. Interessierte Bürger können ohne Anmeldung kommen und ihre persönlichen Anliegen direkt vor Ort klären. Die Bürgersprechstunde findet immer donnerstags im Laboer Rathaus von 8.30 bis 12 Uhr statt, im Sommer zusätzlich auch dienstags. Während dieser Zeit ist die Polizei Laboe unter 04343/427125 erreichbar. Außerhalb der Bürgersprechstunde ist die Polizeistation Heikendorf unter 0431/ 24926 für Nachfragen oder Terminabsprachen zuständig. Eine große Erleichterung seien auch die neuen Medien. „Die Informationsübermittlung mittels Handy oder Computer ist heute viel schneller, dadurch ist eine schnellere Fahndung bei Vermisstenfällen möglich“, erzählt Carsten Schmidt von der Polizeistation Laboe. Michael Martins, Leiter des Polizeireviers Plön, weist noch einmal darauf hin, dass die Rufnummer 110 als Notruf- und Servicenummer verstanden werden soll. „Immer wenn Sie einen Polizisten schnell vor Ort brauchen, sollte 110 gewählt werden“, erklärt er. Dies sei zum Beispiel der Fall, wenn in der dunklen Jahreszeit Beobachtungen gemacht werden, die einen Einbruch nahelegen. Er sei sehr froh, dass im Vergleich zum letzten Jahr ein Rückgang der Wohnungseinbrüche zu verzeichnen sei. Auch sei es von der Rettungsleitstelle leichter, Polizei, Feuerwehr, Notarzt und Rettungswagen zu koordinieren. Die Leitstelle könne auch schnell entscheiden, ob sie die richtigen Ansprechpartner sind und ggf. die Telefonnummern heraussuchen.


UNTERNEHMEN DER REGION