Reporter Eutin

Saisonende für Bootsbesitzer

Mönkeberg (vn). „Hattet ihr eine tolle Saison?“ – „Schön, dass ihr wieder zu uns ins Winterlager kommt…“ - „Kann mal jemand mit anpacken? Entweder drei starke Männer oder eine Frau?!“ Fröhliches Stimmgewirr, den Schalk im Nacken und zupackender Enthusiasmus: Am vergangenen Wochenende herrschte noch einmal ordentlich Trubel am Winterlager der Wassersport-Vereinigung Mönkeberg e.V. (WVM) - wie wohl überall an den Häfen und in Wassernähe. Nach dem Absegeln und mit dem Herbst wird es Zeit, die Schiffe in den Winterschlaf zu schicken. Wettermäßig kommt kein Zweifel auf, dass der Sommer vorbei ist. Dunkel verhangen zeigt sich der Himmel, es bleibt zwar noch trocken, aber die Temperaturen sind schon ziemlich frisch. „Optimales Wetter“, befindet Andreas Bock dazu, „Wind und Wellen sind heute auf der anderen Fördeseite“, grient der Skipper, dessen Schiff schon sicher verzurrt auf dem Bock liegt. „Mit etwas Glück werden wir heute fertig“, hofft Kraneinweiser Andreas Leffler, „dann können sich alle am Sonntag erholen“. Freitag und Samstag – jeweils bis zum Einbruch der Dunkelheit – lautet die Einsatzplanung von Kran und Mannschaft. Bei gutem Verlauf sollen dann 96 Schiffe unterhalb des Ölbergs „ausgewassert“ worden sein. „Etwa ein Dutzend Helfer sind an beiden Tagen fest in Schichten eingeteilt“, gibt Ralph Berg zwischendurch zu Protokoll, „aber unter Wassersportlern hilft ohnehin jeder jedem“, betont der Takelmeister des WVM. Tatsächlich klappt es dann auch reibungslos, überall sind helfende Hände zur Stelle, wenn im Minutentakt ein tropfender „Sommerwohnsitz“ zu seinem Lagerbock „fliegt“, wo er sogleich gesichert, ausgeräumt und gereinigt wird. Ein paar Spielregeln gilt es auch dabei zu beachten: „Umweltschutz wird bei uns groß geschrieben“, versichern die Seefahrer – zum Boden- und Wasserschutz beachte man die strengen Auflagen bei den nun folgenden Bootsarbeiten sehr genau. Schließlich freue man sich schon jetzt wieder auf ein ungetrübtes Naturerlebnis der kommenden Saison.



Weitere Nachrichten Probsteer
Lachend sitzt die Puppe auf ihrem Sitz. Gleich wird sie einen Verkehrsunfall erleben, der in der Realität für ein Kind vermutlich mit schwersten Verletzungen oder dem Tod enden würde. Bürgermeisterin Hildegard Mersmann und Hans-Dieter Schwarz eröffneten auf dem Mönkeberger Marktplatz den Verkehrssicherheitstag.

Eine Puppe fliegt lachend in den Tod

28.09.2018
Mönkeberg (kud). Die Babypuppe aus Plastik ruht fröhlich lachend unangeschnallt auf ihrem Sitz. Gleich wird sie rasant damit in die Tiefe stürzen und auf dem harten Boden landen. Barmherzige Helfer haben noch schnell ein weiches Kissen auf die Landefläche gelegt....
(V. l.) Sam Berndsen (Vize-Meister), Cheftrainer René Küpper, Landesmeisterin Kübra Kaplan.

Meistertitel für Raisdorfer Boxer

28.09.2018
Raisdorf/Schleswig (t). Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften der Männer und Frauen konnten sich die RTSV-Wettkämpfer drei Medaillen sichern. Kübra Kaplan (Halbweltergewicht bis 64 KG) zog nach ihrem frühzeitigen Sieg im Halbfinale über Kamal Kaur (Gestern...
Eine Hand voll Gerste. Christoph Schneekloth-Plöger schließt in diesen Wochen eine ertragsschwache Ernte ab.

Ein Erntejahr ohne Belohnung

08.08.2018
Höhndorf (kud). „Nein, die Trockenheit allein ist nicht verantwortlich für die schlechte Ernte in diesem Jahr“, sagt Landwirt Christoph Schneekloth - Plöger. Er biegt einige Weizenhalme beiseite. Zum Vorschein kommt ein Boden, der aufgerissen ist und kaum noch...
Sie gehören zu den „künstlerischen 15“, die den Kunstkiosk am Möltenorter Strand jetzt in 2. Saison mit Kunstleben erfüllen: Gudrun Lahrsen, Arno Draschke, Gertrud Buller-Schunck, Inger Lüttjohann, Mathias Lagler, Kai Piepgras, Charlotte Howaldt.

Jede Woche eine neue Überraschung

14.06.2018
Heikendorf (kud). 15 Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. 15 künstlerische Stilrichtungen, für die das gleiche gilt. Da ergibt sich der Name der Gruppe schon fast von allein: „Schrevenborner eigenART“ nennen sich die Künstlerinnen und Künstler, die...
Das Ensemble der Stakendorfer Schünnenspeeler: Thomas Krützfeldt, Jens Löptien, Michael Rabe, Claudia Rabe, Karola Sommer, Gesche Löptien, Moni Stender und „Toseggersch“ Maren Untiedt (v.l.).

„De Goos, de toveel weet“ vun de Schüünenspeeler in Stakendörp

07.06.2018
Stakendorf (kas) Die beiden Brüder und Junggesellen Karl-Heinz (Thomas Krützfeldt) und Ludger Stolle (Michael Rabe) führen gemeinsam einen Gänsemastbetrieb. Nach dem plötzlichen Tod ihrer Eltern hat sich zunächst eine Haushaltshilfe um die beiden gekümmert, die...

UNTERNEHMEN DER REGION