Reporter Eutin

Pingstsüünobend-Umzug in Stein

Bilder

Stein (kas). Mit dem Pingstsüünobend-Umzug wird in Stein ein alter Brauch gepflegt, der in der Probstei einmal verbreitet war - die Pfingstgilde wurde früher in allen 20 Probsteier Dörfern gefeiert. Nach dem ersten Weltkrieg 1914 – 1918 haben davon 19 Dörfer dieses Brauchtum aufgegeben. Nur in Stein hatte der Pfingstfreitag und der Pfingstsonnabend weiter Bestand.
Einzige Ausnahme: Am 23.3.1971 wurde das Dorfhotel Stein durch ein Feuer vernichtet, und es trat in Ermangelung eines Tanzsaals eine Unterbrechung von einigen Jahren ein, bis das „Haus des Kurgastes“ 1976 fertig gestellt wurde. Somit konnte die Pfingstgilde wieder aufgenommen werden, allerdings schwand das Interesse.
Der Fremdenverkehrsverein Stein ergriff die Initiative und startete einen Versuch mit dem Pingstsünnobend, da am Sonnabend früher bei den Fischern getanzt wurde.
Um allen Beteiligten die Möglichkeit einer Teilnahme zu gewähren, backen die Hausfrauen nach altem Brauch und Rezepten das Probsteier „Nationalgericht“, Pförtchen mit Stachelbeermus und Butt. Alles wird übrigens kalt gereicht, denn an diesem Tag hat die Frau des Hauses ihren besonderen Tag.
Bei Ankunft des Festzuges klopft der Ältermann mit seinem nunmehr 126 Jahre alten Handstock an die Haustür und begrüßt den Hauswirt mit folgendem überlieferten Spruch: „Een beeten still int Huus! Hier schall Hinnerk den Vördanz hemm, mit de Frau int Huus!“ Es tanzt immer die Hausfrau, und den gewünschten Tänzer kann sie beim Ältermann benennen. Nach dem zünftigen Vortanz wird „Köm“ gereicht. Der Ältermann bekommt immer das erste Glas Schnaps, dann folgen das vortanzende Paar und danach die Musikanten. Nach diesem Ablauf dürfen alle Teilnehmer tanzen und werden mit Korn bewirtet. Danach klopft der Ältermann wieder mit folgenden Worten ab: „Wie wüllt düssen Naver ok nie ganz verteeren, laat uns nu man een Huus wiedergaan.“ So geht es weiter, bis der letzte Gastgeber besucht wurde. Der Ältermann erkennt das gastgebende Haus an einer mit frischem Grün geschmückten Haustür. In der Regel sind rund 30 geschmückte Häuser zu besuchen. Am Abend beginnt der allgemeine Festball.


Weitere Nachrichten Probsteer
Der Blick auf die Karte Heikendorfs ist für Bürgermeister Tade Peetz wichtig. Es gilt, das Große und Ganze im Auge zu behalten. Das Problem „Haus am Meer“ jedenfalls ist endlich gelöst

Der „Schandfleck“ verschwindet

26.09.2019
Heikendorf (kud). Zehn Jahre lang verwandelte sich das „Haus am Meer“ in Heikendorf nach und nach in ein „Dornröschengrundstück“. Spaziergänger standen nicht selten entsetzt vor der zunehmend verfallenden Bauruine. Jetzt gibt es endlich einen neuen Plan für diesen...
Angelika Hörr, Delila Kolz und Alexandra Klostermann (v.l) bei der Scheckübergabe

300 Euro aus reiner Tierliebe

26.09.2019
Probsteierhagen (kas). Was für eine Freude beim Teckelklub der Gruppe Probsteierhagen e.V. und dem Wildtierheim der Vogelschutzgruppe in der evangelischen Jugend Preetz. Bereits zum vierten Mal veranstaltete der Teckelklub am ersten August-Wochenende das beliebte...
Spender und Empfänger: wieder 2500 Euro für das Kinder- und Jugendhaus.

Ein Projekt mit Langzeitwirkung

26.09.2019
Schönberg (kud). „Kein Kind soll ohne Essen bleiben.“ Das ist die Devise des Schulverbandes Probstei und der Mitarbeiter des Kinder- und Jugendhauses Schönberg. Viele potentielle Spender haben sie im Laufe der vergangenen Jahre von ihrem Gedanken überzeugt, dass alle...
Petra Bleicken und ihr Team blicken auf 20 Jahre Hospizverein Heikendorf zurück.

„Gespräche sind so wichtig!“

26.09.2019
Heikendorf (kud). „Manchmal begleiten wir unsere Klienten mehrere Jahre lang. Da entwickeln sich Offenheit und Vertrauen.“ Petra Bleicken ist Vorsitzende des Heikendorfer Hospizvereins, der sich vor 20 Jahren nahezu selbstverständlich gründete, weil sich einige der...
Bei Holstein immer noch gern gesehen: Markus Anfang

Klausdorf und der HSV nach Erfolgen weiter „oben dabei“

26.09.2019
Kreis Plön (dif). Klaus- und-Heikendorf weiter Landesliga-Topp, untere Tabellenränge für Eutin und Inter Türkspor in der Oberliga. Und: Einfach nicht in die Liga finden die Störche des KSV Holstein. So die Schlagzeilen vom Wochenende. Hier das weitere Geschehen in den...

UNTERNEHMEN DER REGION