Reporter Eutin
| Allgemein

„Schönberg 2030”: Visionen für die Zukunft

Bilder

Schönberg (los). Neues Jahr, neue Ziele: Mit dem Ortsentwicklungs- und Tourismuskonzept „Schönberg 2030” startet die Gemeinde Schönberg in die Zukunft. Dabei bezeichnet „2030“ die gesetzte Wegmarke für anstehende Entwicklungen. „Es geht darum, Visionen aufzuzeigen und Handlungsempfehlungen mitzugeben“, erklärt die stellvertretende Bürgermeisterin Anje Klein. So sei ein planerisches Instrument als Grundlage für die künftige Entwicklung der Gemeinde geschaffen worden. In einer Bestandsaufnahme und Analyse des vorhandenen Potenzials seien Schönbergs Stärken ermittelt worden. Das Besondere: Bürger der Gemeinde konnten sich im vergangenen Jahr in insgesamt vier Workshops mit den Themen Wohnen, Gewerbe und Einzelhandel, Tourismus und Orts-Identität mit ihrem Wohnort auseinandersetzen und so eigene Ideen und Überlegungen in den angeschobenen Prozess einbringen. Zwei Berliner Büros waren mit der Prozessbegleitung des Ortsentwicklungs- und Tourismuskonzeptes beauftragt worden, die rund ein Jahr in Anspruch genommen hat. Gefördert wurde das Projekt durch Mittel des Bundes im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) und durch Mittel der Europäischen Union aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). Auf der Internetseite der Gemeinde Schönberg ist das Konzept jetzt einsehbar. Sowohl als Wohn- wie auch Ferienort kann die Gemeinde an der Ostsee punkten. Weshalb ein Augenmerk insbesondere auf den Schönberger Ortsteilen an der Küste als touristischen Aushängeschildern der Gemeinde liegt. So sollen in Kalifornien und Schönberger Strand die „Eingangsbereiche“ attraktiver gestaltet werden. „Es soll einladend aussehen“, betont Antje Klein. In Kalifornien werde das Projekt bereits in diesem Jahr umgesetzt. Für Schönberger Strand würden zunächst die Planungskosten ermittelt. Auch hier habe – quasi als Visitenkarte für den Ort – der Strandbereich mit Seebrücke und Promenade Priorität und auch der Bahnhof werde in das „Große und Ganze“ mit einbezogen. Für Schönberg stehe außerdem die Ausweisung neuer Bebauungsgebiete auf dem Programm. Aktuell habe der Ort rund 6200 Einwohner. Aufgrund der guten Infrastruktur, der küstennahen Lage sowie der Nähe zu Kiel genieße Schönberg als Wohnort viele Vorteile. Zudem steht die Gemeinde kulturell auf breiter Basis. „Mehr Wohnraum war schon länger im Gespräch“, blickt Antje Klein zurück. Nun müssen Taten folgen. Denn das Bebauungsgebiet Strandstraße sei ausverkauft, sodass weitere Planungen notwendig würden. Im Gespräch sei bereits die Fläche jenseits des Kleingartengeländes. Darüber hinaus solle in diesem Jahr auch das Gewerbegebiet mangels neuer Ansiedlungsflächen erweitert werden. „Das ist dringend notwendig“, verdeutlicht Klein mit Blick auf diesbezügliche Anfragen.



Weitere Nachrichten Probsteer
Jeder Platz wurde für Vorführungen und das leibliche Wohl ausgenutzt

Tag der offenen Tür bei Feuerwehr und Polizei

16.06.2018
Heikendorf (kas). Die freiwillige Feuerwehr in Heikendorf und die Polizei im Haus der Sicherheit freuten sich am vergangenen Sonnabend über reges Interesse und zahlreiche Besucher - auch aus dem Umland - beim Tag der offenen Tür. Der Drehleiterwagen DLK 23-12...
Die Beluga II im Hafen von Laboe

Greenpeace-Schiff Beluga II informierte in Laboe über Antarktis und Meeresschutz

15.06.2018
Laboe (uwr). Am 7. Juni startete die Tour des Greenpeace-Schiffes Beluga II entlang der deutschen Ostseeküste. Sie steuert zehn Häfen an und informiert vor Ort über die Schönheiten und Bedrohungen der Antarktis. Als erstes legte das Segelschiff am Laboer Hafen an....
Der Plattschnacker aus der Probstei zu Gast bei den Tönkern: Joachim „Achim Schuldt“ aus Laboe hat Zunge, Geist und Herz auf dem rechten Fleck.

Gespannte Erwartung und viel Applaus

15.06.2018
Dietrichsdorf (kud). Carmen hat alles im Griff. Strahlend begrüßt sie ihre Gäste, der Begrüßungscocktail für jeden steht bereit. Peter Schümann ist schon in Gespräche vertieft, wirft aber dann und wann erst einen Blick auf die Uhr und anschließend auf die Tür. Wo...
Sie gehören zu den „künstlerischen 15“, die den Kunstkiosk am Möltenorter Strand jetzt in 2. Saison mit Kunstleben erfüllen: Gudrun Lahrsen, Arno Draschke, Gertrud Buller-Schunck, Inger Lüttjohann, Mathias Lagler, Kai Piepgras, Charlotte Howaldt.

Jede Woche eine neue Überraschung

14.06.2018
Heikendorf (kud). 15 Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. 15 künstlerische Stilrichtungen, für die das gleiche gilt. Da ergibt sich der Name der Gruppe schon fast von allein: „Schrevenborner eigenART“ nennen sich die Künstlerinnen und Künstler, die...

Der „Schuss“ traf genau ins Schwarze!

12.06.2018
Heikendorf/Möltenort (kas). Nicht nur 14 neue Trikots, sondern auch einen nagelneuen Handball überreichten drei geschäftsführende Vorstandsmitglieder der Möltenorter Knochenbruchgilde von 1655 e.V. der D-Jugendhandballmannschaft des Heikendorfer Sportvereins...

UNTERNEHMEN DER REGION